Neue Sozialversicherungswerte seit 1.1.2013

 - 

In der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Pflegepflichtversicherung gibt es seit Jahresbeginn neue Beitragssätze. Angehoben wurden die Grundsicherungssätze, die Geringfügigkeitsgrenze für Minijobs sowie die Übungsleiterpauschale und die Ehrenamtspauschale.

2013

vorher

Rentenversicherungsbeitrag

18,9 %

19,6 %

Rentenbeitragsbemessungsgrenze ABL

69.600,00 €

p.a.

67.200,00 €

p.a.

Rentenbeitragsbemessungsgrenze NBL

58.800,00 €

p.a.

57.600,00 €

p.a.

Mindestbeitrag freiwillige Rentenversicherung

85,05 €

p.M.

78,40 €

p.M.

Höchstbeitrag freiwillige Rentenversicherung

1.097,60 €

p.M.

1.096,20 €

p.M.

Grenze für Regelaltersrente

65 Jahre
+ 2 Monate

65 Jahre
+ 1 Monat

Steuerfreier Rentenbeitrag

76 %

74 %

Steuerpflichtiger Rentenanteil

66 %

64 %

Höchstbeitrag Rürup-Förderung

15.200,00 €

p.P.

14.800,00 €

p.P.

Höchstbeitrag Gehaltsumwandlung

2.784,00 €

p.a.

2.680,00 €

p.a.

Versorgungsfreibetrag (Betriebsrente, Pension)

2.040,00 €

p.a.

2.160,00 €

p.a.

Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag

612,00 €

p.a.

648,00 €

p.a.

Bezugsgröße Alte Bundesländer (ABL)

2.695,00 €

p.M.

2.625,00 €

Bezugsgröße Neue Bundesländer (NBL)

2.275,00 €

2.240,00 €

Krankenversicherungspflichtgrenze

52.200,00 €

p.a.

50.850,00 €

p.a.

Krankenversicherungspflichtgrenze 2002

47.250,00 €

p.a.

45.900,00 €

p.a.

Pflegeversicherungsbeitrag

2,05 %

1,95 %

Pflegeversicherungsbeitragsbemessungsgrenze

47.250,00 €

p.a.

45.900,00 €

p.a.

Pflegestufe 0: Grundbedarf

100,00 €

p.M.

0,00 €

p.M.

Pflegestufe 0: erhöhter Bedarf

200,00 €

p.M.

0,00 €

p.M.

Pflegestufe 0: Pflegedienst

225,00 €

p.M.

0,00 €

p.M.

Pflegestufe I: ambulant

665,00 €

p.M.

450,00 €

p.M.

Pflegestufe I: Pflegegeld

305,00 €

p.M.

235,00 €

p.M.

Pflegestufe II: ambulant

1.250,00 €

p.M.

1.100,00 €

p.M.

Pflegestufe II: Pflegegeld

525,00 €

p.M.

440,00 €

p.M.

Förderung private Pflegezusatzversicherung

5,00 €

p.M.

0,00 €

p.M.

Grundsicherung: Regelsatz

382,00 €

p.M.

374,00 €

p.M.

Grundsicherung: Partnersatz

345,00 €

p.M.

337,00 €

p.M.

Grundsicherung: Kind 15–18 Jahre

289,00 €

p.M.

283,00 €

p.M.

Grundsicherung: Kind 7–14 Jahre

255,00 €

p.M.

249,00 €

p.M.

Grundsicherung: Kind bis 6 Jahre

224,00 €

p.M.

219,00 €

p.M.

Grundfreibetrag Einkommensteuer

8.130,00 €

p.a.

8.004,00 €

p.a.

Minijob (steuer- und sozialversicherungsfrei)

450,00 €

p.M.

400,00 €

p.M.

Übungsleiterpauschale

2.400,00 €

p.a.

2.100,00 €

p.a.

Ehrenamtspauschale

720,00 €

p.a.

500,00 €

p.a.

Der gleiche Wert gilt für die Arbeitslosenversicherung.

Der gleiche Wert gilt für die Arbeitslosenversicherung.

Jahresarbeitsentgeltgrenze für Arbeitnehmer, die bereits am 31.12.2002 krankenversicherungsfrei waren.

Der gleiche Wert gilt für die gesetzliche Krankenversicherung. Bei dieser entfällt die Praxisgebühr.

Gemäß SGB II (Langzeitarbeitslose) und SGB XII (bei Behinderung und ab 65 Jahren).

Gemäß SGB II (Langzeitarbeitslose) und SGB XII (bei Behinderung und ab 65 Jahren).

Gemäß SGB II (Langzeitarbeitslose) und SGB XII (bei Behinderung und ab 65 Jahren).

Gemäß SGB II (Langzeitarbeitslose) und SGB XII (bei Behinderung und ab 65 Jahren).

Gemäß SGB II (Langzeitarbeitslose) und SGB XII (bei Behinderung und ab 65 Jahren).

Der gleiche Wert gilt als Hinzuverdienstgrenze bei Bezug einer vorzeitigen Altersrente oder einer Erwerbsminderungsrente.

Weitere News zum Thema

  • Sicher zur Schule und wieder nach Hause

    [] (verpd) Laut der Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung verletzten sich jedes Jahr rund 110.000 Kinder auf ihrem Weg zur Schule bei einem Unfall. Was Eltern tun können, um das Unfallrisiko, das der Schulweg birgt, zu minimieren. mehr

  • Kein Ratenzuschlag trotz entlastender Prämienaufteilung

    [] (verpd) Die meisten Versicherer bieten ihren Kunden die Möglichkeit, die Versicherungsprämie anstatt jährlich gegen einen Ratenzahlungszuschlag monatlich, viertel- oder halbjährlich zu bezahlen. Die Belastung des Haushaltsbudgets durch Versicherungsprämien lässt sich aber auch ohne diesen Zuschlag auf das Jahr verteilen. mehr

  • Die Rechte und Pflichten als Versicherungskunde

    [] (verpd) Ein Versicherungsvertrag ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen: Im Versicherungsfall muss ein Versicherer seiner Pflicht zur Zahlung der vereinbarten Versicherungsleistung nachkommen. Dies gilt jedoch nur, wenn auch der Versicherungskunde seine vertraglich eingegangenen Pflichten erfüllt hat. Der Versicherungsschutz kann nämlich gefährdet sein, wenn der Versicherungskunde bestimmte Pflichten, die es nicht nur während der Vertragslaufzeit gibt, sondern bereits bei der Beantragung der Police und im Schadensfall, nicht erfüllt hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.