Mit Blitz-Check zum zeitgemäßen Versicherungsschutz

 - 

In zahlreichen Haushalten ist bereits eine Privathaftpflicht-Versicherung vorhanden. Doch viele Policen sind nicht mehr zeitgemäß und geben den Versicherten ein falsches Sicherheitsgefühl.

Gemäß Paragraf 823 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) muss jeder für Schäden, die er anderen zufügt, unbegrenzt haften. Weil keiner gegen Missgeschicke gefeit ist, bei dem ein Dritter verletzt oder dessen Sachen beschädigt werden können, haben die meisten Haushalte eine Privathaftpflicht-Versicherung. Aus gutem Grund: Wegen des unbegrenzten Risikos ist diese Police einer der wichtigsten von allen.

Zum Glück braucht man die Versicherung meist jahrelang nicht. Deshalb fällt auch nicht so leicht auf, wenn der Vertrag nicht mehr zeitgemäß ist und im Ernstfall eine existenzgefährdende Leistungslücke droht.

Versicherungssummen müssen ausreichend hoch sein

Ein Erkennungsmerkmal altersschwacher Haftpflicht-Policen sind zu niedrige Versicherungssummen (Fachjargon: Deckungssummen). Da die Haftung unbegrenzt ist, gilt bei der Versicherungssumme: je höher, desto besser. Policen mit einer Million Euro oder weniger für Personen- und Sachschäden werden schon längst nicht mehr angeboten.

Die heute üblichen fünf Millionen Euro oder höher bieten entscheidend mehr Sicherheit. Denn schließlich soll die Versicherung gerade auch in den seltenen Fällen extremer Schadenhöhen den Versicherten vor dem finanziellen Ruin bewahren.

Manche neue Risiken sind extra zu versichern

Die Privathaftpflicht-Versicherung gilt für die meisten privaten Lebensbereiche, aber nicht für alle. Manche Risiken sind extra zu versichern, damit nicht alle Kunden für einen Schutz bezahlen müssen, den sie nicht benötigen.

Die folgende Checkliste hilft, eventuelle Lücken im Versicherungsschutz zu erkennen:

  • Sind Kinder inzwischen volljährig?

  • Wurde ein Öltank angeschafft?

  • Ist ein Hausbau oder ein größerer Umbau geplant?

  • Werden Wohnräume vermietet?

  • Wurde eine Immobilie im Ausland erworben?

  • Sind größere Haustiere, zum Beispiel Hunde oder Pferde aufgenommen worden oder werden sie gehütet?

  • Wird die Jagd ausgeübt?

  • Werden Modellfahrzeuge benutzt?

  • Befinden sich Wasserfahrzeuge im Besitz?

  • Werden motorbetriebene Kleinfahrzeuge wie Aufsitzrasenmäher oder Kinderfahrzeuge gefahren?

  • Sind ehrenamtliche oder berufliche Risiken dazugekommen?

  • Ist ein längerer Auslandsaufenthalt geplant?

Ein genauer Abgleich schafft Klarheit

Möglicherweise sind die in dem Blitz-Check genannten Risiken im Einzelfall bereits mitversichert. Das hängt von dem vereinbarten Tarif ab. Klarheit schafft ein genauer Abgleich des persönlichen Bedarfs mit dem vorhandenen Versicherungsvertrag und den zugrunde liegenden Bedingungen. Um dabei nichts zu übersehen, empfiehlt es sich, einen Versicherungsvermittler hinzuzuziehen.

Offenbart die Beratung eine Lücke im Versicherungsschutz, braucht niemand Angst vor gewaltigen Versicherungsbeiträgen zu haben. Denn die privaten Haftpflicht-Policen sind – gemessen an der umfassenden Absicherung und den hohen Deckungssummen – immer noch vergleichsweise billig.

Weitere News zum Thema

  • Welche Risiken beim Einsatz eines Mähroboters bestehen

    [] (verpd) Um sich das Rasenmähen zu erleichtern, setzen einige Gartenbesitzer bereits auf einen Robomäher. Meist unbeaufsichtigt mäht er das Gras. Doch das birgt auch Risiken: Verlässt er beispielsweise das Grundstück, kann er Schäden anrichten. Für Diebe wiederum ist so ein meist hochpreisiger Serviceroboter eine begehrte Beute. Es gibt jedoch Versicherungspolicen, die solche Gefahren finanziell absichern können. mehr

  • Sichere Lebensumgebung für Stubentiger

    [] (verpd) Nach Angaben des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. gab es 2016 fast 32 Millionen Hunde, Katzen, Ziervögel und andere Kleintiere in Deutschland – Zierfische und Tiere in Terrarien sind hier noch gar nicht eingerechnet. Katzen sind hierbei mit 13,4 Millionen das Heimtier Nummer eins. Es gibt jedoch nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch in der Wohnung oftmals zahlreiche Unfallrisiken, die den Samtpfoten zum Verhängnis werden können. mehr

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • Schutzschirm für den Start in die Selbstständigkeit

    [] (verpd) Wer sich selbstständig machen möchte, sollte alle Faktoren berücksichtigen, die für den Erfolg oder Misserfolg seines Unternehmens entscheidend sein können. Grundsätzlich muss jeder Selbstständige zwar ein gewisses Maß an unternehmerischem Risiko selbst tragen. Aber es gibt auch existenzbedrohende Risiken, die sich durch einen passenden Versicherungsschutz absichern lassen und dadurch kalkulierbar werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.