Toilettengang bei Dienstreisen nicht versichert

 - 

Der Weg zum Klo oder das Duschen beschäftigen immer wieder die Sozialgerichte. Dabei geht es um Unfälle bei den entsprechenden Verrichtungen oder auf dem Weg dahin oder auf dem Rückweg, die entweder während der Arbeitszeit oder auf Dienstreisen passiert sind.

Die Sozialgerichte werden damit befasst, weil es hier immer um die Frage geht, ob die gesetzliche Unfallversicherung, die ziemlich attraktive Leistungen bietet (bessere als die Krankenkassen), hier eintreten muss.

Im Fall, über den jüngst in Düsseldorf entschieden wurde, wurde die Zuständigkeit der Berufsgenossenschaft abgelehnt (Az: S 31 U 427 / 14, rechtskräftig). Es ging um einen Diplom-Ingenieur, der während einer Dienstreise in einem Hotel übernachtete. Auf dem Weg zur Toilette verhakte er sich mit beiden Füßen im Bettüberwurf und stürzte rückwärts. Dabei zog er sich einen Wirbelbruch zu. Die Berufsgenossenschaft war der Ansicht, dass dieser Unfall nichts mit seiner Arbeit zu tun gehabt habe und lehnte die Leistungspflicht ab. Zu Recht, wie das Sozialgericht Düsseldorf befand: Der Unfall habe keinen inneren Zusammenhang mit der versicherten Tätigkeit gehabt.

In zwei früheren Fällen, bei denen es um Lehrer auf Klassenfahrt ging, entschieden die Gerichte bei Duschunfällen ganz unterschiedlich. Das Bundessozialgericht – also das oberste Sozialgericht – befand: Eine angestellte Lehrerin steht während der Klassenfahrt nicht rund um die Uhr unter Versicherungsschutz. Also sei die gesetzliche Unfallversicherung bei einem Duschunfall einer angestellten Lehrerin im Hotelzimmer nicht zuständig (Az: B 2 U 31 / 07 R).

Das Bundesverwaltungsgericht – also das oberste Verwaltungsgericht – befand: Eine beamtete Lehrerin steht bei einer Klassenfahrt grundsätzlich 24 Stunden im Dienst. Also handelte es sich bei einem Duschunfall im Hotelzimmer einer beamteten Lehrerin um einen Dienstunfall (Az: 2 B 135.07).

Weitere News zum Thema

  • Jedem kann ein Missgeschick passieren

    [] (verpd) Wer einen Schaden anrichtet, auch wenn es nur versehentlich geschieht, muss laut Gesetz dafür haften – und zwar in voller Höhe. Wird dabei beispielsweise jemand verletzt, können die Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Forderungen an den Schadenverursacher schnell im fünf- oder sechsstelligen Betrag liegen. Dies wäre für die meisten ein finanzielles Desaster. Mit einer Privathaftpflicht-Versicherung kann man dieses Kostenrisiko für wenig Geld absichern. mehr

  • Wenn die Kommune den Schneeräumdienst an Dritte abwälzt

    [] (verpd) Dass die Übertragung der Räum- und Streupflicht für einen Gehweg auf die Anlieger der Straße durch die Satzung der Gemeinde rechtmäßig ist, zeigt ein Urteil des 3. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az. 3 U 13/15). mehr

  • Was Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen beachten sollten

    [] (verpd) Wenn eine Firma das Betriebsgelände den Mitarbeitern zum Parken anbietet, ist das für das Unternehmen selbst nicht ohne Tücken. Denn bei einem Unfall kann auch die betreffende Firma zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn sie bestimmten Pflichten, die sich aus der Bereitstellung eines Firmenparkplatzes ergeben, nicht nachgekommen ist. mehr

  • Wenn dem Nikolaus ein Missgeschick passiert

    [] (verpd) Ab November ist in Kaufhäusern sowie bei privaten, betrieblichen oder öffentlichen Feiern wieder Hochsaison für Engel, Weihnachtsmänner und andere Himmelsvertreter. Passiert der dafür engagierten Person während eines solchen Auftritts jedoch ein Unglück und wird dabei eine Person oder eine Sache beschädigt, stellt sich nicht selten die Frage, wer für den finanziellen Schaden aufkommt. Wird diese Frage jedoch bereits bei der Beauftragung geklärt, können sich Auftraggeber und Beauftragter im Fall des Falles Geld und Ärger sparen. mehr

  • Dreist geradelt

    [] (verpd) Ein Radfahrer, der verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig fährt und mit einem aus einer Seitenstraße kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer keine freie Sicht hat, kollidiert, ist allein für die Unfallfolgen verantwortlich. Das hat das Amtsgericht Wiesbaden in einem Streitfall entschieden (Az. 91 C 1333/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.