Haftungsfrage nach einer Rauferei unter Schülern

 - 

(verpd) Wird ein Schüler bei einer Rauferei in der Schule verletzt, hat er nur dann einen Anspruch auf Zahlung von Schmerzensgeld, wenn er nachweisen kann, dass ihn sein Mitschüler absichtlich verletzen wollte.

Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 9 U 29/14).

Ein knapp 16-jähriger Schüler hatte nach Ende einer Schulpause vor dem noch verschlossenen Klassenzimmer freundschaftlich mit einem Klassenkameraden gerauft. Als ein anderer Schüler die Rangelei bemerkte, kam er hinzu und versetzte dem Jungen mehrere Tritte gegen sein rechtes Bein. Dabei traf er unter anderem das Kniegelenk. Der Schüler wurde dadurch so schwer verletzt, dass er mit einem künstlichen Kreuzband versorgt werden musste.

Mit dem Argument, dass sein Mitschüler ihn zumindest bedingt vorsätzlich verletzt habe, verklagte er ihn vor Gericht auf Zahlung eines Schmerzensgeldes. Doch ohne Erfolg. Die Klage wurde sowohl vom Landgericht Bielefeld (Az. 6 O 173/13) als auch vom Oberlandesgericht Hamm als unbegründet zurückgewiesen.

Besonderheit bei Schmerzensgeld-Ansprüchen

In ihrer Begründung zu dem Beschluss wiesen die Richter zunächst einmal daraufhin, dass die Folgen von Schulunfällen Sache der gesetzlichen Unfallversicherung sind. Die müsse jedoch ausschließlich für materielle Schäden wie beispielsweise für Kosten der Heilbehandlung, Fahrtkosten zu Ärzten und Kliniken und Ähnlichem einstehen. Schmerzensgeld-Ansprüche seien bei Schulunfällen hingegen ausgeschlossen.

Die könnten allenfalls gegenüber dem Unfallverursacher, in diesem Fall also dem Mitschüler des Klägers, geltend gemacht werden. Dazu müsse dieser jedoch vorsätzlich gehandelt haben. Die vorsätzliche Handlung müsse sich nicht nur auf die Tat selbst, sondern vor allem auf die Verletzungsfolge beziehen.

In dem entschiedenen Fall war zwar unbestritten, dass der Mitschüler den Kläger vorsätzlich angegriffen hatte. Den Nachweis, dass er ihn vorsätzlich verletzen wollte, konnte der Kläger jedoch nicht erbringen. Denn nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme zeigte sich keiner der Beteiligten darüber verwundert, dass sich der andere Schüler an der Rauferei beteiligt hatte. Derart „freundschaftliche“ Rangeleien mit wechselnder Beteiligung gehörten an der Schule vielmehr zur Tagesordnung.

Vergleichbare Entscheidung

Im Vorfeld des Zwischenfalls bestanden zwischen dem Kläger und seinem Mitschüler auch keinerlei Unstimmigkeiten, die darauf hätten schließen lassen, dass dieser ihn vorsätzlich verletzt hat. Außerdem hat der Beklagte mit seinen Tritten sofort aufgehört, als ihm der Kläger signalisierte, ernsthaft verletzt worden zu sein. Der Kläger geht daher leer aus.

In dem Beschluss heißt es zum Vorwurf des Vorsatzes: „Nicht zuletzt aufgrund des jugendlichen Alters des Beklagten mit 15 Jahren und zehn Monaten und dem damit einhergehenden Übermut im Rahmen der Rauferei ist mit dem Landgericht davon auszugehen, dass der Beklagte im Zeitpunkt der Ausführung seiner Tritte weder eine Verletzung des Knies des Klägers in Form des Kreuzbandrisses in sein Vorstellungsbild aufgenommen noch sich mit dem als möglich erscheinenden Erfolgseintritt einverstanden erklärt hat.“

Das Landgericht Ansbach hatte sich im Juni dieses Jahres mit einem ähnlichen Fall zu befassen. Auch in diesem Fall wurde die Klage eines verletzten Schülers auf Schmerzensgeld als unbegründet zurückgewiesen.

Oftmals ein Fall für die gesetzliche Unfallversicherung

Für die beim Raufen in der Schule entstandenen Personenschäden wie Arztkosten und Kosten, die durch bleibende Schäden entstehen, ist in vielen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung zuständig. Dies gilt insbesondere, wenn die Beteiligten noch nicht volljährig sind und das Verhalten auf einem natürlichen Spieltrieb als auch auf einer Gruppendynamik beruhen. Dies geht aus mehreren Urteilen des Bundessozialgerichts (beispielsweise Az. 2 RU 44/94 und B 2 U 40/99 R) hervor.

Schüler haften also nur, wenn sie dem anderen vorsätzlich die Verletzungen zugefügt haben. Dies zeigt der genannte Gerichtsfall, aber auch ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) (Az. VI ZR 163/03). Wer möchte, dass sein Kind bei jeder Art von Unfall umfassend abgesichert ist, sollte sich prinzipiell nicht nur auf die gesetzliche Unfallabsicherung verlassen, da die Leistungen insbesondere bei einem bleibenden Unfallschaden oftmals nicht reichen, um die finanziellen Mehrkosten zu decken. Die private Versicherungswirtschaft bietet diverse Absicherungslösungen an.

Unter anderem leistet beispielsweise eine private Unfallversicherung im Gegensatz zur gesetzlichen Unfallabsicherung unabhängig davon, ob sich ein Unfall in der Schule oder in der Freizeit ereignet. Eine private Erwerbsunfähigkeits-Police greift nicht nur bei einer unfall- sondern auch bei einer krankheitsbedingt verursachten dauerhaften gesundheitlichen Einschränkung. Zudem ist die jeweilige Höhe der vereinbarten Leistungen in privaten Versicherungslösungen, anders als bei der gesetzlichen Absicherung, in der Regel je nach Bedarf individuell wählbar.

Geldtipps für den großen und den kleinen Geldbeutel: GeldBerater Plus

Der unabhängige Finanzberater 50+ Fakten & Tipps PLUS

Weitere News zum Thema

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • Schutzschirm für den Start in die Selbstständigkeit

    [] (verpd) Wer sich selbstständig machen möchte, sollte alle Faktoren berücksichtigen, die für den Erfolg oder Misserfolg seines Unternehmens entscheidend sein können. Grundsätzlich muss jeder Selbstständige zwar ein gewisses Maß an unternehmerischem Risiko selbst tragen. Aber es gibt auch existenzbedrohende Risiken, die sich durch einen passenden Versicherungsschutz absichern lassen und dadurch kalkulierbar werden. mehr

  • Rechts vor links auf Fahrradwegen

    [] (verpd) Ist die Vorfahrt nicht durch Verkehrszeichen geregelt, so ist auch im Bereich zwei sich kreuzender Radwege die Regel rechts vor links anzuwenden. Das gilt selbst dann, wenn an einem der Wege im Kreuzungsbereich Pfosten aufgestellt sind, welche Fahrradfahrer zu einer Verringerung ihrer Geschwindigkeit veranlassen sollen, so das Landgericht Wuppertal in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil (Az. 9 S 218/15). mehr

  • Schutzschirm für Eltern

    [] (verpd) In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien mit minderjährigen Kindern, wie aus den Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Worauf Eltern besonders achten sollten, damit auch nach einem Unfall, bei einer Krankheit oder anderen Ereignissen die Familie zumindest finanziell abgesichert bleibt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.