Was Versicherungspolicen bei einem Terroranschlag abdecken

 - 

(verpd) Auch wenn die Gefahr des Einzelnen, hierzulande Opfer eines Terroranschlages zu werden, verhältnismäßig klein ist, kann dies nie ganz ausgeschlossen werden. Viele Schäden, die einen bei einem Terrorakt selbst treffen können, sind jedoch bei zahlreichen privaten Sach-, Unfall- und Lebensversicherungen mit abgesichert.

Auch wenn die Vielzahl der Terrormeldungen etwas anderes suggerieren, ist statistisch gesehen die Wahrscheinlichkeit eines deutschen Bürgers, bei einem Terroranschlag ums Leben zu kommen, sehr gering. Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) liegt sie bei nur 0,0000049 Prozent. "Selbst die Gefahr, von einem Blitz getroffen zu werden, ist um ein Vielfaches höher", wie die Versicherungsexperten des GDV betonen.

Allerdings gibt es keine Garantie, dass man nicht doch selbst davon betroffen wird. Der GDV erklärt diesbezüglich, inwieweit Schäden, die man bei einem Terroranschlag erleidet, wie er sich jüngst in Berlin, London, Brüssel oder Paris ereignet hat, durch bestehende Versicherungspolicen abgedeckt sind.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Schutz durch private Versicherungspolicen

Eine private Unfallversicherung sichert beispielsweise einen bleibenden gesundheitlichen Schaden auch dann ab, wenn der Versicherte Opfer einer Geiselnahme, einer Explosion, eines Schusswechsels oder auch eines, wie in Berlin und London geschehen, durch Terroristen vorsätzlich verursachten Unfalls geworden ist. Auch die Lebensversicherungen bieten bei solchen Terrorakten Versicherungsschutz.

Nicht versichert sind in der Regel Personenschäden, die unmittelbar oder mittelbar durch Kriegs- oder Bürgerkriegsereignisse verursacht werden, außer der Versicherte wird bei einer Auslandsreise in ein eigentlich sicheres Land davon überrascht und nimmt daran nicht aktiv teil. In manchen Lebens- und Unfallversicherungs-Policen kann auch vereinbart sein, dass kein Schutz bei einem Terroranschlag mit atomaren, biologischen oder chemischen Stoffen besteht. Bei einem solchen Terrorakt zahlt eine Lebensversicherung mit einem solchen Ausschluss maximal den Rückkaufswert der Police.

Sachschäden durch Terroranschläge gelten in privaten Sachversicherungen wie in der Wohngebäude- oder Hausratversicherung mitversichert, wenn eine versicherte Gefahr, wie beispielsweise eine Explosion oder ein Brand, den Schaden verursacht hat. Versicherungsschutz besteht bis zur vereinbarten Versicherungssumme, maximal bis 25 Millionen Euro. Das gilt auch für Sachversicherungen für kleinere und mittlere Betriebe, sofern in den Versicherungs-Bedingungen, die der jeweiligen Firmenversicherung zugrunde liegen, Terrorakte nicht explizit ausgeschlossen sind.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Weitere News zum Thema

  • Die Risiken eines Versichererwechsels

    [] (verpd) Inwieweit sich ein Wechsel zu einem anderen Versicherer tatsächlich lohnt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Auch wenn die Prämie für den neuen Versicherungsvertrag auf den ersten Blick günstiger erscheint, heißt das noch lange nicht, dass im Vergleich zur bisherigen Police auch der Versicherungsumfang und die Kundenbetreuung zumindest gleich gut sind. mehr

  • Notwendige Absicherung für Berufsanfänger

    [] (verpd) Wer nach einer Ausbildung oder einem Studium mit dem Berufsleben beginnt, sollte sich auch über die eigene Absicherung kümmern. Denn in vielen Bereichen entfällt der bisherige Schutz über die Eltern. Zudem kommen neue Risiken hinzu. mehr

  • Wie eine bestehende Lebensversicherung in Notlagen hilft

    [] (verpd) Auch wenn eine Lebensversicherung in der Regel für langfristige Ziele abgeschlossen wird, eröffnet eine bestehende Police meist mehrere Möglichkeiten, die finanzielle Liquidität kurzfristig zu erhöhen oder Kosten einzusparen. mehr

  • Entlastende Prämienaufteilung ohne Zusatzkosten

    [] (verpd) Liegen bei bestehenden Versicherungsverträgen die Hauptfälligkeiten nah beieinander, sind in dieser Zeit die Ausgaben besonders hoch, da die Jahresbeiträge für diese Policen zu zahlen sind. Zwar würde hier eine monatliche, viertel- oder halbjährliche Zahlweise helfen, um die Prämienlast auf das Jahr aufzuteilen, doch dafür werden meist Ratenzahlungszuschläge verlangt. Es gibt jedoch noch eine andere, zusatzkostenfreie Möglichkeit, um die Ausgaben sinnvoll auf das Jahr zu verteilen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.