Kein Ratenzuschlag trotz entlastender Prämienaufteilung

 - 

(verpd) Die meisten Versicherer bieten ihren Kunden die Möglichkeit, die Versicherungsprämie anstatt jährlich gegen einen Ratenzahlungszuschlag monatlich, viertel- oder halbjährlich zu bezahlen. Die Belastung des Haushaltsbudgets durch Versicherungsprämien lässt sich aber auch ohne diesen Zuschlag auf das Jahr verteilen.

Üblicherweise sind Versicherungsprämien Jahresprämien, die im Voraus zu bezahlen sind. Viele Versicherer ermöglichen ihren Kunden meist gegen einen Ratenzuschlag auch, die Prämien aufgeteilt in eine halbjährlichen, vierteljährlichen oder monatlichen Raten zu begleichen. Der Ratenzahlungszuschlag berechnet sich stets aus dem vollen Jahresbeitrag. Gestundet wird dabei immer nur ein Teil der Prämie.

So kostet beispielsweise ein Zuschlag von fünf Prozent, der häufig bei vierteljährlicher Zahlungsweise verlangt wird, stattliche 13 Prozent Effektivzins auf das ganze Jahr gerechnet. Wer eine entlastende Beitragsaufteilung auf das ganze Jahr erreichen, aber die Ratenzuschläge vermeiden möchte, kann aber auch einen anderen Weg wählen. Er muss nur die Hauptfälligkeiten der verschiedenen Policen ungefähr gleichmäßig auf das Jahr verteilen.

Damit es nicht zu Ausgabenspitzen kommt

Somit könnte zum Beispiel die Autoversicherung im Januar, die Rechtsschutz-Versicherung im Februar, die Hausratversicherung im März, die private Krankenversicherung im Mai, die Unfallversicherung im Juli und die Lebensversicherung im September fällig werden. In der Regel ermöglichen die Versicherer ihren Kunden, die Hauptfälligkeiten ihrer Versicherungsverträge auf einen gewünschten Termin zu legen – das gilt auch für bereits bestehende Verträge.

Einzige Ausnahme: Bei der Kfz-Versicherung ist in der Regel keine andere Hauptfälligkeit als der 1. Januar eines Jahres möglich und sinnvoll. Denn ein im Kalenderjahr verbesserter Schadenfreiheitsrabatt gilt erst ab der ersten Beitragsfälligkeit des nächsten Jahres. Der früheste Zeitpunkt, an dem sich die Kfz-Prämie aufgrund eines unfallfreien Jahres reduziert, ist demnach der 1. Januar des nächsten Jahres.

Um eine Entzerrung der Ausgaben zu erreichen, kann es für den Einzelnen auch sinnvoll sein, regelmäßige Ausgaben wie beispielsweise vierteljährliche Hypothekenzinsen in die Planung der Kostenaufteilung miteinzubeziehen. Dadurch lassen sich Ausgabenspitzen ohne Zusatzkosten vermeiden.

Weitere News zum Thema

  • Was Versicherungspolicen bei einem Terroranschlag abdecken

    [] (verpd) Auch wenn die Gefahr des Einzelnen, hierzulande Opfer eines Terroranschlages zu werden, verhältnismäßig klein ist, kann dies nie ganz ausgeschlossen werden. Viele Schäden, die einen bei einem Terrorakt selbst treffen können, sind jedoch bei zahlreichen privaten Sach-, Unfall- und Lebensversicherungen mit abgesichert. mehr

  • Niedrige Versicherungsprämie durch legale Rückdatierung

    [] (verpd) In der Kranken- und in der Lebensversicherung hängt die Höhe der Versicherungsprämie unter anderem auch vom Alter der versicherten Person bei Vertragsbeginn ab. Mit einer erlaubten Rückdatierung des Versicherungsbeginns oder einer sogenannte Anwartschafts-Versicherung lassen sich das Eintrittsalter und somit auch die Prämienhöhe herabsetzen. mehr

  • Damit Angehörige nicht für die Beerdigung zahlen müssen

    [] (verpd) Die Kosten einer Beerdigung können je nach Art und Ausführung schnell zwischen einem vier- bis fünfstelligen Betrag liegen. Wer nicht möchte, dass seine Angehörigen dafür aufkommen müssen, kann mit einer Sterbegeldversicherung entsprechend vorsorgen. mehr

  • Falsch abgebogen auf dem Weg zur Arbeit

    [] (verpd) Wer auf dem Weg zu seiner Arbeit in die falsche Richtung abbiegt und dadurch den direkten Weg zu seiner Arbeitsstätte verlässt, steht nur unter ganz besonderen Umständen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn er auf dem Abweg einen Unfall erleidet. Das hat das Bundessozialgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. B 2 U 16/15 R). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.