Entlastende Prämienaufteilung ohne Zusatzkosten

 - 

(verpd) Liegen bei bestehenden Versicherungsverträgen die Hauptfälligkeiten nah beieinander, sind in dieser Zeit die Ausgaben besonders hoch, da die Jahresbeiträge für diese Policen zu zahlen sind. Zwar würde hier eine monatliche, viertel- oder halbjährliche Zahlweise helfen, um die Prämienlast auf das Jahr aufzuteilen, doch dafür werden meist Ratenzahlungszuschläge verlangt. Es gibt jedoch noch eine andere, zusatzkostenfreie Möglichkeit, um die Ausgaben sinnvoll auf das Jahr zu verteilen.

In der Regel ist eine Jahresprämie für eine bestehende Versicherungspolice im Voraus zum Zeitpunkt der vereinbarten Hauptfälligkeit zu zahlen. Gegen einen sogenannten Ratenzahlungszuschlag kann in den meisten Fällen auch eine monatliche, halb- oder vierteljährliche Zahlung vereinbart werden. Der Ratenzahlungszuschlag je Rate berechnet sich dabei aus der vollen Jahresprämie. Gestundet wird jedoch immer nur ein Teil der Prämie.

So wird aus einem Ratenzahlungszuschlag von fünf Prozent, der häufig bei einer monatlichen Zahlungsweise berechnet wird, ein stattlicher effektiver Jahreszins von 11,35 Prozent. Um eine entlastende Prämienaufteilung auf das ganze Jahr zu erreichen, ohne dass Ratenzuschläge berechnet werden, ist jedoch auch die Änderung der Hauptfälligkeiten in den bestehenden Versicherungspolicen möglich. Dabei ist darauf zu achten, dass die Hauptfälligkeiten und damit die Prämienzahlungen möglichst gleichmäßig übers Jahr verteilt sind.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Ausgabenspitzen vermeiden

So könnte beispielsweise die Autoversicherung im Januar, die Hausratversicherung im März, die Unfallversicherung im Mai, die private Krankenversicherung im Juli, die Rechtsschutz-Versicherung im September und die Lebensversicherung im November fällig werden. Normalerweise ermöglichen die Versicherer ihren Kunden auch für bestehende Verträge, die Hauptfälligkeiten ihrer Versicherungsverträge auf einen gewünschten Termin zu legen.

Nur bei der Kfz-Versicherung ist in der Regel die Hauptfälligkeit, nämlich der 1. Januar eines Jahres, nicht veränderbar. Dies ist auch zum Vorteil des Kunden, denn ein im Kalenderjahr verbesserter Schadenfreiheitsrabatt gilt erst ab der ersten Beitragsfälligkeit des nächsten Jahres. Der früheste Zeitpunkt, an dem sich die Kfz-Prämie aufgrund eines unfallfreien Jahres reduziert, ist demnach der 1. Januar des nächsten Jahres.

Auch die anderen wiederkehrenden Ausgaben, wie beispielsweise die jährliche Kfz-Steuer, halbjährliche Mitgliedsbeiträge und/oder vierteljährliche Hypothekenzinsen, sollten in die Planung der Kostenaufteilung mit einbezogen werden. So wird das Haushaltsbudget möglichst gleichmäßig über das ganze Jahr ohne Zusatzkosten belastet und Ausgabenspitzen vermieden.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Die Risiken eines Versichererwechsels

    [] (verpd) Inwieweit sich ein Wechsel zu einem anderen Versicherer tatsächlich lohnt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Auch wenn die Prämie für den neuen Versicherungsvertrag auf den ersten Blick günstiger erscheint, heißt das noch lange nicht, dass im Vergleich zur bisherigen Police auch der Versicherungsumfang und die Kundenbetreuung zumindest gleich gut sind. mehr

  • Notwendige Absicherung für Berufsanfänger

    [] (verpd) Wer nach einer Ausbildung oder einem Studium mit dem Berufsleben beginnt, sollte sich auch über die eigene Absicherung kümmern. Denn in vielen Bereichen entfällt der bisherige Schutz über die Eltern. Zudem kommen neue Risiken hinzu. mehr

  • Wie eine bestehende Lebensversicherung in Notlagen hilft

    [] (verpd) Auch wenn eine Lebensversicherung in der Regel für langfristige Ziele abgeschlossen wird, eröffnet eine bestehende Police meist mehrere Möglichkeiten, die finanzielle Liquidität kurzfristig zu erhöhen oder Kosten einzusparen. mehr

  • Was Versicherungspolicen bei einem Terroranschlag abdecken

    [] (verpd) Auch wenn die Gefahr des Einzelnen, hierzulande Opfer eines Terroranschlages zu werden, verhältnismäßig klein ist, kann dies nie ganz ausgeschlossen werden. Viele Schäden, die einen bei einem Terrorakt selbst treffen können, sind jedoch bei zahlreichen privaten Sach-, Unfall- und Lebensversicherungen mit abgesichert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.