Einen Kredit sinnvoll absichern

 - 

(verpd) Viele Banken bieten ihren Kunden beim Abschluss eines Kredits oder eines Immobiliendarlehens automatisch auch eine Restschuldversicherung an. Eine solche Police gewährleistet, dass das Darlehen auch dann an die Bank zurückbezahlt wird, wenn der Kreditnehmer verstirbt oder aus anderen im Vertrag vereinbarten Gründen die Kreditraten nicht mehr aufbringen kann.

Eine Restschuldversicherung ist eine besondere Form der Risiko-Lebensversicherung und wird von vielen Banken zusammen mit einem Kreditvertrag angeboten. Die Höhe der Versicherungssumme verringert sich laufend mit der verbleibenden Restschuld des Kredits. Verstirbt der Kreditnehmer, also derjenige, der den Kredit bei der Bank aufgenommen hat, springt die Restschuldversicherung ein und zahlt die noch zu verbleibende Restschuld des Kredits an die Bank.

Je nach Vertragsvereinbarung übernimmt die Restschuldversicherung die Rückzahlung der Raten aber auch, wenn der Kreditnehmer aufgrund Arbeitsunfähigkeit, Invalidität oder Arbeitslosigkeit in Zahlungsschwierigkeiten gerät. Die Prämie der von Banken angebotenen Restschuldversicherungen sind häufig als Einmalprämien zu zahlen.

Lebensversicherung als Alternative

Grundsätzlich ist eine Restschuldversicherung, insbesondere wenn es um hohe Kreditsummen, wie sie bei einer Hausfinanzierung üblich sind, geht, sinnvoll. Doch nicht immer ist die Restschuld-Police, die von der Bank angeboten wird, die beste. Je nach Anbieter und Tarif gibt es auch Policen, die günstiger und/oder besser im Versicherungsumfang sind.

Alternativ zu der von vielen Banken angebotenen Restschuldversicherung kann aber auch eine normale Risiko-Lebensversicherung ohne fallende Versicherungssumme und wenn gewünscht mit monatlicher Prämienzahlung abgeschlossen werden. Der Vorteil: Wird die Versicherungssumme hoch genug angesetzt, bleibt außer dem noch fälligen Betrag für den Restkredit Geld übrig, um die Familie finanziell abzusichern.

Wer bereits eine Risiko- oder auch Kapitallebens-Versicherung mit einer Versicherungssumme, die der Kreditsumme entspricht, hat, kann diese als Sicherheit verwenden und erspart sich den Neuabschluss einer Police. Gegen Aufpreis lässt sich in solchen Verträgen auch eine Rentenzahlung infolge einer Berufsunfähigkeit mitversichern, die das Risiko von Zahlungsschwierigkeiten infolge einer Arbeitsunfähigkeit mindert.

Weitere News zum Thema

  • Falsch abgebogen auf dem Weg zur Arbeit

    [] (verpd) Wer auf dem Weg zu seiner Arbeit in die falsche Richtung abbiegt und dadurch den direkten Weg zu seiner Arbeitsstätte verlässt, steht nur unter ganz besonderen Umständen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn er auf dem Abweg einen Unfall erleidet. Das hat das Bundessozialgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. B 2 U 16/15 R). mehr

  • Lebensversicherung: Streit um Bezugsrecht

    [] (verpd) Wer verhindern will, dass seine Familie nach seinem Tod in Streit gerät, sollte zum Bezugsrecht seiner Lebensversicherung eine eindeutige Formulierung wählen. Das geht aus einem veröffentlichten Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 20 W 20/16). mehr

  • Sicher zur Schule und wieder nach Hause

    [] (verpd) Laut der Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung verletzten sich jedes Jahr rund 110.000 Kinder auf ihrem Weg zur Schule bei einem Unfall. Was Eltern tun können, um das Unfallrisiko, das der Schulweg birgt, zu minimieren. mehr

  • Kein Ratenzuschlag trotz entlastender Prämienaufteilung

    [] (verpd) Die meisten Versicherer bieten ihren Kunden die Möglichkeit, die Versicherungsprämie anstatt jährlich gegen einen Ratenzahlungszuschlag monatlich, viertel- oder halbjährlich zu bezahlen. Die Belastung des Haushaltsbudgets durch Versicherungsprämien lässt sich aber auch ohne diesen Zuschlag auf das Jahr verteilen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.