Geschützt durch den Karneval

 - 

(verpd) Auch dieses Jahr finden nicht nur in Städten wie Köln, Düsseldorf oder Mainz wieder zahlreiche Karnevalsumzüge und -feste statt. Da Missgeschicke und Unfälle auch hier nicht ausgeschlossen werden können, ist es sinnvoll frühzeitig zu prüfen, ob man im Falle des Falles auch richtig abgesichert ist.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) empfiehlt jedem Karnevalisten vorab an einiges zu denken, damit die Karnevals-, Fastnachts- oder Faschingszeit nicht zum Albtraum wird. Es haften beispielsweise nicht nur die Veranstalter, sondern auch die Zuschauer beziehungsweise Teilnehmer von Umzügen und Festen für Schäden, die sie verursachen.

Abgesicherte Zuschauer

Ein Umzugs- oder Festbesucher, der eine Personen- oder Sachschaden verursacht, haftet auch dafür. Eine Privat-Haftpflichtversicherung hilft ihm jedoch, wenn er den Schaden ungewollt verursacht hat. Der Haftpflichtversicherer kommt dann entweder für den Schaden auf, wehrt aber auch zu hohe oder ungerechtfertigte Ansprüche Dritter ab.

Wer als Besucher selbst verletzt wird, ohne dass ein anderer dafür haftet, sollte eine private Absicherung haben. Denn es gibt beispielsweise diverse Urteile, die Umzugsbesuchern, welche von geworfenen Kamellen oder anderen genehmigten Kleinstgegenständen getroffen und verletzt wurden, keinen Schadenersatz und kein Schmerzensgeld durch den Veranstalter oder den Werfer zusprachen.

Eine private Unfall-Police beispielsweise zahlt je nach Vertragsvereinbarung im Invaliditätsfall eine fest vereinbarte Kapitalleistung, welche unter anderem für notwendige Umbauten oder Anschaffungen nach einem gesundheitlichen Dauerschaden eingesetzt werden kann. Eine Krankentagegeld-Versicherung deckt mögliche Einkommensdefizite ab, die durch eine längere Krankheit entstehen können, da das gesetzliche Krankengeld nicht dem eigentlichen Nettoeinkommen entspricht.

Die Haftung der Veranstalter

Wer einen Karnevalsumzug veranstaltet, sollte sich mit einer Veranstalter-Haftpflichtversicherung absichern. Damit sind der Veranstalter und seine Mitglieder für ihre Haftung bei der Überwachung und der Leitung der Veranstaltung versichert. Kommt durch das Verschulden des Veranstalters beispielsweise ein Umzugsbesucher zu Schaden, werden von der Veranstalter-Haftpflichtversicherung berechtigte Ansprüche beispielsweise durch Zahlung eines Schadenersatzes beglichen, aber auch unberechtigte Forderungen abgewehrt.

Um auch mögliche Schäden in den eigenen Reihen abzudecken, ist es für Karnevalsgesellschaften sinnvoll, sich mit einer Gruppenunfall- und Vereins-Haftpflichtversicherung abzusichern. Damit sind die einzelnen Zugteilnehmer gegen Schäden versichert, die bei solchen Umzügen normalerweise entstehen können.

Wollen karnevalsbegeisterte Tierfreunde mit ihren Pferden am Umzug teilnehmen, hat der Veranstalter dafür zu sorgen, dass nur „umzugsgeeignete“ Vierbeiner eingesetzt werden. Der Pferdehalter selbst sollte eine Tierhalter-Haftpflichtpolice besitzen. Diese kommt unter anderem dafür auf, wenn das Pferd plötzlich ausschlägt und einen Dritten verletzt.

Weitere News zum Thema

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • Schutzschirm für den Start in die Selbstständigkeit

    [] (verpd) Wer sich selbstständig machen möchte, sollte alle Faktoren berücksichtigen, die für den Erfolg oder Misserfolg seines Unternehmens entscheidend sein können. Grundsätzlich muss jeder Selbstständige zwar ein gewisses Maß an unternehmerischem Risiko selbst tragen. Aber es gibt auch existenzbedrohende Risiken, die sich durch einen passenden Versicherungsschutz absichern lassen und dadurch kalkulierbar werden. mehr

  • Rechts vor links auf Fahrradwegen

    [] (verpd) Ist die Vorfahrt nicht durch Verkehrszeichen geregelt, so ist auch im Bereich zwei sich kreuzender Radwege die Regel rechts vor links anzuwenden. Das gilt selbst dann, wenn an einem der Wege im Kreuzungsbereich Pfosten aufgestellt sind, welche Fahrradfahrer zu einer Verringerung ihrer Geschwindigkeit veranlassen sollen, so das Landgericht Wuppertal in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil (Az. 9 S 218/15). mehr

  • Schutzschirm für Eltern

    [] (verpd) In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien mit minderjährigen Kindern, wie aus den Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Worauf Eltern besonders achten sollten, damit auch nach einem Unfall, bei einer Krankheit oder anderen Ereignissen die Familie zumindest finanziell abgesichert bleibt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.