Bestehende Lebensversicherung als Hilfe in Finanznöten

 - 

(verpd) Viele sind der Meinung, dass die Kündigung einer Lebensversicherung der einzige Weg ist, um schnell an Geld zu kommen und/oder die Versicherungsprämien einzusparen.

Allerdings gibt es auch andere Möglichkeiten, eine bestehende Lebensversicherungs-Police entsprechend zu nutzen, ohne die hohen Verluste, die durch eine Vertragskündigung entstehen, in Kauf nehmen zu müssen.

Es gibt zahlreiche Situationen, wie eine eingetretene Arbeitslosigkeit oder ein geplanter Hausbau, die es erfordern, das angesparte Vermögen zu nutzen oder auch vermeidbare Ausgaben einzusparen. Eine vorhandene Kapital-Lebensversicherung bietet hierzu diverse Möglichkeiten.

Kündigung mit hohen Verlusten

Eine Lebensversicherung ist wegen der eigentlich langfristigen Ziele, wie beispielsweise einer Altersversorgung, die man normalerweise mit einer solchen Police verfolgt, nicht sonderlich geeignet, kurzfristige Ausgaben zu finanzieren. Allerdings lässt sich sehr oft mehr herausholen, als auf den ersten Blick möglich scheint.

Grundsätzlich ist es relativ einfach, eine bestehende Lebensversicherung zu Geld zu machen. Die Police kann entsprechend der Zahlungsweise – in der Regel monatlich – gekündigt werden. Das Vertragsguthaben (Rückkaufswert genannt) wird dann kurzfristig an den Versicherungsnehmer ausgezahlt. Allerdings ist dieser Weg selten optimal, denn ein nicht unwesentlicher Teil der Rendite entsteht erst zum Vertragsende, bei einer vorzeitigen Kündigung geht dieses Geld verloren.

Policen verkaufen

Es gibt jedoch Alternativen: Die Versicherten bekommen beispielsweise auf dem sogenannten Zweitmarkt häufig mehr als bei ihrer Versicherungs-Gesellschaft. Dort haben sich Aufkäufer von Lebensversicherungen „aus zweiter Hand“ etabliert, die die Policen als Kapitalanlage erwerben und bis zum geplanten Ablauftermin behalten.

Sie zahlen an den Versicherungsnehmer in der Regel einige Prozente mehr, als dieser bei einer Kündigung als Rückkaufswert erhalten würde. Aufgekauft werden Lebensversicherungs-Verträge mit einem Wert ab etwa 5.000 € und Restlaufzeiten bis 15 Jahren.

Ein Teil des ursprünglichen Todesfallschutzes bleibt oftmals erhalten. Die Versicherungssumme wird gegebenenfalls in Form einer nachträglichen Kaufpreiserhöhung an die Hinterbliebenen ausgezahlt.

Vorschuss von der Versicherung

Doch weder eine Kündigung noch der Verkauf sind immer die lukrativsten Lösungen. Entscheidend sind stets der spezielle Bedarf und die Gestaltung der vorhandenen Police. Je nach Einzelfall kommen eine Beitragsfreistellung, ein Policendarlehen oder auch Änderungen der Beitragszahlung, Laufzeit und Versicherungssummen in Betracht.

Bei der Beitragsfreistellung wird aus dem Vertragsguthaben die Fortsetzung des Versicherungsschutzes mit reduzierten Summen finanziert, ohne dass dafür weitere Zahlungen zu leisten sind.

Wer sich als Versicherungsnehmer für ein Policendarlehen beziehungsweise eine Vorauszahlung entscheidet, erhält einen Teil des Vertragsguthabens als Vorauszahlung überwiesen. Auf Wunsch kann das Geld jederzeit wieder eingezahlt werden. Die Beitragszahlung und der Versicherungsschutz werden hierbei nicht berührt.

Ausgaben reduzieren

Wer beispielsweise nur seine Ausgaben reduzieren möchte, dem reicht es oft schon, durch eine Verlängerung der Laufzeit oder eine Reduzierung der Versicherungssumme die Höhe der Lebensversicherungs-Prämie zu verringern.

Eine Änderung der Zahlweise von jährlich auf vierteljährlich oder monatlich verhindert, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt hohe Ausgaben anfallen. Die Kosten werden dann nämlich auf das gesamte Jahr verteilt.

Weitere News zum Thema

  • Die Risiken eines Versichererwechsels

    [] (verpd) Inwieweit sich ein Wechsel zu einem anderen Versicherer tatsächlich lohnt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Auch wenn die Prämie für den neuen Versicherungsvertrag auf den ersten Blick günstiger erscheint, heißt das noch lange nicht, dass im Vergleich zur bisherigen Police auch der Versicherungsumfang und die Kundenbetreuung zumindest gleich gut sind. mehr

  • Notwendige Absicherung für Berufsanfänger

    [] (verpd) Wer nach einer Ausbildung oder einem Studium mit dem Berufsleben beginnt, sollte sich auch über die eigene Absicherung kümmern. Denn in vielen Bereichen entfällt der bisherige Schutz über die Eltern. Zudem kommen neue Risiken hinzu. mehr

  • Wie eine bestehende Lebensversicherung in Notlagen hilft

    [] (verpd) Auch wenn eine Lebensversicherung in der Regel für langfristige Ziele abgeschlossen wird, eröffnet eine bestehende Police meist mehrere Möglichkeiten, die finanzielle Liquidität kurzfristig zu erhöhen oder Kosten einzusparen. mehr

  • Entlastende Prämienaufteilung ohne Zusatzkosten

    [] (verpd) Liegen bei bestehenden Versicherungsverträgen die Hauptfälligkeiten nah beieinander, sind in dieser Zeit die Ausgaben besonders hoch, da die Jahresbeiträge für diese Policen zu zahlen sind. Zwar würde hier eine monatliche, viertel- oder halbjährliche Zahlweise helfen, um die Prämienlast auf das Jahr aufzuteilen, doch dafür werden meist Ratenzahlungszuschläge verlangt. Es gibt jedoch noch eine andere, zusatzkostenfreie Möglichkeit, um die Ausgaben sinnvoll auf das Jahr zu verteilen. mehr

  • Was Versicherungspolicen bei einem Terroranschlag abdecken

    [] (verpd) Auch wenn die Gefahr des Einzelnen, hierzulande Opfer eines Terroranschlages zu werden, verhältnismäßig klein ist, kann dies nie ganz ausgeschlossen werden. Viele Schäden, die einen bei einem Terrorakt selbst treffen können, sind jedoch bei zahlreichen privaten Sach-, Unfall- und Lebensversicherungen mit abgesichert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.