Haftungsfrage nach Unfall mit Pedelec

 - 

(verpd) Ein Pedelec, das in einen Unfall verwickelt wird, ist haftungsrechtlich einem Fahrrad ohne zusätzlichen Antrieb gleichzustellen. Ihm kommt folglich keine Betriebsgefahr zu, die zu einer verschuldensunabhängigen Haftung des Fahrers führt, so das Landgericht Detmold in einem jüngst veröffentlichten Urteil (10 S 43/15).

Eine 71-Jährige war im September 2013 in Lemgo mit ihrem Pedelec unterwegs, als sie mit einem ihr entgegenkommenden Fahrradfahrer zusammenstieß. Bei dem anschließenden Sturz brach sich die Frau das rechte Schlüsselbein.

Daraufhin verklagte sie den Fahrradfahrer auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Ihr Argument: Zu dem Unfall sei es nur deswegen gekommen, weil der Entgegenkommende die im Bereich der Unfallstelle befindliche Kurve geschnitten habe.

Haftung aus Betriebsgefahr?

Der Beschuldigte behauptete hingegen, dass nicht er, sondern die Frau den Unfall verursacht habe. Denn diese habe gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen, indem sie in der Fahrbahnmitte fuhr.

Als Fahrerin eine Pedelecs hafte sie im Übrigen aus der Betriebsgefahr ihres Zweirades gemäß Paragraf 7 Absatz 1 Straßenverkehrsgesetz (Gefährdungshaftung). Denn bei einem Pedelec handele es sich um ein Kraftfahrzeug.

Dieser Argumentation wollten sich die Richter des Detmolder Landgerichts jedoch nicht anschließen. Sie gaben der Klage der 71-Jährigen allerdings nur teilweise statt.

Kein Kraftfahrzeug

Nach Überzeugung der Richter handelt es sich bei einem Pedelec trotz des Motorantriebs im Rechtssinn um kein Kraftfahrzeug im Sinne des Straßenverkehrsgesetzes. Eine verschuldens-unabhängige Haftung der Klägerin aus Betriebsgefahr komme folglich nicht in Betracht. Der Klägerin wurde trotz allem nur der Ersatz der Hälfte des von ihr geltend gemachten Schadens zugesprochen. Denn nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme steht nach Überzeugung des Gerichts fest, dass sie gegen das auch für Radfahrer geltende Rechtsfahrgebot verstoßen hat.

Der Beklagte hat andererseits nachweislich die Kurve geschnitten. Da beide Verkehrsverstöße nach Ansicht der Richter gleich schwerwiegend sind, hielten sie eine Schadenteilung für angemessen. Das Landgericht Saarbrücken hatte im November 2013 ebenfalls entschieden, dass es sich bei einem Pedelec nicht um ein Kraftfahrzeug im Sinne des Straßenverkehrsgesetzes handelt und daher haftungsrechtlich ebenso einzustufen ist wie ein normales Fahrrad.

Wer ein Pedelec fährt, kann Schäden, die er damit fahrlässig verursacht, in einer privaten Haftpflichtversicherung in der Regel kostenlos oder gegen eine kleine Zusatzprämie mitversichern. Wer keinen entsprechenden Versicherungsschutz hat und einen Unfall mit dem Pedelec verursacht, muss den entstandenen Schaden aus der eigenen Tasche zahlen.

Weitere News zum Thema

  • Wenn die Kommune den Schneeräumdienst an Dritte abwälzt

    [] (verpd) Dass die Übertragung der Räum- und Streupflicht für einen Gehweg auf die Anlieger der Straße durch die Satzung der Gemeinde rechtmäßig ist, zeigt ein Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az. 3 U 13/15). mehr

  • Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

    [] (verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist. mehr

  • Wenn dem Nikolaus ein Missgeschick passiert

    [] (verpd) Ab November ist in Kaufhäusern sowie bei privaten, betrieblichen oder öffentlichen Feiern wieder Hochsaison für Engel, Weihnachtsmänner und andere Himmelsvertreter. Passiert der dafür engagierten Person während eines solchen Auftritts jedoch ein Unglück und wird dabei eine Person oder eine Sache beschädigt, stellt sich nicht selten die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt. Wird diese Frage jedoch bereits bei der Beauftragung geklärt, können sich Auftraggeber und Beauftragter im Fall des Falles Geld und Ärger sparen. mehr

  • Dreist geradelt

    [] (verpd) Ein Radfahrer, der verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig fährt und mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer keine freie Sicht hat, kollidiert, ist allein für die Unfallfolgen verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden in einem Streitfall entschieden (Az. 91 C 1333/15). mehr

  • Schutzschirm für Studenten

    [] (verpd) Auch Studenten sind nicht davor gefeit, dass sie durch ein Missgeschick einen anderen schädigen oder dass sie selbst oder ihr Eigentum beispielsweise aufgrund eines Unfalles oder anderer Gefahren geschädigt werden. Daher ist eine finanzielle Absicherung möglicher Risiken notwendig, damit nicht bereits in jungen Jahren durch ein Unglück die Existenz auf dem Spiel steht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.