Kleine Raten ohne Zuschlag

 - 

(verpd) Liegt die Hauptfälligkeit mehrerer Versicherungspolicen in einem Monat, werden nicht selten hohe Jahresbeiträge auf einen Schlag fällig. Viele Kunden wählen daher eine monatliche, viertel- oder halbjährliche Zahlweise, um die Prämienbelastung auf das ganze Jahr zu verteilen. Dafür verlangen die meisten Versicherer jedoch Teilzahlungszuschläge. Es ist jedoch auch eine Beitragsaufteilung ohne diese Zusatzkosten möglich.

In der Regel sind die Versicherungsbeiträge jährlich im Voraus fällig. Gegen Zuschlag kann in den meisten Fällen auch eine Ratenzahlung, konkret eine halb- oder vierteljährliche, manchmal sogar eine monatliche Zahlung vereinbart werden.

Dabei berechnet sich der Ratenzahlungszuschlag stets aus dem vollen Beitrag. Gestundet wird jedoch immer nur ein Teil der Prämie. So kostet ein Zuschlag von fünf Prozent bei vierteljährlicher Zahlungsweise stattliche 13 Prozent Effektivzins.

Hauptfälligkeiten verschieben

Wer eine entlastende Beitragsaufteilung auf das ganze Jahr erreichen, aber die Ratenzuschläge vermeiden möchte, muss nur die Hauptfälligkeiten der verschiedenen Policen ungefähr gleichmäßig auf das Jahr verteilen. Somit könnte zum Beispiel die Autoversicherung im Januar, die Rechtsschutzversicherung im Februar, die Hausratversicherung im März, die private Krankenversicherung im Mai, die Unfallversicherung im Juli und die Lebensversicherung im September fällig werden.

Die meisten Versicherer gestalten die Fälligkeit des jeweiligen Jahresbeitrages flexibel nach den Wünschen der Kunden. Auch nachträgliche Änderungen sind normalerweise kein Problem. Eine Ausnahme ist die Kfz-Versicherung. Hier ist zum Wohle des Kunden meist die Hauptfälligkeit der 1. Januar eines Jahres. Der Grund: Ein im Kalenderjahr verbesserter Schadenfreiheitsrabatt gilt erst ab der ersten Beitragsfälligkeit des nächsten Jahres. Der früheste Zeitpunkt, an dem sich die Kfz-Prämie aufgrund eines unfallfreien Jahres reduziert, ist demnach der 1. Januar des nächsten Jahres.

Auch wer andere unregelmäßige Ausgaben hat, wie beispielsweise vierteljährliche Hypothekenzinsen, sollte diese in die Planung der Kostenaufteilung mit einbeziehen. So wird das Haushaltsbudget möglichst gleichmäßig ohne Zusatzkosten belastet und Ausgabenspitzen vermieden.

Weitere News zum Thema

  • Lebensversicherung: Streit um Bezugsrecht

    [] (verpd) Wer verhindern will, dass seine Familie nach seinem Tod in Streit gerät, sollte zum Bezugsrecht seiner Lebensversicherung eine eindeutige Formulierung wählen. Das geht aus einem veröffentlichten Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 20 W 20/16). mehr

  • Sicher zur Schule und wieder nach Hause

    [] (verpd) Laut der Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung verletzten sich jedes Jahr rund 110.000 Kinder auf ihrem Weg zur Schule bei einem Unfall. Was Eltern tun können, um das Unfallrisiko, das der Schulweg birgt, zu minimieren. mehr

  • Kein Ratenzuschlag trotz entlastender Prämienaufteilung

    [] (verpd) Die meisten Versicherer bieten ihren Kunden die Möglichkeit, die Versicherungsprämie anstatt jährlich gegen einen Ratenzahlungszuschlag monatlich, viertel- oder halbjährlich zu bezahlen. Die Belastung des Haushaltsbudgets durch Versicherungsprämien lässt sich aber auch ohne diesen Zuschlag auf das Jahr verteilen. mehr

  • Die Rechte und Pflichten als Versicherungskunde

    [] (verpd) Ein Versicherungsvertrag ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen: Im Versicherungsfall muss ein Versicherer seiner Pflicht zur Zahlung der vereinbarten Versicherungsleistung nachkommen. Dies gilt jedoch nur, wenn auch der Versicherungskunde seine vertraglich eingegangenen Pflichten erfüllt hat. Der Versicherungsschutz kann nämlich gefährdet sein, wenn der Versicherungskunde bestimmte Pflichten, die es nicht nur während der Vertragslaufzeit gibt, sondern bereits bei der Beantragung der Police und im Schadensfall, nicht erfüllt hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.