Der will doch nur spielen

 - 

(verpd) Wer aus Gefälligkeit Hunde ausführt, muss die Tiere so halten, dass von ihnen keine Gefahr für Leib und Leben von Menschen ausgeht, denen sie beim Ausführen begegnen. Eine Haftungsverpflichtung besteht folglich auch dann, wenn die Hunde vorschriftsmäßig angeleint waren und trotzdem einen Schaden verursachen, so das Oberlandesgericht Hamm in einem kürzlich veröffentlichten Urteil (9 U 91/14).

Eine 22-Jährige war beim Spazierengehen einer Frau begegnet, die aus Gefälligkeit neben ihrem eigenen zwei weitere angeleinte Hunde ausführte. Bei einem dieser Hunde handelte es sich um einen Cane Corso, einer Hunderasse, die als freundlich und kinderlieb, aber auch als verspielt und anschmiegsam gilt. Doch als die junge Frau die Hundegruppe passieren wollte, sprang sie der Cane Corso unvermittelt an.

Das massige Tier verletzte die 22-Jährige bei dem Sprung im Gesicht. Durch die Verletzung blieb eine Narbe unterhalb des Auges der Klägerin zurück. Sie forderte daher von der Dame, die die Hunde ausführte, die Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 3.000 €.

Vorschriftsmäßig angeleint

In dem sich anschließenden Rechtsstreit verteidigte sich diese mit dem Argument, dass sie alle drei Hunde vorschriftsmäßig und entsprechend dem Landeshundegesetz Nordrhein-Westfalen angeleint habe. Mehr könne man nicht von ihr erwarten. Die Schmerzensgeldforderung sei daher ungerechtfertigt. Doch dem wollten sich die Richter des Hammer Oberlandesgerichts nicht anschließen. Sie gaben der Klage der Verletzten gegen die Dame, die die Hunde ausführte, in voller Höhe statt.

Das Gericht stellte zwar nicht in Abrede, dass die Beklagte insbesondere auch in Bezug auf den Cane Corso dem im Landeshundegesetz Nordrhein-Westfalen geregelten Leinenzwang genügt hat. Das allein reiche jedoch nicht aus, um sie von einer Haftungsverpflichtung gegenüber der Klägerin zu befreien. Denn sie hätte das Tier so führen müssen, dass es die Klägerin nicht hätte anspringen und verletzen können.

Die Sorgfaltsanforderungen eines Hundeführers

Im Übrigen sei auch der Beklagten bekannt gewesen, dass der an sich friedfertige Hund zum Schmusen neigt und deswegen auch schon einmal an Personen hochsprang, um ihnen die Pfoten auf die Schultern zu legen. Das habe im Fall der Klägerin leider zu einer Verletzung geführt, welche die Beklagte hätte verhindern müssen.

Nach Ansicht der Richter kann sich die Beklagte auch nicht damit entlasten, dass sie zum Zeitpunkt des Zwischenfalls gleichzeitig auf zwei weitere Hunde aufpassen musste. „Eine derartige Rudelführung war im vorliegenden Fall zwar nicht verboten. Sie hat aber das Gefährdungspotenzial für Dritte gesteigert und konnte deswegen die an einen Hundeführer zu stellenden Sorgfaltsanforderungen erhöhen“, so das Gericht. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

Finanzielle Absicherung bei Schäden

Wie der Fall zeigt, ist es grundsätzlich für alle Hundehalter wichtig, eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung zu haben. Denn diese hätte in diesem wie auch in anderen Fällen die berechtigten Forderungen übernommen. Denn Frauchen und Herrchen haften nach Paragraf 833 Satz 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) unabhängig vom eigenen Verschulden für Schäden, die der vierbeinige Liebling anrichtet, in unbegrenzter Höhe.

Eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung schützt dabei nicht nur den Hundehalter als Versicherungsnehmer, sondern auch alle Personen, die den Hund beaufsichtigen, wie im genannten Fall. Zudem wehrt eine solche Police aber auch unberechtigte oder zu hohe Forderungen ab.

Weitere News zum Thema

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • Schutzschirm für den Start in die Selbstständigkeit

    [] (verpd) Wer sich selbstständig machen möchte, sollte alle Faktoren berücksichtigen, die für den Erfolg oder Misserfolg seines Unternehmens entscheidend sein können. Grundsätzlich muss jeder Selbstständige zwar ein gewisses Maß an unternehmerischem Risiko selbst tragen. Aber es gibt auch existenzbedrohende Risiken, die sich durch einen passenden Versicherungsschutz absichern lassen und dadurch kalkulierbar werden. mehr

  • Rechts vor links auf Fahrradwegen

    [] (verpd) Ist die Vorfahrt nicht durch Verkehrszeichen geregelt, so ist auch im Bereich zwei sich kreuzender Radwege die Regel rechts vor links anzuwenden. Das gilt selbst dann, wenn an einem der Wege im Kreuzungsbereich Pfosten aufgestellt sind, welche Fahrradfahrer zu einer Verringerung ihrer Geschwindigkeit veranlassen sollen, so das Landgericht Wuppertal in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil (Az. 9 S 218/15). mehr

  • Schutzschirm für Eltern

    [] (verpd) In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien mit minderjährigen Kindern, wie aus den Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Worauf Eltern besonders achten sollten, damit auch nach einem Unfall, bei einer Krankheit oder anderen Ereignissen die Familie zumindest finanziell abgesichert bleibt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.