Damit der Haftpflichtschutz nicht veraltet

 - 

(verpd) Die Privathaftpflicht-Versicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungspolicen, die ein Erwachsener haben sollte. Das wissen auch viele Bürger, daher haben rund 85 Prozent der Haushalte einen entsprechenden Versicherungsvertrag. Allerdings kann auch ein Versicherungsschutz veralten.

Neue Privathaftpflicht-Policen sichern oftmals mehr Risiken ab als noch vor Jahren und auch die aktuell angebotenen Versicherungssummen sind, angepasst an die Preissteigerungen, um einiges höher. Daher ist es wichtig, regelmäßig zu prüfen, ob ein ausreichender Haftpflichtschutz besteht, um im Schadenfall keine böse Überraschung zu erleben.

Gemäß Paragraf 823 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) muss jeder für Schäden, die er anderen zufügt, unbegrenzt haften. Da jedoch keiner gegen Missgeschicke gefeit ist, bei dem ein Dritter verletzt wird oder dessen Sachen beschädigt werden, ist für jeden eine Privathaftpflicht-Versicherung wichtig. Denn eine solche Police übernimmt nicht nur entsprechende Schäden, die der Versicherte ohne Absicht einem anderen zugefügt hat, sondern sie hilft auch, hohe oder falsche Forderungen Dritter abzuwehren.

In einer Privathaftpflicht-Police ist je nach Vertragsvereinbarung nicht nur der Versicherungsnehmer, sondern unter Umständen seine komplette Familie, also der Ehepartner wie auch die minderjährigen Kinder mitversichert. Selbst volljährige, unverheiratete Kinder können in der Police ihrer Eltern weiterversichert sein. Voraussetzung ist in der Regel, dass sich die Kinder noch in der Schulausbildung oder einer sich unmittelbar daran anschließenden ersten Berufsausbildung wie Lehre oder Studium befinden sowie eine im Vertrag genannte Altersgrenze noch nicht erreicht haben.

Versicherungssummen anpassen

Zum Glück braucht man die Versicherung oftmals jahrelang nicht. Daher fällt es oft nicht auf, wenn der Versicherungsumfang nicht mehr zeitgemäß ist. Kommt es dann jedoch zum Schadenfall, drohen existenzgefährdende Leistungslücken, die durch eine stetige Aktualisierung des Versicherungsschutzes vermeidbar sind. Beispielsweise haben viele ältere Haftpflicht-Policen zu niedrige Versicherungssummen (Fachjargon: Deckungssummen), denn im Schadenfall muss der Schädiger unbegrenzt haften. Daher gilt: je höher die Versicherungssumme, desto besser.

Insbesondere bei älteren Policen beträgt die Versicherungssumme eine Million Euro oder weniger für Personen- und Sachschäden. Ein solcher Vertrag sollte umgehend geändert werden, denn derart niedrige Deckungssummen sind schon längst nicht mehr zeitgemäß und werden heutzutage auch nicht mehr angeboten.

Die heute üblichen fünf, zehn oder mehr Millionen Euro Deckungssumme bieten entscheidend mehr Sicherheit. Schließlich soll die Police gerade auch in den seltenen Fällen extremer Schadenhöhen, wie sie beispielsweise möglich sind, wenn man versehentlich eine andere Person verletzt, den Versicherten vor dem finanziellen Bankrott bewahren.

Hinzugekommene Risiken

Der Privathaftpflicht-Versicherungsschutz gilt für die meisten privaten Lebensbereiche, aber nicht für alle. Damit nicht alle Kunden für einen Schutz bezahlen müssen, den sie nicht benötigen, können manche Risiken jedoch optional versichert werden.

In vielen älteren Policen konnten im Gegensatz zu heutigen Verträgen beispielsweise Schäden mit motorbetriebenen Kleinfahrzeugen wie Aufsitzrasenmähern, Schäden an geliehenen Sachen oder durch geleistete Gefälligkeiten wie Nachbarschaftshilfe nicht mitversichert werden. Manche heute versicherbaren Risiken wie eine Photovoltaikanlage gab es vor Jahren noch gar nicht.

Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses waren bestimmte persönliche Risiken oftmals noch kein Thema und man achtete nicht darauf, ob diese durch die Police abgesichert sind. Ein Beispiel wäre die Mitversicherung volljähriger Kinder im Vertrag der Eltern. Andere Risiken, wie das neu erbaute Einfamilienhaus, kamen erst während der Vertragslaufzeit der Privathaftpflicht-Police hinzu. Solche und andere Risiken sind heute teils optional versicherbar oder auch automatisch in neuen Policen mitversichert.

Checkliste, um Versicherungslücken zu finden

Folgende Fragen helfen, eventuelle Lücken im bisherigen Versicherungsschutz zu erkennen:

  • Sind Kinder inzwischen volljährig?

  • Lebt ein alleinstehendes Elternteil mit im Haushalt?

  • Ist man als Tagesmutter/-vater tätig?

  • Sind größere Haustiere, zum Beispiel Hunde oder Pferde, aufgenommen worden oder werden sie gehütet?

  • Wird die Jagd ausgeübt?

  • Werden Modellfahrzeuge benutzt?

  • Befinden sich Wasserfahrzeuge im Besitz?

  • Werden motorbetriebene Kleinfahrzeuge wie Aufsitzrasenmäher gefahren?

  • Sind ehrenamtliche oder berufliche Risiken dazugekommen?

  • Leiht man sich manchmal Dinge aus?

  • Hilft man gelegentlich bei Freunden oder Nachbarn unentgeltlich?

  • Ist man im Besitz von Schlüsseln, die zu einer Schließanlage an der Mietwohnung oder zum Firmengebäude des Arbeitgebers gehören?

  • Ist ein längerer Auslandsaufenthalt geplant?

  • Besteht Versicherungsschutz, wenn man von einem anderen geschädigt wurde, der keine Privathaftpflicht-Police hat und aus seinem Vermögen den Schaden nicht begleichen kann (Ausfalldeckung)?

  • Wurde ein Öltank angeschafft?

  • Ist ein Hausbau oder Umbau geplant?

  • Werden Wohnräume oder eine Einliegerwohnung im eigenen Haus vermietet?

  • Hat man eine Photovoltaikanlage auf seinem Einfamilienhaus errichten lassen?

  • Wurde eine Immobilie im Ausland erworben?

Inwieweit die genannten Risiken im Einzelfall bereits mitversichert sind, hängt von dem vereinbarten Tarif ab. Gewissheit schafft ein genauer Abgleich des persönlichen Bedarfs mit dem vorhandenen Versicherungsvertrag und den zugrunde liegenden Bedingungen.

Weitere News zum Thema

  • Jedem kann ein Missgeschick passieren

    [] (verpd) Wer einen Schaden anrichtet, auch wenn es nur versehentlich geschieht, muss laut Gesetz dafür haften – und zwar in voller Höhe. Wird dabei beispielsweise jemand verletzt, können die Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen an den Schadenverursacher schnell im fünf- oder sechsstelligen Betrag liegen. Dies wäre für die meisten ein finanzielles Desaster. Mit einer Privathaftpflicht-Versicherung kann man dieses Kostenrisiko für wenig Geld absichern. mehr

  • Wenn die Kommune den Schneeräumdienst an Dritte abwälzt

    [] (verpd) Dass die Übertragung der Räum- und Streupflicht für einen Gehweg auf die Anlieger der Straße durch die Satzung der Gemeinde rechtmäßig ist, zeigt ein Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az. 3 U 13/15). mehr

  • Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

    [] (verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist. mehr

  • Wenn dem Nikolaus ein Missgeschick passiert

    [] (verpd) Ab November ist in Kaufhäusern sowie bei privaten, betrieblichen oder öffentlichen Feiern wieder Hochsaison für Engel, Weihnachtsmänner und andere Himmelsvertreter. Passiert der dafür engagierten Person während eines solchen Auftritts jedoch ein Unglück und wird dabei eine Person oder eine Sache beschädigt, stellt sich nicht selten die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt. Wird diese Frage jedoch bereits bei der Beauftragung geklärt, können sich Auftraggeber und Beauftragter im Fall des Falles Geld und Ärger sparen. mehr

  • Dreist geradelt

    [] (verpd) Ein Radfahrer, der verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig fährt und mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer keine freie Sicht hat, kollidiert, ist allein für die Unfallfolgen verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden in einem Streitfall entschieden (Az. 91 C 1333/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.