Der nächste Sturm kommt bestimmt

 - 

Gerade Anfang des Jahres sind Stürme keine Seltenheit. Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h entstehen allein in Deutschland Schäden an Autos und Gebäuden in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro jährlich.

Zu den schwersten Stürmen von Januar bis April zählten in den vergangenen Jahren beispielsweise die Sturmtiefs und OrkaneVivian“, „Wiebke“, „Lothar“, „Kyrill“, „Paula“, „Emma“und „Xynthia“.Bei Stürmen mit Windgeschwindigkeiten in der Spitze von bis an die 200 km/h werden nicht nur Dächer abgedeckt, sondern auch Fahrzeuge, Gebäude und Einrichtungsgegenstände durch herabstürzende Bäume oder Dachziegel beschädigt.

Schäden ab Windstärke acht abgesichert

„Die meisten Schäden an Häusern und Autos sind in der Regel versichert“, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). Vorausgesetzt, es besteht eine entsprechende Police für eine Gebäude-, Hausrat- und/oder Kfz-Kaskoversicherung.

Zudem muss die Windgeschwindigkeit mindestens 63 km/h betragen haben, was Windstärke acht nach der Beaufortskala entspricht.

Versicherungsschutz bei Sturmschäden an Gebäuden

Eine Wohngebäude-Versicherung, bei der Sturmschäden eingeschlossen sind, kommt beispielsweise für Gebäudeschäden auf, die durch umgefallene oder abgebrochene Bäume, Äste, Schornsteine und Masten entstanden sind. Wurden durch den Sturm Dächer abgedeckt oder Fensterscheiben eingedrückt, sind Folgeschäden durch Niederschläge ebenfalls versichert.

Der Versicherungsschutz einer Wohngebäude-Police umfasst das Gebäude einschließlich aller fest eingebauten Gegenstände, wie beispielsweise ein fest verklebter Teppichboden, eine Einbauküche oder auch die Zentralheizungsanlagen. Neben Sturm ab Windstärke acht kann auch der Versicherungsschutz für Schäden durch Feuer, Leitungswasser und Hagel vereinbart werden.

Absicherung des Hausrats

Kommt es zu Schäden an der Wohnungseinrichtung, springt eine bestehende Hausratversicherung ein. Auch die Folgeschäden eines Sturms sind mitversichert, die etwa nach einer Dachabdeckung zum Beispiel an den Möbeln auftreten können.

In der Hausrat-Police abgesichert sind die Ge- und Verbrauchsgüter sowie das bewegliche Inventar des Haushaltes. Dazu zählen beispielsweise Möbel, Elektrogeräte und Schränke samt Inhalt bis hin zu Büchern, Gardinen und Werkzeug für den privaten Gebrauch. Versicherte Gefahren sind neben Sturm ab Windstärke acht in der Regel auch Brand, Explosion, Einbruchdiebstahl, Raub, Leitungswasserschäden und Hagel.

Wann Sturmschäden an Autos versichert sind

Schäden am Auto sind durch eine Teil- oder Vollkasko-Versicherung abgedeckt. Das gilt nicht nur für Schäden, die der Sturm direkt am Wagen verursacht, indem er ihn beispielsweise zum Kippen bringt. Auch Schäden durch umherfliegende Gegenstände wie Ziegel oder Äste sind über die Kasko-Police versichert.

Der Kasko-Versicherer ersetzt Sturmschäden abzüglich der vereinbarten Teilkasko-Selbstbeteiligung. Auf den Schadenfreiheitsrabatt einer eventuell bestehenden Vollkasko-Versicherung, die den Teilkaskoschutz automatisch enthält, hat dies keinen Einfluss.

Voll- und Teilkasko-Versicherung

Die Teilkasko-Versicherung übernimmt Schäden am eigenen Fahrzeug, die unter anderem durch folgende Ursachen entstanden sind: Diebstahl, Raub, Brand, Explosion, unmittelbare Einwirkung von Sturm, Hagel, Blitzschlag oder Überschwemmung, Zusammenstoß mit Haarwild, Glasbruchschäden und Kurzschlussschäden an der Verkabelung. Einige Versicherer bieten auch Versicherungsschutz für weitere Risiken wie Marderbiss.

Die Vollkasko-Versicherung deckt alle Teilkasko-Risiken ab. Darüber hinaus zahlt sie auch die eigenen Kfz-Schäden, die durch einen selbst verschuldeten Unfall verursacht wurden. Zudem übernimmt sie die Kosten, die durch mut- und/oder böswillige Beschädigung des Kraftfahrzeugs durch Fremde oder durch einen Unfall, bei dem kein anderer haftbar gemacht werden kann (beispielsweise durch einen geplatzten Reifen), entstanden sind.

Was tun nach einem Sturmschaden

Betroffene sollten sich unverzüglich nach einem Sturmschaden an ihren Versicherer oder Vermittler wenden. Reparaturen sollten in der Regel erst nach Rücksprache durchgeführt werden.

Muss jedoch auf der Stelle gehandelt werden, weil hohe Folgeschäden drohen, so sind das Schadenbild nachvollziehbar zu dokumentieren und die beschädigten Sachen bis zu einer Besichtigung durch den Versicherungsfachmann aufzubewahren.

Weitere News zum Thema

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • Schutzschirm für den Start in die Selbstständigkeit

    [] (verpd) Wer sich selbstständig machen möchte, sollte alle Faktoren berücksichtigen, die für den Erfolg oder Misserfolg seines Unternehmens entscheidend sein können. Grundsätzlich muss jeder Selbstständige zwar ein gewisses Maß an unternehmerischem Risiko selbst tragen. Aber es gibt auch existenzbedrohende Risiken, die sich durch einen passenden Versicherungsschutz absichern lassen und dadurch kalkulierbar werden. mehr

  • Rechts vor links auf Fahrradwegen

    [] (verpd) Ist die Vorfahrt nicht durch Verkehrszeichen geregelt, so ist auch im Bereich zwei sich kreuzender Radwege die Regel rechts vor links anzuwenden. Das gilt selbst dann, wenn an einem der Wege im Kreuzungsbereich Pfosten aufgestellt sind, welche Fahrradfahrer zu einer Verringerung ihrer Geschwindigkeit veranlassen sollen, so das Landgericht Wuppertal in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil (Az. 9 S 218/15). mehr

  • Schutzschirm für Eltern

    [] (verpd) In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien mit minderjährigen Kindern, wie aus den Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Worauf Eltern besonders achten sollten, damit auch nach einem Unfall, bei einer Krankheit oder anderen Ereignissen die Familie zumindest finanziell abgesichert bleibt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.