Zusammenstoß mit Autotür

Zusammenstoß mit Autotür

 - 

(verpd) Stößt ein vorbeifahrendes Fahrzeug gegen die Tür eines geparkten Autos, hat es zu einer Schadenteilung zu kommen, wenn nicht geklärt werden kann, wann die Tür geöffnet wurde. Das hat das Amtsgericht Frankenthal mit Urteil entschieden (Az. 3a C 176/16).

Eine Frau war mit ihrem Pkw bei Dunkelheit mit einer Geschwindigkeit von circa 50 Stundenkilometern unterwegs gewesen, als sie die geöffnete Tür eines geparkten Fahrzeugs streifte. Sie behauptete, die Tür erst durch den Anstoß bemerkt zu haben. Der Abstand zu dem geparkten Auto habe etwa 50 Zentimeter betragen. In dessen Innenraum habe kein Licht gebrannt.

Den Unfall könne sie sich nur so erklären, dass die Tür erst unmittelbar vor der Kollision geöffnet worden sei. Die Halterin des geparkten Fahrzeugs sei ihrer Ansicht nach daher allein für die daraus entstandenen Schäden verantwortlich.

Geteiltes Verschulden

Die Halterin des parkenden Autos hingegen behauptete, dass sie ihr Fahrzeug ordnungsgemäß in einer Parkbucht rechts neben der Fahrbahn abgestellt habe. Nachdem sie sich versichert habe, dass von hinten kein Fahrzeug kommt, sei sie ausgestiegen und habe die hintere Tür leicht geöffnet, um ihre hinter dem Fahrersitz liegende Jacke herauszuholen. In diesem Moment habe sie einen Luftzug verspürt, der durch den Anstoß des klägerischen Fahrzeugs gegen die Türkante entstanden sei.

Zwischen dem Öffnen der Tür und der Kollision seien etwa 15 bis 20 Sekunden vergangen. Die Tür habe sie circa 20 Zentimeter weit geöffnet. Der Unfall sei daher ausschließlich auf die Unachtsamkeit der Klägerin zurückzuführen.

Der Kfz-Versicherer, bei dem das parkende Auto versichert war, ging von einem beiderseitigen Verschulden aus. Der Kfz-Versicherer beteiligte sich daher zur Hälfte an den unfallbedingten Aufwendungen des Wagens, der die Türe gestreift hatte. Das reichte der Kfz-Fahrerin, die den Pkw gefahren hatte, jedoch nicht aus. Sie zog daher vor Gericht. Dort erlitt sie eine Niederlage.

Fehlender Beweis

Kommt es in unmittelbarem zeitlichem Zusammenhang mit dem Ein- beziehungsweise Aussteigen aus einem Fahrzeug zu einem Unfall, so spricht nach Ansicht des Gerichts zunächst einmal der Beweis des ersten Anscheins gegen den Fahrzeugführer des geparkten Fahrzeugs. Denn dieser habe sich gemäß Paragraf 14 Absatz 1 StVO (Straßenverkehrsordnung) so zu verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist.

In dem entschiedenen Fall sei es der Klägerin, also der Frau, die mit ihrem Fahrzeug in die Türe gefahren ist, jedoch nicht gelungen zu beweisen, dass sich der Unfall tatsächlich in einem unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit dem Öffnen der Tür ereignet habe.

Ein von ihr benannter Zeuge konnte nicht sagen, warum es zu der Kollision gekommen war. Er wusste auch nicht, ob die Innenleuchte des Fahrzeugs der Beklagten angewesen war. Nur den von der Klägerin angegebenen 50 Zentimeter Seitenabstand sowie ihre Angaben zur gefahrenen Geschwindigkeit konnte er bestätigen.

Seitenabstand war zu gering

Wenig ergiebig war auch die Aussage eines vom Gericht befragten Sachverständigen. Dieser konnte lediglich bescheinigen, dass der Unfall bei aufmerksamer Fahrweise für die Klägerin zumindest dann zu vermeiden gewesen wäre, wenn die Tür, wie von der Beklagten behauptet, bereits mehrere Sekunden vorher geöffnet wurde. Nach all dem hielt das Gericht die von dem Kfz-Versicherer der Beklagten vorgenommene Haftungsverteilung von 50:50 für gerechtfertigt.

Dabei sei insbesondere zu berücksichtigen, dass in Fällen wie dem entschiedenen bei einem nicht ausreichenden Sicherheitsabstand grundsätzlich von einer Mithaftung eines Vorbeifahrenden auszugehen sei.

Ein Seitenabstand von weniger als einem Meter ist jedenfalls dann zu gering, wenn auf dem Seitenstreifen neben der Fahrbahn ein Pkw mit geöffneter Fahrzeugtür steht, in den sich eine Fahrzeugführerin hineinbeugt, weil jederzeit mit einem weiteren Öffnen der Tür gerechnet werden muss, heißt es dazu abschließend in der Urteilsbegründung.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.