Ende mit Schrecken für die Lebens- und Rentenversicherung

 - 

Kapital-Lebensversicherungen und private Rentenversicherungen, die vor allem in Zinspapiere wie Anleihen investieren, sind ein auslaufendes Modell.

Ein Neuabschluss lohnt sich wegen des niedrigen Garantiezinses von 1,25 Prozent p.a. und der hohen Kosten nicht mehr. Die Aussichten auf eine hohe Überschussbeteiligung sind angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase trübe.

Enttäuschender Rückblick auf auslaufende Versicherungen

Die Zeitschrift Finanztest hat in der Titelgeschichte »Bitteres Ende« der am 20.1.2016 erscheinenden Ausgabe 2/2016 ein klares Fazit gezogen. 92 Leser hatten der Redaktion ihre Vertragsdaten zur Prüfung vorgelegt. In der Zeitschrift werden neun Fälle eingehend analysiert und mit den vollen Namen der enttäuschten Versicherten veröffentlicht.

Bei Kapital-Lebensversicherungen lagen die Ablaufleistungen in vier konkret benannten Fällen je nach Laufzeit und Versicherer zwischen 23 und 31 Prozent unter der prognostizierten Summe.

Bei einer vor 20 Jahren abgeschlossenen privaten Rentenversicherung, die Ende 2016 fällig wird, liegt die zu erwartende Privatrente in Höhe von monatlich 266 € sogar 49 Prozent unter der prognostizierten Rente von 518 €.

Ablaufrenditen von 3,5 bis 4,0 Prozent p.a. bei Langläufern

24 Jahre, also vom 1.7.1991 bis 30.6.2015, war Dieter Schuff Versicherter bei der Provinzial. Bei einer Versicherungssumme von knapp 42.000 € wurde ihm eine Ablaufleistung von 77.144 € in Aussicht gestellt, also eine Überschussbeteiligung von rund 35.000 €. Am Ende kamen nur 54.477 € als Ablaufleistung heraus, also 29 Prozent weniger als prognostiziert. Die tatsächliche Überschussbeteiligung einschließlich der Beteiligung an den Bewertungsreserven schrumpfte auf 12.551 €.

Der Garantiezins lag im Jahr 1991 noch bei 3,5 Prozent p.a. Nach Berücksichtigung von Abschluss- und Verwaltungskosten und der tatsächlichen Überschussbeteiligung wird die erreichte Ablaufrendite kaum höher sein. Vor 24 Jahren wurde aber eine Ablaufrendite von rund 6,0 Prozent p.a. in Aussicht gestellt.

Dieser in »Finanztest« dargestellte Originalfall ist vergleichbar mit einem Leser der »Geldtipps«. Dieser hatte am 1.4.1993 beim Presseversorgungswerk der Allianz eine Kapital-Lebensversicherung mit einer Laufzeit von 20 Jahren abgeschlossen. Aus einer Beitragssumme von rund 59.000 € sollte eine Ablaufleistung von 112.500 € möglich sein.

Da der Leser im November 2012 den Wegfall der Bewertungsreserven befürchten musste, kündigte er seine Versicherung vier Monate vor Ablauf. Aus der Beitragssumme von rund 58.000 € erhielt er dann noch eine Ablaufleistung von 89.000 €, also 21 Prozent weniger im Vergleich zu 112.500 €. Seine tatsächliche Ablaufrendite lag noch bei 4,2 Prozent p.a. Allerdings hatte man ihm beim Abschluss in 1991 eine prognostizierte Rendite von 6,1 Prozent p.a. ausgerechnet.

Wir raten, auf keinen Fall eine vor 2005 abgeschlossene Kapital-Lebensversicherung oder Rentenversicherung vorzeitig zu kündigen.

Ablaufrenditen von 2,5 bis 3,5 Prozent p.a. bei Kurzläufern

Udo Reinold und Hiltrud Abel schlossen laut »Finanztest« in den Jahren 2002 und 2003 eine Kapital-Lebensversicherung mit der erforderlichen Laufzeit von zwölf Jahren ab, damit ihnen die Auszahlungssumme nach Ablauf dieser vor 2005 abgeschlossenen Versicherungen noch steuerfrei zufließt.

Die tatsächliche Ablaufleistung von rund 159.000 € bzw. 22.154 € lag 28 bzw. 31 Prozent unter der prognostizierten Summe von rund 221.000 € bzw. 32.067 €. Udo Reinold könne eine Überschussbeteiligung von rund 72.000 € erwarten, wurde ihm beim Abschluss in 2002 mitgeteilt. Tatsächlich wurden daraus am Ende nur 9.806 €.

Trotz des im Vergleich zu 1,25 Prozent p.a. um zwei Prozentpunkte höheren Garantiezinses von 3,25 Prozent p.a. dürfte die Ablaufrendite in beiden Fällen deutlich unter 3,0 Prozent p.a. liegen.

Ein anderer Leser der Geldtipps hat noch am 1.11.2004 bei CosmosDirekt eine Kapital-Lebensversicherung mit einem Garantiezins von 2,75 Prozent p.a. abgeschlossen und zwölf Jahre lang jeweils 1.200 € auf einen Schlag eingezahlt. Bei einer Beitragssumme von 14.400 € garantiert CosmosDirekt eine Versicherungssumme von 16.400 €, was einer garantierten Rendite von 2,0 Prozent p.a. entspricht. Der aktuelle Stand weist 17.481 € aus. Das sind immerhin 3,0 Prozent p.a. Rendite. Bis zum Ablauf am 1.11.2016 werden 18.000 € erwartet, so dass noch eine steuerfreie Ablaufrendite von 3,4 Prozent p.a. realistisch ist.

Im Gegensatz zu einer privaten Rentenversicherung kann eine zulagengeförderte Riester-Rente durchaus rentabel sein. Geldwerte Ratschläge von unabhängigen Experten zu allen Formen der Altersvorsorge lesen Sie in unserer Broschüre So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Ein Ende mit Schrecken ist besser als ein Schrecken ohne Ende

Hinter den erwähnten Originalfällen stehen enttäuschte Versicherte, die von ihrer Kapital-Lebensversicherung viel mehr erwartet hatten. Das Ende mit Schrecken ist aber noch zu ertragen, da die Ablaufleistungen zumindest steuerfrei zufließen und die bei Neuanlage möglichen Renditen nach Steuern unter 2,0 Prozent p.a. liegen dürften. Bei kurzen Laufzeiten von 12 bis 15 Jahren wird die garantierte Rendite in vielen Fällen bei Null liegen oder gar negativ werden.

Wenig sinnvoll ist es, die Ablaufleistung aus der Kapital-Lebensversicherung mangels zinsgünstiger Alternativen umgehend in eine private Rentenversicherung oder Rürup-Rentenversicherung zu stecken und daraus eine Sofortrente zu beziehen. Die garantierten Sofortrenten sind so mager, dass ein heute 65-Jähriger fast 90 Jahre alt werden muss, um zumindest seinen Einmalbeitrag zurück zu erhalten.

Beispiel: Wer heute 65 Jahre alt ist und einen Einmalbeitrag von 50.000 € mit einer Rentengarantiezeit von 25 Jahren bei der kostengünstigen HUK24 verrenten lässt, erhält eine garantierte monatliche Sofortrente von 172,65 €. Erst nach 24 Jahren und zwei Monaten hätte er sein Geld wieder zurück.

Bei kostenträchtigen Tarifen zur Sofortrente fallen die Ergebnisse noch deutlich bescheidener aus. Daher ist es meist keine gute Wahl, auf Sofortrenten aus der privaten Rentenversicherung oder Rürup-Rentenversicherung zu setzen.

Vorsicht bei Beratungs- und Verkaufsgesprächen

Banken und Versicherer wittern selbstverständlich ein Neugeschäft im Jahr 2016, da in diesem Jahr viele noch vor 2005 abgeschlossene Kapital-Lebensversicherungen fällig werden. Im Jahr 2015 wurden knapp 45 Milliarden Euro ausgezahlt. Im Jahr 2016 rechnen Experten mit rund 75 Milliarden Euro, wie »Finanztip« aus dem Düsseldorfer »Markt Intern Verlag« in ihrer jüngsten Ausgabe vom 12.1.2016 berichtet.

Der von »Finanztip« an Versicherungsvertreter und Versicherungsmakler gerichtete Rat lautet: »Prüfen Sie frühzeitig, bei welchen ihrer Kunden im Jahr 2016 eine LV-Ablaufleistung ansteht. Helfen Sie Ihren Kunden, das (kleine oder große) Vermögen sicher anzulegen, bis es für die Rente gebraucht wird. Überlassen Sie das Geschäft nicht den Banken. Deren Mitarbeiter können Kontoauszüge lesen und wissen, wo Verkaufspotenzial steckt«.

Geldtipp.de rät betroffenen Versicherten zur Vorsicht bei Beratungs- und Verkaufsgesprächen mit Bankern, Versicherungsvertretern, Versicherungsmaklern und Honorarberatern. Oft sind die Empfehlungen provisionsgesteuert und halten einer kritischen Überprüfung nicht stand.

Weitere News zum Thema

  • Sicher zur Schule und wieder nach Hause

    [] (verpd) Laut der Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung verletzten sich jedes Jahr rund 110.000 Kinder auf ihrem Weg zur Schule bei einem Unfall. Was Eltern tun können, um das Unfallrisiko, das der Schulweg birgt, zu minimieren. mehr

  • Kein Ratenzuschlag trotz entlastender Prämienaufteilung

    [] (verpd) Die meisten Versicherer bieten ihren Kunden die Möglichkeit, die Versicherungsprämie anstatt jährlich gegen einen Ratenzahlungszuschlag monatlich, viertel- oder halbjährlich zu bezahlen. Die Belastung des Haushaltsbudgets durch Versicherungsprämien lässt sich aber auch ohne diesen Zuschlag auf das Jahr verteilen. mehr

  • Die Rechte und Pflichten als Versicherungskunde

    [] (verpd) Ein Versicherungsvertrag ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen: Im Versicherungsfall muss ein Versicherer seiner Pflicht zur Zahlung der vereinbarten Versicherungsleistung nachkommen. Dies gilt jedoch nur, wenn auch der Versicherungskunde seine vertraglich eingegangenen Pflichten erfüllt hat. Der Versicherungsschutz kann nämlich gefährdet sein, wenn der Versicherungskunde bestimmte Pflichten, die es nicht nur während der Vertragslaufzeit gibt, sondern bereits bei der Beantragung der Police und im Schadensfall, nicht erfüllt hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.