Mit dem Hund ins Ausland reisen

 - 

(verpd) Wenn der Hund mit auf Reisen gehen soll, gilt es frühzeitig wichtige Entscheidungen und Vorbereitungen zu treffen. Denn notwendige Papiere, wichtige Impfungen und auch ein tiergerechtes Urlaubsdomizil lassen sich nicht kurzfristig, sondern nur mit einem Vorlauf von zwei bis drei Monaten bis zum Reisebeginn organisieren.

Nicht jeder Hund darf in jedes Land einreisen. Beispielsweise dürfen in einigen Ländern wie Dänemark, Frankreich oder Ungarn bestimmte als gefährlich geltende Hunderassen wie Pitbull Terrier nicht einreisen. Und selbst wenn eine Mitnahme möglich ist, gibt es diverse Einreiseformalitäten, wie vorgeschriebene Impfungen, ein notwendiges amtstierärztliches Gesundheitszeugnis und/oder Behandlungen zum Beispiel gegen Bandwürmer, die es zu beachten gibt.

In einigen Urlaubsländern bestehen zum Teil auch auf Regionen begrenzte Anordnungen, die den Halter zum Mitführen einer Leine verpflichten oder die einen Leinen- und/oder Maulkorbzwang vorschreiben. Grundsätzlich ist es also wichtig zu prüfen, ob und unter welchen Voraussetzungen die Ein- und Ausreise möglich ist, aber auch was man beim Halten eines Hundes im gewünschten Reiseziel beachten sollte.

Andere Länder – andere Vorschriften und Gegebenheiten

Manche Reiseziele kommen schon wegen strenger Einreisebestimmungen nicht als Urlaubsziel infrage. So kann beispielsweise in Taiwan eine 21-tägige, in Island eine 30-tägige, in Australien eine 30- bis 115-tägige, in Hawaii bis zu 120-tägige und in Japan sogar bis zu 180-tägige Quarantäne für Hunde bei der Einreise verlangt werden.

Darüber hinaus gilt es bei der Auswahl des Reiseziels an die Gesundheit des Tieres zu denken, denn ein gemäßigtes Klima bekommt dem Hund beispielsweise meist besser als südliche Hitze oder tropische Schwüle. Zudem übertragen in manchen Urlaubsregionen unter anderem Insekten wie Zecken oder Fliegen verschiedene Infektionskrankheiten, die für den Hund lebensgefährlich werden können.

EU-Heimtierausweis

Seit rund zehn Jahren gelten für die Einreise mit bestimmten Haustieren wie Hunden, Katzen und Frettchen innerhalb der Europäischen Union (EU) und aus Drittländern neue Tiergesundheits-Bestimmungen der Europäischen Gemeinschaft. Unter anderem ist darin festgelegt, dass die Tiere gegen Tollwut geimpft und mit einem Mikrochip gekennzeichnet sind. Zudem muss ein EU-Heimtierausweis, in dem die Mikrochipnummer oder die Tätowierung eingetragen ist und der in der Regel von jedem Tierarzt ausgestellt wird, mitgeführt werden.

Werden die Einreisebedingungen des Urlaubslandes nicht erfüllt, kann es zur Zurückweisung an der Grenze kommen. Neben einem Bußgeld für den Tierhalter kann dem Haustier Quarantäne oder sogar die Tötung drohen.

Wo die passenden Informationen zu finden sind

Informationen zu den Einreisebedingungen gibt es online beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Unter anderem gibt es hier einen interaktiven Fragenblock: Mithilfe einer individuellen Checkliste erfährt der Hundebesitzer, welche Voraussetzungen und Dokumente benötigt werden, um mit dem Tier in das gewünschte Land einreisen zu können.

Fragen zum Thema können in der Regel vom Tierarzt und/oder vom zuständigen Veterinäramt beantwortet werden. Weitere Informationen geben oftmals auch die Webseiten der Länderbotschaften. Übrigens: Je nach Vertragsvereinbarung bieten eine Tierhalterhaftpflicht- und/oder eine Tierkranken-Versicherung auch während einer Urlaubsreise ins Ausland Versicherungsschutz.

Weitere News zum Thema

  • Damit der Hund nicht zum existenzbedrohenden Risiko wird

    [] (verpd) Wie viele Hunde es hierzulande gibt, darüber gibt es nur Schätzungen. Nach Angaben des Verbands für das Deutsche Hundewesen (VDH) sind es rund fünf Millionen Hunde. Der Industrieverband Heimtierbedarf e.V. hingegen kommt in einer im Mai 2017 veröffentlichten repräsentativen Erhebung sogar auf 8,6 Millionen Hunde. Unabhängig davon, wie viele es denn nun sind, können selbst kleine Hunde teure und unter Umständen sogar für den Hundehalter existenzbedrohende Schäden anrichten. Dennoch gibt es immer noch Hundebesitzer, die keine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung, die solche Schäden absichert, haben. mehr

  • Für eine schnelle Regulierung eines Versicherungsschadens

    [] (verpd) Ist ein Schaden versichert, hat der Versicherungskunde, auch Versicherungsnehmer genannt, ein Recht auf die vertraglich vereinbarte Leistung. Allerdings gibt es für den Versicherungsnehmer im Schadenfall auch Pflichten, die er erfüllen muss, damit die Schadenregulierung ohne Schwierigkeiten und Verzögerungen möglich ist. mehr

  • Wenn ein Bauzaun umstürzt

    [] (verpd) Wer einen Bauzaun aufstellt, ist in der Regel bis zu seiner Entfernung für dessen Standfestigkeit verantwortlich. Das hat das Amtsgericht München in einem Gerichtsurteil entschieden (Az. 251 C 15396/16). mehr

  • Kein Mieter kann ein Malheur ausschließen

    [] (verpd) Jedem Mieter kann ein Missgeschick passieren, sei es ein umgestoßenes Glas Rotwein, wodurch ein fest verklebter Teppichboden in der Mietwohnung ruiniert wird oder die versehentlich fallen gelassene Parfümflasche, die das Waschbecken beschädigt. Wer als Mieter jedoch eine Privat-Haftpflichtversicherung hat, ist damit unter anderem vor den Kosten derartiger Mietsachschäden geschützt, die er ohne eine solche Police selbst tragen müsste. Für einen umfassenden Versicherungsschutz ist es allerdings wichtig, dass die vereinbarte Versicherungssumme für derartige Schäden ausreichend hoch ist. mehr

  • Wichtige Kontrolle für einen zeitgemäßen Haftpflichtschutz

    [] (verpd) Wurde die private Haftpflichtversicherung schon lange nicht mehr auf einen zeitgemäßen und den aktuellen Lebensumständen passenden Versicherungsumfang hin überprüft, wiegt sich der Versicherte unter Umständen in einer trügerischen Sicherheit. Ein Check hilft, gefährliche Absicherungslücken zu erkennen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.