Feurige Festtage

 - 

(verpd) Nach Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) werden rund um Weihnachten und Silvester Jahr für Jahr über 12.000 Feuerschäden verursacht. Nur wer ausreichend versichert ist, kann sich vor den wirtschaftlichen Folgen, welche die deutschen Versicherer jährlich rund 31 Millionen Euro kosten, schützen.

Spitzenreiter in der Schadenstatistik sind unbeaufsichtigt gelassene Kerzen an Adventskränzen, Gestecken und Weihnachtsbäumen, gefolgt von leichtsinnigem Hantieren mit Feuerwerkskörpern. Da es trotz aller Vorsicht immer wieder zu Schäden kommt, sollte geprüft werden, ob ausreichender Versicherungsschutz besteht.

Was ist versichert?

Eine Hausratversicherung ersetzt Schäden, die beispielsweise durch Feuer oder Löschwasser am Inventar der versicherten Wohnung entstehen.

Werden dabei zum Beispiel durch Rauch oder Löschwasser auch fremde Wohnungen in Mitleidenschaft gezogen, ist eine Privathaftpflicht-Versicherung gefragt.

Haben die Geschädigten eine eigene Hausratversicherung abgeschlossen, sollten sie jedoch zunächst diese in Anspruch nehmen. Im Gegensatz zum Haftpflichtversicherer, der nur den Zeitwert beschädigter oder zerstörter Sachen bezahlt, wird im Rahmen einer Hausratversicherung in der Regel der Neuwert ersetzt.

Wichtige Privathaftpflicht-Versicherung

Brandschäden an Gebäuden oder Gebäudebestandteilen ersetzt der Gebäudeversicherer. Wurde der Schaden durch Dritte, zum Beispiel durch einen Nachbarn, verursacht, nimmt der Gebäudeversicherer bei dessen Privathaftpflicht-Versicherung Regress. Daher ist es wichtig, dass die Deckungssumme der Privathaftpflicht-Police möglichst hoch ist.

Eine Privathaftpflicht-Versicherung tritt übrigens auch ein, wenn man als Partygast versehentlich eine Kerze umstößt und dadurch einen Schaden in der Wohnung des Gastgebers verursacht.

Auch Beschädigungen die Kinder durch das ungeschickte Hantieren mit sogenannten Wunderkerzen verursachen, sind in der Regel über eine Privathaftpflicht-Versicherung der Eltern abgedeckt.

Weitere News zum Thema

  • Jedem kann ein Missgeschick passieren

    [] (verpd) Wer einen Schaden anrichtet, auch wenn es nur versehentlich geschieht, muss laut Gesetz dafür haften – und zwar in voller Höhe. Wird dabei beispielsweise jemand verletzt, können die Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen an den Schadenverursacher schnell im fünf- oder sechsstelligen Betrag liegen. Dies wäre für die meisten ein finanzielles Desaster. Mit einer Privathaftpflicht-Versicherung kann man dieses Kostenrisiko für wenig Geld absichern. mehr

  • Wenn die Kommune den Schneeräumdienst an Dritte abwälzt

    [] (verpd) Dass die Übertragung der Räum- und Streupflicht für einen Gehweg auf die Anlieger der Straße durch die Satzung der Gemeinde rechtmäßig ist, zeigt ein Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az. 3 U 13/15). mehr

  • Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

    [] (verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist. mehr

  • Wenn dem Nikolaus ein Missgeschick passiert

    [] (verpd) Ab November ist in Kaufhäusern sowie bei privaten, betrieblichen oder öffentlichen Feiern wieder Hochsaison für Engel, Weihnachtsmänner und andere Himmelsvertreter. Passiert der dafür engagierten Person während eines solchen Auftritts jedoch ein Unglück und wird dabei eine Person oder eine Sache beschädigt, stellt sich nicht selten die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt. Wird diese Frage jedoch bereits bei der Beauftragung geklärt, können sich Auftraggeber und Beauftragter im Fall des Falles Geld und Ärger sparen. mehr

  • Dreist geradelt

    [] (verpd) Ein Radfahrer, der verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig fährt und mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer keine freie Sicht hat, kollidiert, ist allein für die Unfallfolgen verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden in einem Streitfall entschieden (Az. 91 C 1333/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.