Haftpflichtversicherung: Für Tagesmütter obligatorisch

Die Betreuer fremder Kinder sind für deren Unversehrtheit ebenso verantwortlich wie für die von den Kindern angerichteten Schäden. Eine Haftpflichtversicherung trägt diese Risiken.

Mehrere Hunderttausend Kinder in Deutschland werden von Tagesmüttern betreut. Diese übernehmen während der Zeit der Obhut die Aufsichtspflicht über die Mädchen und Jungen.

Das bedeutet: Kommt durch ein Kind ein Unbeteiligter zu Schaden, weil die Tagesmutter ihre Aufsichtspflicht verletzt hat, so muss sie den Schaden ersetzen, wie nachfolgendes Beispiel zeigt.

Doppelte Haftung

Eine Tagesmutter lässt die Kinder draußen spielen. Weil sie sich durch einen privaten Telefonanruf ablenken lässt, sieht sie nicht, dass einer ihrer Schützlinge Steine auf vorbeifahrende Autos wirft. Ein vorbeikommender Autofahrer verliert daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug, fährt gegen eine Hauswand und verletzt sich dabei. Die dadurch entstehenden Arztkosten und den Verdienstausfall des Fahrers sowie die Autoreparatur kann der Geschädigte bei der Tagesmutter einfordern.

Auch wenn das Tageskind selbst zu Schaden kommt, muss die Betreuerin bei Verschulden haften – zum Beispiel dann, wenn die Schaukel im Garten der Tagesmutter weiter benutzt wird, obwohl die Holzkonstruktion schon morsch aussieht und lange nicht auf Standfestigkeit geprüft wurde. Würde ein schaukelndes Kind das Gestell bei normaler Benutzung zu Fall bringen und verletzt es sich dabei, muss die Tagesmutter für den Schaden eintreten.

Schutz für Tagesmütter

Die beiden Beispiele zeigen, dass Tageskinder beträchtliche Schäden anrichten oder erleiden können, für die die Tagesmutter Ersatz leisten muss.

Vor den finanziellen Folgen dieser doppelten Haftung (gegenüber Dritten und gegenüber den betreuten Kindern) können sich Tagesmütter im Rahmen einer privaten Haftpflichtversicherung schützen. Je nach Tarif ist das Risiko automatisch in der Police mitversichert oder kann gegen Zuschlag beziehungsweise als zusätzlicher Vertrag versichert werden.

Weitere News zum Thema

  • Schutzschirm für Eltern

    [] (verpd) In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien mit minderjährigen Kindern, wie aus den Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Worauf Eltern besonders achten sollten, damit auch nach einem Unfall, bei einer Krankheit oder anderen Ereignissen die Familie zumindest finanziell abgesichert bleibt. mehr

  • Tierischer Familienanschluss gewünscht

    [] (verpd) Wer sich ein Haustier anschafft, übernimmt dauerhaft viel Verantwortung. Er ist nicht nur für die artgerechte Haltung, Pflege und Fütterung zuständig, sondern haftet auch dafür, wenn der tierische Freund einen Schaden anrichtet. mehr

  • Damit die Au-pair-Kraft richtig abgesichert ist

    [] (verpd) Gasteltern, die sich Unterstützung durch eine Au-pair-Kraft erhoffen, müssen diverse gesetzliche Regelungen einhalten. Unter anderem ist beispielsweise geregelt, für welche Tätigkeiten und in welchem Zeitumfang eine Au-pair-Hilfe eingesetzt werden kann. Außerdem besteht ein gesetzlich vorgeschriebener Versicherungsschutz, den die Gasteltern für die Au-pair-Kraft abschließen müssen. mehr

  • Das hohe Risiko eines Tierbesitzers

    [] (verpd) Ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az. VI ZR 13/12) zeigt, wie hoch das Risiko eines Tierhalters ist, für einen Schaden, den sein Tier anrichtet, Schadenersatz zahlen zu müssen, auch wenn der Geschädigte eine Mitschuld aufgrund seines Verhaltens trägt. mehr

  • Cyberangriffe: Eine große Bedrohung für Firmen

    [] (verpd) Das Bewusstsein für die Gefahren aus dem Internet und im weiteren Umgang mit IT nimmt laut einer Studie eines Versicherers bei deutschen Unternehmen zu. Größere Firmen fürchten vor allem den Betriebsausfall nach einer Attacke, kleinere den Diebstahl von Kundendaten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.