Wie weit die Schadenminderungs-Pflicht geht

 - 

(verpd) Ein bei einem Verkehrsunfall geschädigter Pkw-Halter verstößt nicht gegen seine Schadenminderungs-Pflicht, wenn er eine Nutzungsausfall-Entschädigung beansprucht, anstatt den vom gegnerischen Versicherer angebotenen günstigeren Mietwagen anzunehmen. Das hat das Koblenzer Oberlandesgericht mit einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 U 1265/10).

Ein Pkw-Besitzer war mit seinem Neuwagen, der zu diesem Zeitpunkt 723 Kilometer auf dem Tacho hatte, in einen Unfall verwickelt worden. Das Fahrzeug wurde dabei so stark beschädigt, dass der Halter sich wieder ein Neufahrzeug bestellte.

Angst vor zusätzlichen Kosten

Anstatt sich für die Zeit bis zu dessen Lieferung einen Mietwagen zu nehmen, behalf sich der Mann mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie dem gelegentlichen Ausleihen von Fahrzeugen aus seinem Verwandtenkreis. Grund dafür war, dass der Versicherer des Unfallverursachers anfangs eine alleinige Verantwortung seines Versicherten für den Unfall bestritt. Der Neuwagenbesitzer befürchtete daher, auf einem Teil der Kosten hängen zu bleiben, sollte er sich eines Mietwagens bedienen.

Einen Monat nach dem Unfall erklärte der gegnerische Kfz-Versicherer jedoch, dass sein Kunde allein für den Unfall verantwortlich sei. Gleichzeitig bot er dem verunfallten Neuwagenbesitzer an, ihm bis zur Zeit der Lieferung seines Ersatzfahrzeuges einen besonders günstigen Mietwagen zu vermitteln. Auf dieses Angebot ging der Geschädigte jedoch nicht ein.

Verstoß gegen die Schadenminderungs-Pflicht?

Nachdem ihm sein neues Fahrzeug geliefert worden war, bestand er auf Zahlung einer Nutzungsausfall-Entschädigung und das, obwohl er für den von dem Versicherer angebotenen Mietwagen nur knapp die Hälfte hätte zahlen müssen.

Der Versicherer sah in dem Verhalten des unschuldigen Unfallgegners einen Verstoß gegen seine Schadenminderungs-Pflicht gemäß Paragraf 254 Absatz 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) und war daher lediglich dazu bereit, ihm die hypothetisch anfallenden Mietwagenkosten zu zahlen. Zu Unrecht, meinten die Richter des Koblenzer Oberlandesgerichts. Sie gaben der Klage des Geschädigten in vollem Umfang statt.

Freie Entscheidung des Geschädigten

Nach Ansicht des Gerichts steht es einem Geschädigten grundsätzlich frei, ob er seinen Anspruch auf Ausgleich eines konkreten Vermögensnachteils durch den vorübergehenden zwangsweise erfolgten Verlust der Möglichkeit, sein Fahrzeug zu nutzen, in Form von Mietwagen- oder Taxikosten geltend macht oder ob er die Zahlung einer Nutzungsausfall-Entschädigung verlangt.

Das gilt nach Meinung der Richter auch dann, wenn ihm der Schädiger beziehungsweise dessen Haftpflichtversicherer die Nutzung eines Mietwagens anbietet, die unter dem Strich deutlich günstiger wäre, als die Zahlung einer Nutzungsausfall-Entschädigung.

Nicht zur billigsten Mietmöglichkeit verpflichtet

Denn selbst wenn der unschuldige Unfallgegner einen Mietwagen in Anspruch genommen hätte, wäre er nicht dazu verpflichtet gewesen, sich auf die billigste Mietmöglichkeit verweisen zu lassen. Andernfalls hätte es ein Schädiger beziehungsweise dessen Versicherer nämlich in der Hand, durch Vermittlung bestimmter Mietsätze den Wert des Nutzungsausfalls zu bestimmen, erläuterte das Gericht. Gegen das Urteil ließen die Richter keine Revision zum Bundesgerichtshof zu.

Übrigens: Bei Streitigkeiten nach einem Verkehrsunfall wie in dem genannten Fall übernimmt eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung das Kostenrisiko, wenn man sich durch einen Anwalt vertreten lässt und auch wenn es zum Gerichtsstreit kommt. Wichtig ist, dass der Versicherte sich vorher eine sogenannte Deckungszusage von seinem Rechtsschutz-Versicherer einholt.

Weitere News zum Thema

  • Mit dem Auto der Eltern unterwegs

    [] (verpd) In vielen Kfz-Versicherungsverträgen gibt es Vereinbarungen, die festlegen, wer mit dem versicherten Wagen fahren darf. Häufig ist diesbezüglich auch das Alter des Fahrers ein wichtiges Kriterium. Darum ist es besonders bei jungen Fahrern wichtig, dass geprüft wird, ob sie überhaupt mit dem entsprechenden Pkw fahren dürfen. mehr

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.