Damit eine Unaufmerksamkeit nicht den Ruin bedeutet

 - 

(verpd) Kurz nicht aufgepasst und schon ist ein Malheur passiert – diese Situation kennt fast jeder. Jeder, der einen Schaden anrichtet, muss laut Gesetz auch dafür haften – und zwar in voller Höhe. Wurde durch die eigene Unachtsamkeit jemand verletzt, muss man mit hohen Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen, die schnell im fünf- oder sechsstelligen Eurobereich liegen können, rechnen. Für viele würde dies den finanziellen Ruin bedeuten. Mit einer Privathaftpflicht-Versicherung lässt sich dieses Risiko jedoch absichern.

Ob man während eines Besuches bei einem Freund versehentlich dessen auf dem Tisch liegendes Smartphone herunterwirft oder als Fußgänger oder Fahrradfahrer durch eine Unaufmerksamkeit einen Verkehrsunfall verursacht; jeder, der einen Schaden verursacht, muss dafür auch einstehen. Und zwar egal, wie hoch der Schaden ist, so sieht es der Paragraf 823 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) vor.

Besonders hoch sind derartige Schadenersatzansprüche, wenn beispielsweise eine Person verletzt wird. Dann muss der Unfallverursacher nicht nur ein Schmerzensgeld und die notwendigen medizinischen Behandlungskosten zahlen, sondern beispielsweise auch die durch den Unfall verursachten dauerhaften Einkommensausfälle übernehmen. Eine private Haftpflichtversicherung nimmt einem solche finanziellen Risiken ab.

Finanzieller Schutz vor den Folgen von Missgeschicken

Hat ein Versicherter versehentlich einen Schaden verursacht, übernimmt eine solche Police die berechtigten Schadenersatzansprüche und schützt ihn so vor den finanziellen Folgen. Die Versicherung wehrt aber auch ungerechtfertigte oder überhöhte Forderungen ab. Sollte dazu ein Rechtsstreit notwendig sein, trägt sie auch die anfallenden Prozesskosten.

Die aktualisierte Broschüre „Die private Haftpflichtversicherung“, die online beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. herunterladbar oder unter der Telefonnummer 0800 3399399 bestellbar ist, erklärt, für wen und in welchem Umfang Versicherungsschutz besteht.

Des Weiteren wird ausführlich darauf eingegangen, für welche Schadenfälle Versicherungsschutz besteht, aber auch in welchen Fällen die private Haftpflichtversicherung nicht leistet und eine zusätzliche Haftpflicht-Police, beispielsweise eine Hundehaftpflicht-Versicherung, benötigt wird.

Vom Familienschutz bis zur Absicherung für Hausbesitzer

Eine Privathaftpflicht-Police bietet je nach Vereinbarung Versicherungsschutz für eine einzelne Person, für ein Ehepaar oder auch für eine komplette Familie mit minderjährigen Kindern. Auch ein unverheirateter Lebenspartner und/oder erwachsene Kinder sind unter bestimmten Voraussetzungen mitversichert. Die Privathaftpflicht-Versicherung übernimmt beispielsweise Schäden, die der jeweilige Versicherte als Privatperson, zum Beispiel als Fußgänger, beim Fahrradfahren, beim Sport, bei alltäglichen Verrichtungen oder auf Reisen verursacht.

Auch wenn Eltern für Schäden, die der Sprössling anrichtet, haften müssen, übernimmt das die Privathaftpflicht-Police. Selbst Eigentümer eines selbst genutzten Einfamilienhauses, die ihre Verkehrssicherungs-Pflicht wie die Räum- und Streupflicht bei Glatteis auf den Zugangswegen zum Haus vernachlässigt haben und deswegen jemand zu Schaden kommt, sind durch eine solche Police in der Regel geschützt.

In vielen Privathaftpflicht-Policen können auch Forderungsausfall-Schäden zum Teil gegen Aufpreis mitversichert werden. Besteht eine derartige Vereinbarung, kommt der Versicherer für Schäden auf, die dem Versicherten von einem anderen zugefügt wurden und die der Schädiger selbst nicht bezahlen kann, weil er beispielsweise selbst keine Privathaftpflicht-Versicherung oder kein ausreichendes Vermögen besitzt. Das heißt, der Versicherer zahlt die Schadenersatzleistung an den Versicherten.

Weitere News zum Thema

  • Wenn die Kommune den Schneeräumdienst an Dritte abwälzt

    [] (verpd) Dass die Übertragung der Räum- und Streupflicht für einen Gehweg auf die Anlieger der Straße durch die Satzung der Gemeinde rechtmäßig ist, zeigt ein Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az. 3 U 13/15). mehr

  • Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

    [] (verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist. mehr

  • Wenn dem Nikolaus ein Missgeschick passiert

    [] (verpd) Ab November ist in Kaufhäusern sowie bei privaten, betrieblichen oder öffentlichen Feiern wieder Hochsaison für Engel, Weihnachtsmänner und andere Himmelsvertreter. Passiert der dafür engagierten Person während eines solchen Auftritts jedoch ein Unglück und wird dabei eine Person oder eine Sache beschädigt, stellt sich nicht selten die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt. Wird diese Frage jedoch bereits bei der Beauftragung geklärt, können sich Auftraggeber und Beauftragter im Fall des Falles Geld und Ärger sparen. mehr

  • Dreist geradelt

    [] (verpd) Ein Radfahrer, der verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig fährt und mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer keine freie Sicht hat, kollidiert, ist allein für die Unfallfolgen verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden in einem Streitfall entschieden (Az. 91 C 1333/15). mehr

  • Schutzschirm für Studenten

    [] (verpd) Auch Studenten sind nicht davor gefeit, dass sie durch ein Missgeschick einen anderen schädigen oder dass sie selbst oder ihr Eigentum beispielsweise aufgrund eines Unfalles oder anderer Gefahren geschädigt werden. Daher ist eine finanzielle Absicherung möglicher Risiken notwendig, damit nicht bereits in jungen Jahren durch ein Unglück die Existenz auf dem Spiel steht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.