Lebensversicherungen: Beteiligung an Bewertungsreserven soll verringert werden

 - 

Die erneute Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) bringt die Lebensversicherer weiter in Bedrängnis. Nun will die große Koalition korrigierend eingreifen.

In der gegenwärtigen Niedrigzinsphase entstehen in den Büchern der Versicherer Scheingewinne, an denen die Versicherten hälftig zu beteiligen sind, weil höherverzinsliche alte festverzinsliche Wertpapiere deutlich an Wert gewinnen.

Wenn die Lebensversicherer weiterhin diese Scheingewinne hälftig ausschütten müssen, gehen dem Versichertenkollektiv Milliarden Euro an Einlagen verloren. Zudem leidet die Risikotragfähigkeit der Unternehmen.

Die Papiergewinne verflüchtigen sich freilich vollständig, wenn die Anleihen bis zu Fälligkeit gehalten und zu 100 Prozent bedient werden.

Weiteres Problem: Muss ein Lebensversicherer höher verzinsliche Wertpapiere verkaufen, findet er sich bei der Wiederanlage im Zinstief wieder. Zehnjährige Bundesanleihen rentieren derzeit mit lediglich 1,76 % p.a.

Aus diesen Gründen hält der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft eine schnelle Neuregelung der Beteiligung an den Bewertungsreserven für notwendig.

Finanzexperten von Union und SPD planen bereits Korrekturen hinsichtlich der Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven. CDU-Finanzexperte Michael Meister sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ): "Angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase werden ihre Auswirkungen auf die Altersversorgung und gesetzgeberischen Handlungsbedarf geprüft werden müssen."

Der stellvertretende finanzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Manfred Zöllmer sagte der NOZ: "Wir müssen jetzt relativ zügig zu einem Ergebnis kommen, damit für alle Betroffenen Klarheit herrscht". Man sei sich zwar einig, dass das Problem dringend gelöst werden müsse, aber es müsse auf jeden Fall verhindert werden, dass der Eindruck einer Nacht- und Nebelaktion zu Lasten einzelner Versicherungsnehmer entstehe. Seiner Ansicht nach muss eine Lösung gefunden werden, die dem Versichertenkollektiv gerecht wird und auch den Versicherern einen Beitrag abverlange. Eine Streichung der Beteiligung an den Bewertungsreserven bei Festverzinslichen lehnte Zöllmer ab. "Politik ist kein Wunschkonzert und in diesem Fall auch kein Wunschkonzert der Versicherungen."

Der Bundesrat hatte mit rot-grüner Mehrheit Ende vergangenen Jahres eine vom Bundesministerium der Finanzen (BMF) erarbeitete Kappung der Bewertungsreserven blockiert. Nach Protesten von Versicherungsnehmern hat die CDU eine Kehrtwende gemacht und von einer Verringerung abgesehen.

Weitere Informationen zu den Plänen der großen Koalition lesen Sie in folgenden Geldtipps-Beiträgen:

Weitere News zum Thema

  • Niedrige Versicherungsprämie durch legale Rückdatierung

    [] (verpd) In der Kranken- und in der Lebensversicherung hängt die Höhe der Versicherungsprämie unter anderem auch vom Alter der versicherten Person bei Vertragsbeginn ab. Mit einer erlaubten Rückdatierung des Versicherungsbeginns oder einer sogenannte Anwartschafts-Versicherung lassen sich das Eintrittsalter und somit auch die Prämienhöhe herabsetzen. mehr

  • Damit Angehörige nicht für die Beerdigung zahlen müssen

    [] (verpd) Die Kosten einer Beerdigung können je nach Art und Ausführung schnell zwischen einem vier- bis fünfstelligen Betrag liegen. Wer nicht möchte, dass seine Angehörigen dafür aufkommen müssen, kann mit einer Sterbegeldversicherung entsprechend vorsorgen. mehr

  • Falsch abgebogen auf dem Weg zur Arbeit

    [] (verpd) Wer auf dem Weg zu seiner Arbeit in die falsche Richtung abbiegt und dadurch den direkten Weg zu seiner Arbeitsstätte verlässt, steht nur unter ganz besonderen Umständen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn er auf dem Abweg einen Unfall erleidet. Das hat das Bundessozialgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. B 2 U 16/15 R). mehr

  • Lebensversicherung: Streit um Bezugsrecht

    [] (verpd) Wer verhindern will, dass seine Familie nach seinem Tod in Streit gerät, sollte zum Bezugsrecht seiner Lebensversicherung eine eindeutige Formulierung wählen. Das geht aus einem veröffentlichten Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 20 W 20/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.