Bissiger Hund auf dem OP-Tisch

 - 

(verpd) Wer seinen Hund in die Obhut eines Tierarztes gibt, um ihn behandeln zu lassen, ist für Schäden, die das Tier während dieser Zeit verursacht, selbst dann verantwortlich, wenn er bei der Behandlung nicht anwesend ist. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 20 U 38/11).

Eine Hundehalterin hatte ihren Schäferhund in eine Tierklinik gebracht. Dort sollte der Rüde unter Vollnarkose untersucht werden. Beim Erwachen aus der Narkose biss der Hund zunächst eine Tierärztin in den Arm. Von deren Schreien alarmiert, eilte der Besitzer der Klinik in den Aufwachraum. Dort beugte er sich über den Kopf des Schäferhundes, um von diesem prompt in die Hand gebissen zu werden.

Schwere Bissverletzung

Wegen der schweren Bissverletzung konnte er seine Tätigkeit als Tierchirurg nicht mehr ausüben. Er verklagte die Halterin des Hundes daher auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Diese wies die Forderungen als unbegründet zurück. Denn weil sie bei der Behandlung nicht anwesend gewesen war, sei es ihr unmöglich gewesen, die Verletzung zu verhindern. Diese Möglichkeit habe allein der Kläger gehabt, der als Tierarzt über eine besondere Sachkunde verfüge und der sich dem Risiko, von dem Hund angegriffen zu werden, bewusst ausgesetzt habe.

Spezifische Tiergefahr

Doch dieser Argumentation wollten sich die Richter des Celler Oberlandesgerichts nicht anschließen. Sie gaben der Klage des Tierarztes dem Grunde nach statt, konstatierten ihm jedoch gleichzeitig ein erhebliches Mitverschulden.

Nach Überzeugung des Gerichts hat sich bei dem Schadenereignis eine spezifische Tiergefahr verwirklicht, für welche die Hundehalterin im Rahmen der Gefährdungshaftung gemäß Paragraf 833 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) verantwortlich ist. Eine Haftungsverpflichtung hätte nur dann nicht bestanden, wenn der Tierarzt die Herrschaftsgewalt über den Schäferhund vorwiegend im eigenen Interesse übernommen hätte.

Im Interesse der Beklagten

Ein Tierarzt, der ein Tier im Auftrag des Halters medizinisch versorgt, handelt jedoch nicht auf eigene Gefahr, sondern in Erfüllung eines Behandlungsvertrages. Ein solcher Vertrag dient dazu, das Tier zu untersuchen und gegebenenfalls therapieren zu lassen, um seine Gesundheit im Interesse des Halters zu erhalten beziehungsweise wiederherzustellen. Dazu heißt es in der Urteilsbegründung wörtlich:

„Dieser Zweck lag allein im Interesse der Beklagten als Halterin. Damit lag im Verhältnis zur Beklagten kein Interesse des Klägers vor, das geeignet wäre, ihren aus der Haltung des Hundes folgenden Nutzen aufzuwiegen oder gar zu überwiegen. Die Beklagte kann daher mit dem Einwand, es läge ein die Haftung der Beklagten ausschließender Ausnahmefall vor, nicht durchdringen.“

Mitverschulden des Tierarztes

Der klagende Tierarzt musste sich jedoch ein erhebliches Mitverschulden anrechnen lassen. Dieses bewertete das Gericht mit 50 Prozent. Denn angesichts der Tatsache, dass es in dem Aufwachraum ganz offenkundig zu einem Zwischenfall gekommen war, hätte sich der Kläger nicht einfach über den Kopf des Hundes beugen dürfen.

Er hätte sich dem Tier vielmehr vorsorglich zunächst von hinten nähern müssen, um die Situation abzuklären. Denn als erfahrener Tierarzt war er mit den Gefahren, die von Tieren ausgehen, die aus einer Narkose erwachen, durchaus vertraut. Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Revision zum Bundesgerichtshof zuzulassen.

Notwendigkeit einer Tierhalter-Haftpflichtversicherung

Dr. Götz Wettich, Pressesprecher und Richter am Oberlandesgericht Celle, kommentiert die Entscheidung wie folgt: „Angesichts der Schäden, die durch Bissverletzungen entstehen können, hat das Land Niedersachsen gut daran getan, im Gesetz über das Halten von Hunden den Abschluss einer Haftpflichtversicherung vorzuschreiben. Wer gegen dieses Gebot verstößt, riskiert nicht nur, bei Unfällen horrende Schadenersatz-Forderungen aus eigener Tasche zahlen zu müssen, sondern auch die Verhängung einer empfindlichen Geldbuße bis zu 10.000 €“.

Das Urteil wie auch die Stellungnahmen des Pressesprechers zeigen, wie wichtig eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung für Hundebesitzer ist. Dabei ist es ganz egal, ob diese vom jeweiligen Bundesland zum Beispiel in Hundegesetzen oder Hundeverordnungen gesetzlich vorgeschrieben ist wie in Hamburg, Sachsen-Anhalt, Berlin und Niedersachsen oder nicht.

Weitere News zum Thema

  • Welche Risiken beim Einsatz eines Mähroboters bestehen

    [] (verpd) Um sich das Rasenmähen zu erleichtern, setzen einige Gartenbesitzer bereits auf einen Robomäher. Meist unbeaufsichtigt mäht er das Gras. Doch das birgt auch Risiken: Verlässt er beispielsweise das Grundstück, kann er Schäden anrichten. Für Diebe wiederum ist so ein meist hochpreisiger Serviceroboter eine begehrte Beute. Es gibt jedoch Versicherungspolicen, die solche Gefahren finanziell absichern können. mehr

  • Sichere Lebensumgebung für Stubentiger

    [] (verpd) Nach Angaben des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. gab es 2016 fast 32 Millionen Hunde, Katzen, Ziervögel und andere Kleintiere in Deutschland – Zierfische und Tiere in Terrarien sind hier noch gar nicht eingerechnet. Katzen sind hierbei mit 13,4 Millionen das Heimtier Nummer eins. Es gibt jedoch nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch in der Wohnung oftmals zahlreiche Unfallrisiken, die den Samtpfoten zum Verhängnis werden können. mehr

  • Cyber-Sicherheit: Es hapert schon bei der Organisation

    [] (verpd) Dass Cyber-Schutz in den Chefetagen angekommen sei, kann eine Einrichtung der deutschen Versicherungswirtschaft nicht bestätigen. Die Auswertung von 2.000 Daten aus dem für Unternehmen kostenlosen Test Quick Check, der die Cyber-Risikosituation der jeweiligen Firma aufzeigt, kommt zum Ergebnis, dass es an eindeutigen und schriftlichen Regelungen für die IT-Sicherheit in den Unternehmen mangelt. Hacker und Angriffe von außen sind dabei nicht das einzige Problem. Auch Mitarbeiter können zum Sicherheitsrisiko für das Netzwerk werden. mehr

  • Trotz Volljährigkeit bei den Eltern versichert sein

    [] (verpd) Mit Erreichen der Volljährigkeit hat man nicht nur mehr Rechte, sondern trägt auch mehr Verantwortung. Wer beispielsweise fahrlässig bei einem anderen einen Schaden verursacht, muss selbst dafür geradestehen. Die Eltern haften dann nicht mehr für einen. Doch auch für sich selbst ist man verantwortlich, zum Beispiel für eine ausreichende finanzielle Vorsorge für den Krankheitsfall und für das Alter. In bestimmten Fällen kann ein notwendiger Existenzschutz für Volljährige sogar noch über bestehende Versicherungspolicen der Eltern abgedeckt sein. mehr

  • Schutzschirm für den Start in die Selbstständigkeit

    [] (verpd) Wer sich selbstständig machen möchte, sollte alle Faktoren berücksichtigen, die für den Erfolg oder Misserfolg seines Unternehmens entscheidend sein können. Grundsätzlich muss jeder Selbstständige zwar ein gewisses Maß an unternehmerischem Risiko selbst tragen. Aber es gibt auch existenzbedrohende Risiken, die sich durch einen passenden Versicherungsschutz absichern lassen und dadurch kalkulierbar werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.