Das Unfallrisiko von Pedelecs

 - 

(verpd) Mittlerweile gibt es mehr als 2,1 Millionen Elektrofahrräder in Deutschland – Tendenz steigend. Viele Bürger sind allerdings überzeugt davon, dass das Unfallrisiko von Pedelecs, also von Fahrrädern mit motorbetriebener Tretunterstützung, aufgrund der damit erzielten höheren Geschwindigkeiten größer ist als bei einem normalen Fahrrad. Inwieweit dies tatsächlich zutrifft, untersucht ein Forschungsprojekt der Technischen Universität Chemnitz, das im Auftrag der Unfallforschung der Versicherer durchgeführt wurde.

Rechtlich gelten Fahrräder mit Elektromotoren, die eine maximale Motorleistung von 250 Watt haben und den Fahrer beim Treten maximal bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützen oder eine Schiebe- und Anfahrhilfe ohne Treten bis 6 km/h bieten, als Fahrräder. Von den rund 72 Millionen Fahrrädern in Deutschland sind laut Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) mehr als 2,1 Millionen solche E-Bikes beziehungsweise Pedelecs. Derzeit nutzen vor allem ältere Menschen Pedelecs, doch dies wird sich nach Ansicht des ZIV im Laufe der Zeit noch ändern.

Da mit Elektrofahrrädern mit weniger Kraftanstrengung schneller eine höhere Geschwindigkeit erzielt werden kann, sind viele Bürger der Ansicht, dass das Unfallrisiko damit höher ist. Da die Hauptnutzer von Pedelecs derzeit noch ältere Menschen sind, befürchten zudem manche, dass diese Nutzergruppe von den mit E-Bikes erzielten Geschwindigkeiten überfordert ist.

Nur geringfügig schneller

Eine aktuelle Untersuchung der Technischen Universität Chemnitz, die im Auftrag der Unfallforschung der Versicherer durchgeführt wurde, kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass diese Vorurteile nicht der Realität entsprechen.

Tatsächlich waren nach den Forschungsergebnissen Pedelec-Fahrer im Durchschnitt nur um rund zwei Stundenkilometer schneller unterwegs als Fahrradfahrer. Laut Studienautoren nutzen die E-Bike-Fahrer die Motorunterstützung in erster Linie dazu, um mit geringerem Aufwand eine ähnliche Geschwindigkeit, wie sie mit dem normalen Velo fahren würden, zu erzielen. Dies wiederum führte bei keiner Altersgruppe zu einem erhöhten Unfallrisiko. Im Durchschnitt fahren jüngere Peledec-Nutzer schneller als die älteren.

Kein erhöhtes Sicherheitsrisiko

Auch bei der Anzahl der kritischen Situationen, die Fahrradfahrer oder Elektroradfahrer im Straßenverkehr erleben, gibt es keine signifikanten Unterschiede. Die Studienautoren erklärten abschließend, laut Untersuchung unterliegen Pedelec-Nutzer im Vergleich zu Fahrradfahrern keinem erhöhten Sicherheitsrisiko.

Grundsätzlich gilt, wer mit einem Pedelec einen Unfall verursacht und dadurch einen anderen schädigt, muss für den entstandenen Schaden selbst aufkommen. Kostenschutz bietet jedoch eine bestehende Privathaftpflicht-Versicherung, sofern dieses Risiko beitragsfrei mit eingeschlossen ist. Ist dies nicht der Fall, ist in der Regel eine Mitversicherung gegen einen kleinen Zuschlag möglich.

Weitere geldwerte Ratschläge lesen sie in unserem Dossier Privathaftpflichtversicherung: Unverzichtbarer Schutz für wenig Geld .

Weitere News zum Thema

  • Kein Mieter kann ein Malheur ausschließen

    [] (verpd) Jedem Mieter kann ein Missgeschick passieren, sei es ein umgestoßenes Glas Rotwein, wodurch ein fest verklebter Teppichboden in der Mietwohnung ruiniert wird oder die versehentlich fallen gelassene Parfümflasche, die das Waschbecken beschädigt. Wer als Mieter jedoch eine Privat-Haftpflichtversicherung hat, ist damit unter anderem vor den Kosten derartiger Mietsachschäden geschützt, die er ohne eine solche Police selbst tragen müsste. Für einen umfassenden Versicherungsschutz ist es allerdings wichtig, dass die vereinbarte Versicherungssumme für derartige Schäden ausreichend hoch ist. mehr

  • Wichtige Kontrolle für einen zeitgemäßen Haftpflichtschutz

    [] (verpd) Wurde die private Haftpflichtversicherung schon lange nicht mehr auf einen zeitgemäßen und den aktuellen Lebensumständen passenden Versicherungsumfang hin überprüft, wiegt sich der Versicherte unter Umständen in einer trügerischen Sicherheit. Ein Check hilft, gefährliche Absicherungslücken zu erkennen. mehr

  • Jede dritte Ehe wird geschieden

    [] (verpd) Letztes Jahr haben sich rund 162.400 Ehepaare scheiden lassen, das ist die niedrigste Anzahl an Scheidungen seit 1994. Für den einzelnen Betroffenen ändert sich häufig vieles – auch bei der Absicherung durch die bisher bestehenden Versicherungspolicen. Wer nicht rechtzeitig handelt, steht in einigen Bereichen im schlimmsten Falle sogar ohne den gewohnten Versicherungsschutz da. mehr

  • Berufshaftpflicht-Versicherung: Begehrliches Finanzamt

    [] (verpd) Bei den Beiträgen einer von einem Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer abgeschlossenen Berufshaftpflicht-Versicherung handelt es sich je nach Umstand nicht um zu versteuernden Arbeitslohn. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs (Az. VI R 58/14) hervor. mehr

  • Ehrenamtliche in der Pflicht

    [] (verpd) Auch Ehrenamtlichen können Missgeschicke passieren. Kommt jemand anderes dabei zu Schaden, müssen sie ohne eine entsprechende Absicherung zum Beispiel über die Organisation, für die sie tätig sind, das kann zum Beispiel ein Verband oder ein Verein sein, unter Umständen selbst dafür aufkommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.