Gut abgesichert in der Freizeit

 - 

(verpd) Die Mehrzahl der Unfälle, bei denen jemand verletzt wird, ereignet sich in der Freizeit, also außerhalb von Beruf und Schule. Doch gerade hier greift der gesetzliche Unfallschutz nicht. Selbstständige, Hausfrauen sowie Babys sind in der Regel gar nicht in der gesetzlichen Unfallversicherung abgesichert.

Prinzipiell leistet die gesetzliche Unfallversicherung nur bei Unfällen, die sich während einer Tätigkeit, welche im Zusammenhang mit der Erwerbstätigkeit oder Ausbildung stehen, ereignen oder die auf dem direkten Hin- beziehungsweise Heimweg zur Arbeits- oder Unterrichtsstätte passieren. Für Unfälle im Haushalt, beim Sport, im Straßenverkehr, beispielsweise auf dem Weg zum Einkaufen oder zu Freunden, sowie bei allen anderen Freizeitaktivitäten besteht kein gesetzlicher Unfallschutz. Dabei passieren gerade in der Freizeit die meisten Unfälle, wie Statistiken belegen.

Begrenzter Schutz

Doch selbst wenn der gesetzliche Schutz greift, sind die Leistungen begrenzt. Führt der Unfall zu einer Minderung der Erwerbsfähigkeit um mindestens 20 Prozent, gibt es je nach Erwerbsunfähigkeitsgrad zwar eine Voll- oder Teilrente. Die Höhe berechnet sich aber aus zwei Dritteln des Jahresarbeits-Verdienstes. Bei einer 100-prozentigen Erwerbsunfähigkeit beträgt die Vollrente somit maximal zwei Drittel des Jahresarbeits-Verdienstes.

Man muss also bei einer unfallbedingten Erwerbsminderung, selbst wenn die gesetzliche Unfallversicherung eine entsprechende Rente zahlt, mit Einbußen im Vergleich zum bisherigen Einkommen rechnen.

Kann man aufgrund der Unfallfolgen zwar seinem bisherigen Beruf nicht mehr nachgehen, ist aber immer noch in einer anderen, auch weniger gut bezahlten Tätigkeit einsetzbar, steht allen, die nach dem 1.1.1961 geboren sind, keine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente zu.

Absicherungslösungen für einen Rundumschutz

Die private Versicherungswirtschaft bietet zahlreiche Lösungen an, um einen fehlenden oder auch unzureichenden gesetzlichen Versicherungsschutz abzusichern. Zu nennen sind unter anderem eine private Unfallversicherung. Diese greift im Gegensatz zum gesetzlichen Unfallschutz weltweit und rund um die Uhr. Zudem kann die Höhe der Kapitalsumme oder/und Rentenleistung im Invaliditätsfall individuell passend gewählt werden.

Für Kinder empfiehlt sich eine Kinder-Invaliditäts-Versicherung, die nicht nur bei einem Unfall, sondern auch bei einer Krankheit eine vereinbarte Leistung – im Falle einer Invalidität beispielsweise eine Rente, eine einmalige Geldsumme oder eine Kombination aus beidem – auszahlt. Die Versicherungssummen sind frei wählbar.

Erwachsene können für die Einkommensabsicherung im Falle, dass sie nach einem Unfall oder einer Krankheit dauerhaft nicht mehr in der Lage sind, ihren bisherige Beruf auszuüben, eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeits-Versicherung abschließen. Eine Krankentagegeld-Versicherung kann helfen, mögliche Einkommenslücken aufgrund einer längeren Arbeitsunfähigkeit abzusichern. Ein Versicherungsfachmann hilft, den individuell passenden Versicherungsschutz zu finden.

Weitere News zum Thema

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • Schutzschirm für den Start in die Selbstständigkeit

    [] (verpd) Wer sich selbstständig machen möchte, sollte alle Faktoren berücksichtigen, die für den Erfolg oder Misserfolg seines Unternehmens entscheidend sein können. Grundsätzlich muss jeder Selbstständige zwar ein gewisses Maß an unternehmerischem Risiko selbst tragen. Aber es gibt auch existenzbedrohende Risiken, die sich durch einen passenden Versicherungsschutz absichern lassen und dadurch kalkulierbar werden. mehr

  • Rechts vor links auf Fahrradwegen

    [] (verpd) Ist die Vorfahrt nicht durch Verkehrszeichen geregelt, so ist auch im Bereich zwei sich kreuzender Radwege die Regel rechts vor links anzuwenden. Das gilt selbst dann, wenn an einem der Wege im Kreuzungsbereich Pfosten aufgestellt sind, welche Fahrradfahrer zu einer Verringerung ihrer Geschwindigkeit veranlassen sollen, so das Landgericht Wuppertal in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil (Az. 9 S 218/15). mehr

  • Schutzschirm für Eltern

    [] (verpd) In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien mit minderjährigen Kindern, wie aus den Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Worauf Eltern besonders achten sollten, damit auch nach einem Unfall, bei einer Krankheit oder anderen Ereignissen die Familie zumindest finanziell abgesichert bleibt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.