Auch im Karneval gibt es Grenzen

 - 

(verpd) Wenn die Jecken kommen, herrscht nicht nur in den Karnevalshochburgen der Ausnahmezustand. Doch auch in der närrischen Zeit sind die Gesetze nicht außer Kraft gesetzt. Anwohner und Schaulustige müssen aber ihre Toleranzgrenze etwas höher setzen.

In Sachen Lärm muss am Karneval oftmals mehr Toleranz geübt werden als sonst. So ist nicht nur eine erhöhte Lautstärke bei Karnevalsumzügen, sondern auch Lärm durch private Faschings- beziehungsweise Karnevalpartys insbesondere am Rosenmontag und Karnevalsdienstag hinzunehmen. Dies belegen diverse Urteile, zum Beispiel des Verwaltungsgerichts Koblenz (Az. 1 L 141/02), des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz (Az. 6 B 10279/04) und des Amtsgerichts Köln (Az. 532 OWI 183/96).

An besonderen Festtagen, zu denen auch die Tage mit Karnevalsumzügen gehören, lässt der Gesetzgeber meist einen Lärmpegel von 70 Dezibel zu, während üblicherweise in Wohngebieten nur 50 Dezibel erlaubt sind, wie ein Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt (Az. 15 G 401/99) zeigt.

Nicht alles ist erlaubt

Doch nicht alles muss hingenommen werden. An der sogenannten Weiberfastnacht, also am Donnerstag vor Rosenmontag, gehört das Abschneiden einer Herrenkrawatte in vielen Gegenden zum Brauch. Doch dies kann unter Umständen eine Schadenersatzklage nach sich ziehen, wenn der Mann vorher nicht gewarnt wurde und sich hätte weigern können. Das zeigt ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts Essen (Az. 20 C 691/87).

Grundsätzlich muss auch jeder, der beim Karnevalsumzug einen Schaden fahrlässig oder sogar vorsätzlich verursacht, dafür haften. Bleibt der Schädiger jedoch unbekannt, hat der Geschädigte oft das Nachsehen. Die Veranstalter eines Umzugs müssen zwar für einen reibungslosen Verlauf sorgen, aber für Schäden im Umfeld haften sie in der Regel nicht, wie auch aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Köln (Az. 111 C 422/97) hervorgeht.

Kamelle-geschädigt

Wird ein Anwohner oder Zuschauer vom Kamelle- oder Süßigkeitenregen, der sich von den Umzugswagen auf die Menge der Zuschauer ergießt, unglücklich getroffen, muss er seinen Schmerz ertragen.

Selbst wenn eines der Bonbons einen Schneidezahn trifft und diesen ausschlägt, hat er keinen Anspruch auf Schmerzensgeld gegenüber dem Veranstalter oder Werfer, denn die süßen Geschosse gehören zum Karnevalsumzug dazu und müssen als solche erwartet werden. Dies zeigen unter anderem die Gerichtsurteile des Amtsgerichts Köln, Az. 123 C 254/10 sowie 123 C 254/10, und des Amtsgerichts Aachen, Az. 13 C 250/05.

Weitere News zum Thema

  • Jedem kann ein Missgeschick passieren

    [] (verpd) Wer einen Schaden anrichtet, auch wenn es nur versehentlich geschieht, muss laut Gesetz dafür haften – und zwar in voller Höhe. Wird dabei beispielsweise jemand verletzt, können die Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen an den Schadenverursacher schnell im fünf- oder sechsstelligen Betrag liegen. Dies wäre für die meisten ein finanzielles Desaster. Mit einer Privathaftpflicht-Versicherung kann man dieses Kostenrisiko für wenig Geld absichern. mehr

  • Wenn die Kommune den Schneeräumdienst an Dritte abwälzt

    [] (verpd) Dass die Übertragung der Räum- und Streupflicht für einen Gehweg auf die Anlieger der Straße durch die Satzung der Gemeinde rechtmäßig ist, zeigt ein Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az. 3 U 13/15). mehr

  • Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

    [] (verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist. mehr

  • Wenn dem Nikolaus ein Missgeschick passiert

    [] (verpd) Ab November ist in Kaufhäusern sowie bei privaten, betrieblichen oder öffentlichen Feiern wieder Hochsaison für Engel, Weihnachtsmänner und andere Himmelsvertreter. Passiert der dafür engagierten Person während eines solchen Auftritts jedoch ein Unglück und wird dabei eine Person oder eine Sache beschädigt, stellt sich nicht selten die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt. Wird diese Frage jedoch bereits bei der Beauftragung geklärt, können sich Auftraggeber und Beauftragter im Fall des Falles Geld und Ärger sparen. mehr

  • Dreist geradelt

    [] (verpd) Ein Radfahrer, der verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig fährt und mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer keine freie Sicht hat, kollidiert, ist allein für die Unfallfolgen verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden in einem Streitfall entschieden (Az. 91 C 1333/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.