Wie der Familienstand die Haushaltskasse entlasten kann

 - 

(verpd) Letztes Jahr gab es nach Angaben des Statistischen Bundesamts 4.231 weniger Eheschließungen als noch in 2010. Doch egal wie sich die einzelnen Paare entscheiden, zahlreiche Versicherer bieten mittlerweile nicht nur für Eheleute, sondern auch für Singles und unverheiratete Paare diverse Vergünstigungen an.

Wie das Statistische Bundesamt vor Kurzem bekannt gab, heirateten 2011 377.816 Paare. Im Jahr zuvor waren es noch ein Prozent mehr, nämlich 382.047 Eheschließungen. Im Durchschnitt sind die Männer in Deutschland rund 33 Jahre und die Frauen 30 Jahre alt, wenn sie zum ersten Mal heiraten.

Steuerlicher Vorteil

Aus steuerlichen Gründen ist die Heirat für viele ein Gewinn. Denn Ehepaare können bezüglich der Einkommensteuer wählen, ob sie zusammen oder getrennt veranlagt werden wollen. In der Regel ist für viele die Zusammenveranlagung, auch Ehegatten-Splitting genannt, günstiger.

Dabei wird das Gesamteinkommen so berechnet, als wenn beide Partner zu gleichen Teilen das gemeinsame Einkommen erwirtschaftet hätten. Die Besteuerung je Partner bezieht sich also auf das halbierte Gesamteinkommen. Durch die Einstufung des zu zahlenden Steuersatzes nach der progressiv ansteigenden Besteuerungskurve ist die gemeinsame Veranlagung besonders günstig, wenn der Einkommensunterschied des Paares untereinander hoch ist.

Durch das Heiraten Geld sparen

Weitere Vorteile einer Heirat gibt es bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer. Während bei unverheirateten Paaren dem Einzelnen nur ein Freibetrag von 20.000 € im Erbfall oder auch bei einer Schenkung seines Partners zusteht, sind es bei Eheleuten 500.000 €. Auch bei der gesetzlichen Sozialversicherung kann eine Heirat Geld sparen.

Ist zum Beispiel ein Ehepartner in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) pflichtversichert und der andere geringfügig beschäftigt oder nicht berufstätig, ist der nicht pflichtversicherte Ehegatte kostenlos in der GKV gesetzlich mitversichert. Voraussetzung ist, dass der nicht pflichtversicherte Ehegatten kein oder nur ein geringes Einkommen hat: Sein Gesamteinkommen, wie regelmäßige Miet- oder Zinseinnahmen, darf dabei nicht über 375 € beziehungsweise bei geringfügig Beschäftigten nicht über 400 € monatlich liegen.

Bonus für alle Familienstände

Bei privaten Versicherungen gibt es nicht nur Eheleute, sondern auch für unverheiratete Paare sowie für Singles oftmals einen finanziellen Bonus. Alleinstehende Singles erhalten beispielsweise häufig verbilligte Tarife für Privathaftpflicht-, Rechtsschutz- und Kfz-Versicherungen sowie für Auslandsreise-Krankenversicherungen.

Doch auch unverheiratete Paare, die zusammenwohnen, können bei Versicherungspolicen sparen. In vielen Fällen ist es nämlich nicht notwendig, dass für beide Partner separate Versicherungsverträge bestehen. So kann beispielsweise in der Privathaftpflicht-, Auslandsreisekranken- und Rechtsschutz-Versicherung ein Lebensgefährte im Vertrag des anderen oftmals kostenlos mitversichert werden.

Wichtig ist es hierbei meist, dass der Lebensgefährte namentlich im Vertrag mit aufgeführt wird. In der Regel entfallen dann zwar eventuelle Vergünstigungen eines bestehenden Singletarifs, der entsprechend umgestellt werden muss, dafür werden aber auch nur für einen Vertrag Prämien berechnet und nicht für zwei.

Zusammen leben – gemeinsam sparen

Viele haben bereits als allein lebende Singles wichtige Policen wie eine Privathaftpflicht- oder eine Rechtsschutz-Versicherung abgeschlossen. Um Prämien zu sparen, muss jedoch in der Regel nicht gewartet werden, bis eine ordentliche Kündigung zum Ende der jeweiligen Vertragslaufzeit möglich ist. Denn nachdem die Partner zusammengezogen sind, kann meist die jüngere oder auch weniger umfangreiche Police auf Antrag aufgehoben werden.

Besteht für beide Partner jeweils eine Hausratversicherung, könnten diese zwar bei den jeweiligen Versicherern für die neue Wohnung fortgeführt werden. Für den gemeinsamen Haushalt bietet sich jedoch eine Zusammenlegung der Policen an. Wichtig ist dabei, dass die Höhe der Versicherungssumme für die gemeinsam genutzte Wohnung angepasst wird.

Bei verheirateten Paaren sind in der Regel automatisch beide Ehepartner sowie die minderjährigen Kinder in einem Privathaftpflicht-Versicherungsvertrag mitversichert. Dies gilt auch bei Rechtsschutz-Policen. Noch vor der Heirat abgeschlossene Verträge mit Vergünstigungen für Singles müssen in den meisten Fällen jedoch entsprechend abgeändert werden. Verbilligte Familientarife werden unter anderem bei der Auslandsreise-Krankenversicherung und in der privaten Unfallversicherung angeboten.

In jeder Lebenssituation richtig abgesichert

Hat sich ein Paar entschlossen zusammenzuziehen oder zu heiraten, ist es grundsätzlich ratsam, die Versicherer der bestehenden Verträge über die neue Lebenssituation zu informieren. Gerade nach einem Umzug müssen unter anderem die neue Adresse und gegebenenfalls eine neue Bankverbindung mitgeteilt werden.

Unter anderem sollten die bestehenden Kranken- und Lebensversicherungen überprüft werden. Gegebenenfalls ist es beispielsweise bei einer bestehenden Lebensversicherung notwendig, den Bezugsberechtigten im Todesfall auf den aktuellen Lebenspartner zu ändern. Mit einer Risiko-Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit könnten auch beide Partner als versicherte Personen eingetragen werden. Stirbt ein Lebensgefährte, erhält der andere die vereinbarte Leistung.

Weitere News zum Thema

  • Sicher zur Schule und wieder nach Hause

    [] (verpd) Laut der Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung verletzten sich jedes Jahr rund 110.000 Kinder auf ihrem Weg zur Schule bei einem Unfall. Was Eltern tun können, um das Unfallrisiko, das der Schulweg birgt, zu minimieren. mehr

  • Kein Ratenzuschlag trotz entlastender Prämienaufteilung

    [] (verpd) Die meisten Versicherer bieten ihren Kunden die Möglichkeit, die Versicherungsprämie anstatt jährlich gegen einen Ratenzahlungszuschlag monatlich, viertel- oder halbjährlich zu bezahlen. Die Belastung des Haushaltsbudgets durch Versicherungsprämien lässt sich aber auch ohne diesen Zuschlag auf das Jahr verteilen. mehr

  • Die Rechte und Pflichten als Versicherungskunde

    [] (verpd) Ein Versicherungsvertrag ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen: Im Versicherungsfall muss ein Versicherer seiner Pflicht zur Zahlung der vereinbarten Versicherungsleistung nachkommen. Dies gilt jedoch nur, wenn auch der Versicherungskunde seine vertraglich eingegangenen Pflichten erfüllt hat. Der Versicherungsschutz kann nämlich gefährdet sein, wenn der Versicherungskunde bestimmte Pflichten, die es nicht nur während der Vertragslaufzeit gibt, sondern bereits bei der Beantragung der Police und im Schadensfall, nicht erfüllt hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.