Das Unfallrisiko von Pedelecs

 - 

(verpd) Mittlerweile gibt es mehr als 2,1 Millionen Elektrofahrräder in Deutschland – Tendenz steigend. Viele Bürger sind allerdings überzeugt davon, dass das Unfallrisiko von Pedelecs, also von Fahrrädern mit motorbetriebener Tretunterstützung, aufgrund der damit erzielten höheren Geschwindigkeiten größer ist als bei einem normalen Fahrrad. Inwieweit dies tatsächlich zutrifft, untersucht ein Forschungsprojekt der Technischen Universität Chemnitz, das im Auftrag der Unfallforschung der Versicherer durchgeführt wurde.

Rechtlich gelten Fahrräder mit Elektromotoren, die eine maximale Motorleistung von 250 Watt haben und den Fahrer beim Treten maximal bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützen oder eine Schiebe- und Anfahrhilfe ohne Treten bis 6 km/h bieten, als Fahrräder. Von den rund 72 Millionen Fahrrädern in Deutschland sind laut Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) mehr als 2,1 Millionen solche E-Bikes beziehungsweise Pedelecs. Derzeit nutzen vor allem ältere Menschen Pedelecs, doch dies wird sich nach Ansicht des ZIV im Laufe der Zeit noch ändern.

Da mit Elektrofahrrädern mit weniger Kraftanstrengung schneller eine höhere Geschwindigkeit erzielt werden kann, sind viele Bürger der Ansicht, dass das Unfallrisiko damit höher ist. Da die Hauptnutzer von Pedelecs derzeit noch ältere Menschen sind, befürchten zudem manche, dass diese Nutzergruppe von den mit E-Bikes erzielten Geschwindigkeiten überfordert ist.

Nur geringfügig schneller

Eine aktuelle Untersuchung der Technischen Universität Chemnitz, die im Auftrag der Unfallforschung der Versicherer durchgeführt wurde, kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass diese Vorurteile nicht der Realität entsprechen.

Tatsächlich waren nach den Forschungsergebnissen Pedelec-Fahrer im Durchschnitt nur um rund zwei Stundenkilometer schneller unterwegs als Fahrradfahrer. Laut Studienautoren nutzen die E-Bike-Fahrer die Motorunterstützung in erster Linie dazu, um mit geringerem Aufwand eine ähnliche Geschwindigkeit, wie sie mit dem normalen Velo fahren würden, zu erzielen. Dies wiederum führte bei keiner Altersgruppe zu einem erhöhten Unfallrisiko. Im Durchschnitt fahren jüngere Peledec-Nutzer schneller als die älteren.

Kein erhöhtes Sicherheitsrisiko

Auch bei der Anzahl der kritischen Situationen, die Fahrradfahrer oder Elektroradfahrer im Straßenverkehr erleben, gibt es keine signifikanten Unterschiede. Die Studienautoren erklärten abschließend, laut Untersuchung unterliegen Pedelec-Nutzer im Vergleich zu Fahrradfahrern keinem erhöhten Sicherheitsrisiko.

Grundsätzlich gilt, wer mit einem Pedelec einen Unfall verursacht und dadurch einen anderen schädigt, muss für den entstandenen Schaden selbst aufkommen. Kostenschutz bietet jedoch eine bestehende Privathaftpflicht-Versicherung, sofern dieses Risiko beitragsfrei mit eingeschlossen ist. Ist dies nicht der Fall, ist in der Regel eine Mitversicherung gegen einen kleinen Zuschlag möglich.

Weitere geldwerte Ratschläge lesen sie in unserem Dossier Privathaftpflichtversicherung: Unverzichtbarer Schutz für wenig Geld .

Weitere News zum Thema

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • Schutzschirm für den Start in die Selbstständigkeit

    [] (verpd) Wer sich selbstständig machen möchte, sollte alle Faktoren berücksichtigen, die für den Erfolg oder Misserfolg seines Unternehmens entscheidend sein können. Grundsätzlich muss jeder Selbstständige zwar ein gewisses Maß an unternehmerischem Risiko selbst tragen. Aber es gibt auch existenzbedrohende Risiken, die sich durch einen passenden Versicherungsschutz absichern lassen und dadurch kalkulierbar werden. mehr

  • Rechts vor links auf Fahrradwegen

    [] (verpd) Ist die Vorfahrt nicht durch Verkehrszeichen geregelt, so ist auch im Bereich zwei sich kreuzender Radwege die Regel rechts vor links anzuwenden. Das gilt selbst dann, wenn an einem der Wege im Kreuzungsbereich Pfosten aufgestellt sind, welche Fahrradfahrer zu einer Verringerung ihrer Geschwindigkeit veranlassen sollen, so das Landgericht Wuppertal in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil (Az. 9 S 218/15). mehr

  • Schutzschirm für Eltern

    [] (verpd) In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien mit minderjährigen Kindern, wie aus den Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Worauf Eltern besonders achten sollten, damit auch nach einem Unfall, bei einer Krankheit oder anderen Ereignissen die Familie zumindest finanziell abgesichert bleibt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.