Welche Versicherungen benötigen Existenzgründer?

 - 

Eine Antwort auf diese schwierige Frage bietet seit kurzem www.startothek.de - eines der führenden Internetportale rund um das Thema Existenzgründung und Selbstständigkeit.

Mit Hilfe eines neuen Abfragesystems können Gründer und Berater nunmehr schnell, einfach und übersichtlich in der startothek herausfinden, welche Versicherungen für ihr konkretes Gründungsvorhaben wichtig sind.

Für bestimmte Berufsgruppen – wie z.B. Versicherungsvermittler, Pfandleiher, Ärzte und Rechtsanwälte – ist der Abschluss einer Betriebs- bzw. Berufshaftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Auch für den Geschäftswagen muss der Gründer eine Kfz-Haftpflichtversicherung abschließen.

Neben diesen Pflichtversicherungen gibt es aber noch eine unüberschaubare Vielzahl freiwilliger betrieblicher Versicherungen.

Mit der startothek bekommen Sie jetzt einen hilfreichen Überblick. In einem Frage-Antwort-Verfahren wählt die startothek die für den Einzelfall sinnvollen Versicherungen aus.

So erhält beispielsweise der Gründer eines produzierenden Unternehmens Informationen zur Betriebsunterbrechungsversicherung, Geschäftsgebäudeversicherung, Geschäftsinhaltsversicherung und ggf. zur D&O-Versicherung. Die D&O-Versicherung (Directors-and-Officers-Versicherung, auch Organ- oder Manager-Haftpflichtversicherung) ist eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung, die ein Unternehmen für seine Organe und leitenden Angestellten abschließt. Es handelt sich dabei um eine Versicherung zugunsten Dritter, die der Art nach zu den Berufshaftpflichtversicherungen gezählt wird.

Auf Basis dieser Auswahl kann der Gründer dann entscheiden, welche Risiken er tatsächlich absichern möchte und welche nicht.

Weitere News zum Thema

  • Sicher zur Schule und wieder nach Hause

    [] (verpd) Laut der Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung verletzten sich jedes Jahr rund 110.000 Kinder auf ihrem Weg zur Schule bei einem Unfall. Was Eltern tun können, um das Unfallrisiko, das der Schulweg birgt, zu minimieren. mehr

  • Kein Ratenzuschlag trotz entlastender Prämienaufteilung

    [] (verpd) Die meisten Versicherer bieten ihren Kunden die Möglichkeit, die Versicherungsprämie anstatt jährlich gegen einen Ratenzahlungszuschlag monatlich, viertel- oder halbjährlich zu bezahlen. Die Belastung des Haushaltsbudgets durch Versicherungsprämien lässt sich aber auch ohne diesen Zuschlag auf das Jahr verteilen. mehr

  • Die Rechte und Pflichten als Versicherungskunde

    [] (verpd) Ein Versicherungsvertrag ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen: Im Versicherungsfall muss ein Versicherer seiner Pflicht zur Zahlung der vereinbarten Versicherungsleistung nachkommen. Dies gilt jedoch nur, wenn auch der Versicherungskunde seine vertraglich eingegangenen Pflichten erfüllt hat. Der Versicherungsschutz kann nämlich gefährdet sein, wenn der Versicherungskunde bestimmte Pflichten, die es nicht nur während der Vertragslaufzeit gibt, sondern bereits bei der Beantragung der Police und im Schadensfall, nicht erfüllt hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.