Damit die Weihnachtsware ausreichend geschützt ist

 - 

(verpd) Die Lagerbestände vieler Händler schwanken je nach Jahreszeit. Insbesondere im Herbst wird beispielsweise für das zu erwartende Weihnachtsgeschäft mehr Ware gelagert als sonst. Der Versicherungsschutz muss jedoch auch für ein volles Warenlager passen, damit im Schadenfall der entstandene Verlust adäquat ersetzt wird.

Viele Groß- und Einzelhandelsgeschäfte haben im Herbst im Hinblick auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft oft die meisten Waren und damit den höchsten Warenwert des Jahres im Lager. Prinzipiell ist wichtig, dass auch zu dieser Zeit der gesamte Bestand tatsächlich ausreichend abgesichert ist. Anderenfalls könnte eine zu niedrige Versicherungssumme beispielsweise bei einem Totalschaden durch Brand zum finanziellen Ruin der Firma führen.

Der Grund: Liegt eine Unterversicherung vor, ist also der Gesamtwert der am Schadentag vorhandenen Ware höher als die vereinbarte Versicherungssumme in der Geschäfts-Inhaltsversicherung, übernimmt der Versicherer nur einen Teil des tatsächlich entstandenen Schadens. Auch wenn nur ein Teil der Ware zu Schaden kommt und die Schadensumme zwar unter der Versicherungssumme, der gesamte vorhandene Warenwert aber darüber liegt, besteht eine Unterversicherung. In diesem Fall würde man ebenfalls den Schaden nur anteilig ersetzt bekommen.

Mehr Ware – höheres Risiko

Eine solche Unterversicherung entsteht beispielsweise, wenn die Umsätze laufend steigen, die Geschäftsinhalts-Versicherung jedoch schon lange nicht mehr den aktuellen Anforderungen angepasst wurde. Aber eben auch, wenn in diesem Jahr mehr Weihnachtsware eingekauft wurde als in den Vorjahren. In diesen Fällen müssen solche Veränderungen dem Versicherer angezeigt werden, damit nicht der ganze Versicherungsschutz in Gefahr gerät.

Auch bei einer Sortimentsumstellung sollte mit dem Versicherer Rücksprache gehalten werden. Manche Artikel erhöhen nämlich das Risiko für die Assekuranz derart, dass zusätzliche Sicherungen oder höhere Prämien erforderlich sind. Wer erst im Schadenfall feststellt, dass die Versicherungssumme niedriger ist als der Warenwert, hat das Nachsehen, denn dann besteht für diesen Versicherungsfall kein ausreichender Versicherungsschutz.

Zeitnahe Meldung unabdingbar

Daher ist es unbedingt erforderlich, bereits vor oder zumindest zeitnah zu einer Risikoerhöhung durch die Lagerung von mehr oder teureren Waren oder einer Sortimentsumstellung die entsprechende Veränderung dem Versicherer zu melden.

In vielen Fällen reicht es bereits, seinen Vermittler über den veränderten Warenbestand telefonisch zu informieren. Dieser wird dann in der Regel einen Änderungsantrag aufnehmen oder veranlassen, dass der Versicherer umgehend den Versicherungsumfang bedarfsgerecht ändert und die Höhe des Versicherungsschutzes bestätigt.

Weitere News zum Thema

  • Wenn die Kommune den Schneeräumdienst an Dritte abwälzt

    [] (verpd) Dass die Übertragung der Räum- und Streupflicht für einen Gehweg auf die Anlieger der Straße durch die Satzung der Gemeinde rechtmäßig ist, zeigt ein Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az. 3 U 13/15). mehr

  • Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

    [] (verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist. mehr

  • Wenn dem Nikolaus ein Missgeschick passiert

    [] (verpd) Ab November ist in Kaufhäusern sowie bei privaten, betrieblichen oder öffentlichen Feiern wieder Hochsaison für Engel, Weihnachtsmänner und andere Himmelsvertreter. Passiert der dafür engagierten Person während eines solchen Auftritts jedoch ein Unglück und wird dabei eine Person oder eine Sache beschädigt, stellt sich nicht selten die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt. Wird diese Frage jedoch bereits bei der Beauftragung geklärt, können sich Auftraggeber und Beauftragter im Fall des Falles Geld und Ärger sparen. mehr

  • Dreist geradelt

    [] (verpd) Ein Radfahrer, der verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig fährt und mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer keine freie Sicht hat, kollidiert, ist allein für die Unfallfolgen verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden in einem Streitfall entschieden (Az. 91 C 1333/15). mehr

  • Schutzschirm für Studenten

    [] (verpd) Auch Studenten sind nicht davor gefeit, dass sie durch ein Missgeschick einen anderen schädigen oder dass sie selbst oder ihr Eigentum beispielsweise aufgrund eines Unfalles oder anderer Gefahren geschädigt werden. Daher ist eine finanzielle Absicherung möglicher Risiken notwendig, damit nicht bereits in jungen Jahren durch ein Unglück die Existenz auf dem Spiel steht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.