Steigende Betrugszahl im Versicherungsbereich

 - 

(verpd) Laut einer neuen Studie melden fast drei Viertel von 44 befragten europäischen Sach- und Haftpflichtversicherern einen Anstieg von Betrugsfällen. Im Schnitt belief sich die Zunahme auf zehn Prozent. Der jährliche Schaden für die Versicherer beträgt bis zu zwölf Milliarden Euro. Viele unterschätzen jedoch die Folgen für dieses Delikt und kennen auch die drohenden Strafen nicht.

Die Zahl der Betrugsfälle ist in den vergangenen drei Jahren angestiegen: 71 Prozent der Versicherer und damit eine große Mehrheit hat eine Zunahme betrügerischer Forderungen registriert. Im Schnitt belief sich der Zuwachs auf zehn Prozent, wie eine neue Studie des Managementberatungs-Unternehmens Accenture ergab. Die Ergebnisse basieren auf einer Umfrage unter 44 europäischen Sach- und Haftpflichtversicherern.

Bis zu zwölf Milliarden Schaden

39 Prozent der befragten Versicherer gehen von unberechtigten Schadenzahlungen aufgrund nicht eindeutig nachweisbarem Versicherungsbetrug in Höhe von fünf bis zehn Prozent aus. Zwei Prozent der Befragten gaben einen Wert von mehr als zehn Prozent an. Bei den meisten anderen Teilnehmern bewegte sich der Anteil zwischen einem und drei Prozent. Die europäischen Sachversicherer verlieren dadurch nach Schätzungen des Studienherausgebers jedes Jahr zwischen acht und zwölf Milliarden Euro.

Allein in Deutschland beläuft sich der Schaden nach Schätzungen des Gesamtverbandes deutscher Versicherungs-Unternehmen (GDV) durch Versicherungsbetrug bei den Schadens- und Unfallversicherungen auf vier Milliarden Euro pro Jahr. Eine Studie aus dem Sommer vor zwei Jahren hatte gezeigt, dass jeder fünfte Bundesbürger Versicherungsbetrug für ein Kavaliersdelikt hält.

Nicht nur die großen, sondern auch die kleineren Betrügereien sind in der Summe ein großes Problem für die Versicherten-Gemeinschaft, wie der GDV betont. Letztendlich steht die Gemeinschaft der Versicherten mit den Prämien für die Schäden des Einzelnen ein. Tatsächlich zahlt also jeder Kunde auch die Schäden von Versicherungsbetrügern, die nicht erwischt werden. Die Versicherer seien daher gegenüber der ganz großen Mehrzahl ehrlicher Kunden in der Pflicht, Betrug zu bekämpfen.

Es drohen bis zu zehn Jahren Haft

Zwar ist bereits heute nach Aussagen von Versicherungsexperten die Wahrscheinlichkeit bei einem Betrugsversuch ertappt zu werden hoch – und sie wird in Zukunft sogar noch weiter steigern. Zum einen schulen Versicherer nämlich bereits seit Jahren ihre Mitarbeiter, damit sie die Anhaltspunkte für einen betrugsverdächtigen Schaden erkennen – und zwar unabhängig von der Schadenshöhe.

Zum anderen wollen 76 Prozent der Unternehmen laut der aktuellen Accenture-Erhebung deshalb in den kommenden drei Jahren neue Technologien zur Betrugsidentifikation einsetzen. Diese sollen unter anderem in der Lage sein, Indikatoren für Missbrauch auf Basis historischer Betrugsfälle zu bilden und auffällige Schadensmeldungen zu identifizieren.

Übrigens: Wird ein Betrug aufgedeckt, kann der Versicherer nicht nur die Leistung verweigern beziehungsweise bereits erfolgte Zahlungen zurückfordern und den Vertrag kündigen, sondern auch eine Strafanzeige stellen – und zwar unabhängig von der Schadenshöhe. Bei einer Verurteilung wegen Betrugs drohen, neben einer hohen Geldstrafe, unter anderem nach den Paragrafen 263 und 265 StGB (Strafgesetzbuch) bis zu fünf Jahre und in besonders schweren Fällen sogar bis zu zehn Jahre Haft.

Weitere News zum Thema

  • Sicher zur Schule und wieder nach Hause

    [] (verpd) Laut der Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung verletzten sich jedes Jahr rund 110.000 Kinder auf ihrem Weg zur Schule bei einem Unfall. Was Eltern tun können, um das Unfallrisiko, das der Schulweg birgt, zu minimieren. mehr

  • Kein Ratenzuschlag trotz entlastender Prämienaufteilung

    [] (verpd) Die meisten Versicherer bieten ihren Kunden die Möglichkeit, die Versicherungsprämie anstatt jährlich gegen einen Ratenzahlungszuschlag monatlich, viertel- oder halbjährlich zu bezahlen. Die Belastung des Haushaltsbudgets durch Versicherungsprämien lässt sich aber auch ohne diesen Zuschlag auf das Jahr verteilen. mehr

  • Die Rechte und Pflichten als Versicherungskunde

    [] (verpd) Ein Versicherungsvertrag ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen: Im Versicherungsfall muss ein Versicherer seiner Pflicht zur Zahlung der vereinbarten Versicherungsleistung nachkommen. Dies gilt jedoch nur, wenn auch der Versicherungskunde seine vertraglich eingegangenen Pflichten erfüllt hat. Der Versicherungsschutz kann nämlich gefährdet sein, wenn der Versicherungskunde bestimmte Pflichten, die es nicht nur während der Vertragslaufzeit gibt, sondern bereits bei der Beantragung der Police und im Schadensfall, nicht erfüllt hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.