Ausrutscher mit schmerzhaften Folgen

 - 

(verpd) Sind im Bereich eines Grundstücks nur vereinzelte Glättestellen vorhanden, die keine erkennbaren Anhaltspunkte für eine ernsthaft drohende Gefahr bieten, so ist nicht von einer allgemeinen Glättebildung auszugehen, die eine Streupflicht begründen könnte. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. VI ZR 138/11).

Eine Arbeitnehmerin hatte im Auftrag ihres Arbeitgebers im Winter an einem Sonntagvormittag in den Briefkasten einer Geschäftspartnerin eine Weihnachtsgrußkarte eingeworfen.

Eiskalt erwischt

Auf dem Rückweg zu ihrem Auto kam die Kartenüberbringerin auf dem zu dem Grundstück der Kartenempfängerin gehörenden Privatweg auf einer etwa 20 mal 30 Zentimeter großen Eisfläche zu Fall. Bei dem Sturz zog sich die Botin erhebliche Verletzungen zu.

Mit dem Argument, dass die Kartenempfängerin und gleichzeitig auch Hausbesitzerin ihre Räum- und Streupflicht verletzt habe, verklagte die Botin sie auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Nachdem bereits die Vorinstanzen die Klage als unbegründet zurückgewiesen hatten, erlitt die Klägerin auch beim Bundesgerichtshof eine Niederlage.

Fehlende Anhaltspunkte

Nach Ansicht der Richter hatten nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme angesichts der am Unfalltag herrschenden Wetterlage keine hinreichend erkennbaren Anhaltspunkte für eine ernsthaft drohende Gefahr bestanden, die Anlass für vorbeugende Maßnahmen gegen Glätte erforderlich gemacht hätten.

Die Klägerin selbst hatte ausgesagt, dass sie vor ihrem Sturz weder auf der Straße noch auf dem Grundstück der Hausbesitzerin Eis oder Schnee wahrgenommen hatte. Eine Räum- und Streupflicht setzt nach Ansicht der Richter aber eine allgemeine Glätte und nicht nur das Vorhandensein einzelner Glättestellen voraus.

Aber selbst wenn es am Unfalltag Anhaltspunkte für eine allgemeine Glätte gegeben hätte, musste die Beklagte nach Ansicht der Richter nicht damit rechnen, dass ihr an einem Sonntagvormittag eine Briefsendung zugestellt wurde. Sie war daher auch aus diesem Grund nicht zu vorsorglichen Maßnahmen gegen eine mögliche Glättebildung verpflichtet.

Keine überzogenen Erwartungen

Dass insbesondere bei vereinzelt auftretenden Glättestellen keine überzogenen Erwartungen an die Streupflichtigen gestellt werden dürfen, belegt ein Urteil des Bundesgerichtshofs vom 11.8.2009.

Seinerzeit ging es um eine Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage einer Zeitungszustellerin, der zu nächtlicher Stunde eine glatte Stelle auf einer Anliegerstraße zum Verhängnis geworden war. Auch in diesem Fall entschied der BGH zu Ungunsten der Verletzten.

Grundsätzlich sollten Immobilienbesitzer eine Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht-Police oder Eigentümer eines selbst genutzten Einfamilienhauses eine private Haftpflichtversicherung haben. Denn diese übernimmt nicht nur berechtigte Schadenersatz-Forderungen Dritter, wenn tatsächlich die Streupflicht verletzt wurde, sondern wehrt auch ungerechtfertigte Ansprüche, wie in dem genannten Fall, ab.

Weitere News zum Thema

  • Kein Mieter kann ein Malheur ausschließen

    [] (verpd) Jedem Mieter kann ein Missgeschick passieren, sei es ein umgestoßenes Glas Rotwein, wodurch ein fest verklebter Teppichboden in der Mietwohnung ruiniert wird oder die versehentlich fallen gelassene Parfümflasche, die das Waschbecken beschädigt. Wer als Mieter jedoch eine Privat-Haftpflichtversicherung hat, ist damit unter anderem vor den Kosten derartiger Mietsachschäden geschützt, die er ohne eine solche Police selbst tragen müsste. Für einen umfassenden Versicherungsschutz ist es allerdings wichtig, dass die vereinbarte Versicherungssumme für derartige Schäden ausreichend hoch ist. mehr

  • Wichtige Kontrolle für einen zeitgemäßen Haftpflichtschutz

    [] (verpd) Wurde die private Haftpflichtversicherung schon lange nicht mehr auf einen zeitgemäßen und den aktuellen Lebensumständen passenden Versicherungsumfang hin überprüft, wiegt sich der Versicherte unter Umständen in einer trügerischen Sicherheit. Ein Check hilft, gefährliche Absicherungslücken zu erkennen. mehr

  • Jede dritte Ehe wird geschieden

    [] (verpd) Letztes Jahr haben sich rund 162.400 Ehepaare scheiden lassen, das ist die niedrigste Anzahl an Scheidungen seit 1994. Für den einzelnen Betroffenen ändert sich häufig vieles – auch bei der Absicherung durch die bisher bestehenden Versicherungspolicen. Wer nicht rechtzeitig handelt, steht in einigen Bereichen im schlimmsten Falle sogar ohne den gewohnten Versicherungsschutz da. mehr

  • Berufshaftpflicht-Versicherung: Begehrliches Finanzamt

    [] (verpd) Bei den Beiträgen einer von einem Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer abgeschlossenen Berufshaftpflicht-Versicherung handelt es sich je nach Umstand nicht um zu versteuernden Arbeitslohn. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs (Az. VI R 58/14) hervor. mehr

  • Ehrenamtliche in der Pflicht

    [] (verpd) Auch Ehrenamtlichen können Missgeschicke passieren. Kommt jemand anderes dabei zu Schaden, müssen sie ohne eine entsprechende Absicherung zum Beispiel über die Organisation, für die sie tätig sind, das kann zum Beispiel ein Verband oder ein Verein sein, unter Umständen selbst dafür aufkommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.