Kfz-Haftpflichtversicherung: Nur 25 Prozent Schadensersatz bei Parkunfall – welche Regeln bei grober Fahrlässigkeit gelten

 - 

Bis zum Inkrafttreten des reformierten Versicherungsvertragsgesetzes Anfang 2008 (bzw. Anfang 2009 für Altverträge) war die Haftpflichtversicherung leistungsfrei, wenn Sie als Versicherungsnehmer den Schadensfall grob fahrlässig herbeigeführt hatten.

Es galt also das Alles-oder-nichts-Prinzip. Spätestens seit Anfang 2009 gelten auch für Altfälle der Kasko-Versicherung die reformierten Regeln des Versicherungsvertragsgesetzes. Danach gilt nun für alle Kaskoverträge bei grober Fahrlässigkeit eine – je nach Einzelfall – unterschiedlich hohe quotale Entschädigung entsprechend dem Ausmaß des Verschuldens.

Was das konkret bedeutet, musste eine Autofahrerin erfahren, die mit einer Blutalkohol-Konzentration von 0,67 Promille einen Parkunfall verursacht hatte. Ihre Versicherung musste ihr nur 25 % ihres Schadens ersetzen, befand das Amtsgericht Darmstadt (Az. 317 C 137/14). Die Betroffene war beim Ausparken auf einem Parkplatz rückwärts gegen ein auf der gegenüberliegenden Straßenseite ordnungsgemäß abgestelltes Fahrzeug gefahren. Ihre Haftpflichtversicherung zahlte dem Geschädigten daraufhin 3.000,00 €. So weit – so selbstverständlich.

Von diesen Aufwendungen verlangte die Versicherung jedoch von der Versicherten 2.250,00 € (75 %) zurück. Schließlich habe sie den Unfall grob fahrlässig verursacht. Hintergrund war wohl, dass beim Unfall die Polizei eingeschaltet worden war. Diese hatte eine Alkoholkontrolle vorgenommen und eine Blutalkohol-Konzentration von 0,67 Promille festgestellt. Das Amtsgericht Darmstadt fand die Regressforderung der Versicherung des Versicherers berechtigt. Alles deute darauf hin, dass ein alkoholbedingter Fahrfehler der Versicherten den Unfall verursacht habe. Das erkläre, warum die Beklagte das ordnungsgemäß geparkte Fahrzeug ganz offenkundig übersehen habe. Das Gericht ging dabei von folgenden Maßstäben aus: Eine relative Fahruntüchtigkeit beginne bereits bei 0,3 Promille. Bei der Blutalkohol-Konzentration der Versicherten von mindestens 0,67 Promille müsse von einer erheblichen Alkoholisierung ausgegangen werden.

Auch bei einer ganzen Reihe anderer Delikte im Straßenverkehr drohen nicht nur Bußgelder und ggf. der Führerscheinentzug, sondern – im Falle, dass ein Unfall passiert – massive Sanktionen der Versicherung. So ist ein Rotlichtverstoß im Grundsatz immer grob fahrlässig, wobei im Einzelfall aber ggf. besondere Umstände schuldmindernd vorgebracht werden können (etwa: Ortsunkundigkeit).

Eine Blendung durch die Sonne – ein oft vorgebrachtes Argument – taugt dagegen wenig. Eine rote Ampel zu überfahren, sei in jeder Hinsicht grob fahrlässig, betonte etwa das Landgericht Münster in einer Entscheidung, wo es um eine Fahrerin ging, die 1,5 Sekunden, nachdem die Ampel auf Rot gesprungen war, eine Kreuzung noch passiert und einen Unfall verursacht hatte. Das Gericht befand: Wer eine Lichtzeichenanlage nicht gut sehen könne, dürfe nicht einfach in eine Kreuzung einfahren – quasi im Blindflug. Zu Recht halbierte die Versicherung deshalb ihre Leistungen, befand das Gericht (Az. 15 O 141/09).

Grobe Fahrlässigkeit liegt auch bei leichtfertiger Fahrweise, verkehrswidrigen Überholmanövern oder erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitungen vor.

Weitere News zum Thema

  • Wenn die Kommune den Schneeräumdienst an Dritte abwälzt

    [] (verpd) Dass die Übertragung der Räum- und Streupflicht für einen Gehweg auf die Anlieger der Straße durch die Satzung der Gemeinde rechtmäßig ist, zeigt ein Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az. 3 U 13/15). mehr

  • Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

    [] (verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist. mehr

  • Wenn dem Nikolaus ein Missgeschick passiert

    [] (verpd) Ab November ist in Kaufhäusern sowie bei privaten, betrieblichen oder öffentlichen Feiern wieder Hochsaison für Engel, Weihnachtsmänner und andere Himmelsvertreter. Passiert der dafür engagierten Person während eines solchen Auftritts jedoch ein Unglück und wird dabei eine Person oder eine Sache beschädigt, stellt sich nicht selten die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt. Wird diese Frage jedoch bereits bei der Beauftragung geklärt, können sich Auftraggeber und Beauftragter im Fall des Falles Geld und Ärger sparen. mehr

  • Dreist geradelt

    [] (verpd) Ein Radfahrer, der verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig fährt und mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer keine freie Sicht hat, kollidiert, ist allein für die Unfallfolgen verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden in einem Streitfall entschieden (Az. 91 C 1333/15). mehr

  • Schutzschirm für Studenten

    [] (verpd) Auch Studenten sind nicht davor gefeit, dass sie durch ein Missgeschick einen anderen schädigen oder dass sie selbst oder ihr Eigentum beispielsweise aufgrund eines Unfalles oder anderer Gefahren geschädigt werden. Daher ist eine finanzielle Absicherung möglicher Risiken notwendig, damit nicht bereits in jungen Jahren durch ein Unglück die Existenz auf dem Spiel steht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.