Bonus für Ledige

 - 

(verpd) Der Lebensunterhalt ist pro Person gerechnet in vielen Bereichen für Singles teuer als für Paare oder Familien.

Höhere Preise werden beispielsweise für Lebensmittel in kleinen Mengen oder für ein Einzelzimmer auf Reisen verlangt. Im Gegensatz dazu gibt es bei diversen Versicherungspolicen Prämienvergünstigungen für Singles.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gab es 2013 rund 16,2 Millionen Einpersonenhaushalte, Tendenz steigend. Viele Versicherer entlasten Singles finanziell durch verbilligte Versicherungspolicen. Der Grund: In der Regel ist der Leistungsumfang für diverse Versicherungsarten wie die Privathaftpflicht-, Rechtsschutz-, Kfz- oder Auslandsreise-Krankenversicherung auf einen Mehrpersonenhaushalt abgestimmt.

Üblicherweise sind bei solchen Policen daher auch die Familienmitglieder, wie der Ehepartner oder die minderjährigen Kinder, die in dem Haushalt des Versicherungsnehmers wohnen, kostenlos mitversichert. Für den Versicherer ist das Risiko eines Schadens bei einem Single, der alleine lebt, jedoch entsprechend kleiner. Daher bieten viele Versicherer Alleinstehenden für diese Versicherungssparten vergünstigte Prämien an.

Eingeschränkter Leistungsumfang möglich

Bei manchen Single-Tarifen ist aufgrund der Vergünstigung auch der Versicherungsumfang ausdrücklich auf den Versicherungsnehmer als versicherte Person begrenzt. Kinder und nicht eheliche Partner sind bei einer solchen Privathaftpflicht- oder Rechtsschutz-Police dann nicht automatisch mitversichert. Alleinerziehenden oder Singles, die mit einem Lebensgefährten zusammenleben, sind diese reinen Single-Tarife nicht zu empfehlen.

Hat ein Single bereits eine Police mit einem vergünstigten Single-Tarif und möchte er mit seinem Partner zusammenziehen und/oder kommt ein Kind, sollte in den Vertragsbedingungen nachgelesen oder beim Versicherer nachgefragt werden, inwieweit Angehörige mitversichert sind. Gegebenenfalls kann der bisherige Single-Tarif gegen einen kleinen Aufpreis entsprechend umgestellt werden, sodass der Partner und/oder das Kind ebenfalls über den Versicherungsvertrag abgesichert sind.

Weitere News zum Thema

  • Falsch abgebogen auf dem Weg zur Arbeit

    [] (verpd) Wer auf dem Weg zu seiner Arbeit in die falsche Richtung abbiegt und dadurch den direkten Weg zu seiner Arbeitsstätte verlässt, steht nur unter ganz besonderen Umständen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn er auf dem Abweg einen Unfall erleidet. Das hat das Bundessozialgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. B 2 U 16/15 R). mehr

  • Lebensversicherung: Streit um Bezugsrecht

    [] (verpd) Wer verhindern will, dass seine Familie nach seinem Tod in Streit gerät, sollte zum Bezugsrecht seiner Lebensversicherung eine eindeutige Formulierung wählen. Das geht aus einem veröffentlichten Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 20 W 20/16). mehr

  • Sicher zur Schule und wieder nach Hause

    [] (verpd) Laut der Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung verletzten sich jedes Jahr rund 110.000 Kinder auf ihrem Weg zur Schule bei einem Unfall. Was Eltern tun können, um das Unfallrisiko, das der Schulweg birgt, zu minimieren. mehr

  • Kein Ratenzuschlag trotz entlastender Prämienaufteilung

    [] (verpd) Die meisten Versicherer bieten ihren Kunden die Möglichkeit, die Versicherungsprämie anstatt jährlich gegen einen Ratenzahlungszuschlag monatlich, viertel- oder halbjährlich zu bezahlen. Die Belastung des Haushaltsbudgets durch Versicherungsprämien lässt sich aber auch ohne diesen Zuschlag auf das Jahr verteilen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.