Wie Autofahrer von der Technik abgelenkt werden

 - 

(verpd) Viele Kfz-Fahrer nehmen während der Fahrt verbotenerweise ihr Smartphone in die Hand, um zu telefonieren oder sonstige Funktionen zu nutzen, und werden dadurch vom Fahren abgelenkt.

Zwar ist die Benutzung von anderen Informations- und Kommunikationssystemen wie Radio, Bordcomputer, Navigationsgeräten oder Freisprecheinrichtungen in der Regel erlaubt, doch auch hier besteht ein erhöhtes Ablenkungspotenzial, wie aktuelle Forschungsergebnisse zeigen.

Die Unfallforschung der Versicherer (UDV) hat den aktuellen Forschungsstand zur Ablenkungswirkung von derzeit im Pkw verfügbaren und häufig genutzten Informations- und Kommunikationssystemen (IKS) wie Audio- und Telefoneinrichtungen, Navigationsgeräten und Bordcomputern untersucht. Dabei wurden die Ergebnisse verschiedener Fahrsimulationsstudien, bei denen die Teilnehmer in simulierten Fahrsituationen aufgefordert wurden, sich mit IKS zu beschäftigen, mitberücksichtigt.

Die Analyse kam unter anderem zu dem Ergebnis, dass die deutlichste Beeinträchtigung des Fahrverhaltens beim Lesen und Schreiben von SMS während der Fahrt auftritt.

Vom Telefon bis zum Bordcomputer

An zweiter Stelle folgt die Bedienung eines Telefons und an dritter die Handhabung eines Navigationsgerätes. Annähernd gleich hoch war die Ablenkung beim Telefonieren und der Titelsuche bei einem MP3-Player während der Fahrt.

An sechster Stelle und damit im mittleren Bereich der Beeinträchtigungsquote lag das reine Senden von SMS. Etwas weniger störend wirkten sich die Bedienung eines Bordcomputers und die Unterhaltung mit einem Beifahrer aus.

Bei beiden Tätigkeiten war der Beeinträchtigungsanteil fast gleich niedrig. Am wenigsten wurde das Fahrverhalten der Studienteilnehmer durch das Einstellen eines Radiosenders oder durch das Empfangen einer SMS, sofern diese nicht vom Fahrer gelesen wird, gestört.

Fehlender Blickkontakt und/oder kognitive Beanspruchung

Nach Angaben des UDV lassen sich diese Ergebnisse durch die unterschiedlichen Anforderungen, die die Bedienung der einzelnen Geräte oder Systeme an den Fahrer stellen, erklären. Der Fahrer muss beispielsweise beim Lesen und Schreiben von Textbotschaften nicht nur auf das Display des Smartphones schauen, sondern es auch gleichzeitig mit der Hand bedienen. Dies erfordert, dass der Fahrer relativ lange nicht auf den Straßenverkehr achtet, was mit einer hohen kognitiven Beanspruchung einhergeht.

Bei der Bedienung des Telefons und des Navigationsgerätes sind zwar die Anforderungen ähnlich, doch die Tätigkeiten sind in der Regel nicht so zeitintensiv und lassen sich auch eher unterbrechen. Zudem ist die kognitive Anstrengung nicht so hoch.

Im Gegensatz dazu ist das Telefonieren an sich zwar kognitiv anspruchsvoller, doch der Blick kann dabei auf der Straße bleiben. Bei der Musikauswahl oder dem Senden von Textbotschaften muss der Fahrer zwar kurzzeitig zum jeweiligen Gerät blicken, dafür ist jedoch die kognitive Beanspruchung niedrig.

Bereits das reine Telefonieren erhöht das Unfallrisiko

Grundsätzlich raten Verkehrsexperten, jede Ablenkung beim Fahren zu vermeiden. Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) ist ein Autofahrer, der nur zwei Sekunden während der Fahrt abgelenkt ist, selbst bei einer Geschwindigkeit von nur 50 km/h schon knapp 30 Meter im „Blindflug“ unterwegs.

Auch das Telefonieren am Steuer erhöht trotz Verwendung einer Freisprecheinrichtung das Unfallrisiko bereits um das Zwei- bis Fünffache. Denn jedes Gespräch beeinträchtigt durch seine Inhalte und Intensität die Konzentration des Fahrers auf das Verkehrsgeschehen.

Wer ein mobiles Endgerät wie Handy, Smartphone oder PDA (Personal Digital Assistant) während der Fahrt ohne eine Freisprecheinrichtung benutzt und es dafür in die Hand nimmt, muss mit einem Bußgeld von 60 € Bußgeld und einem Punkt im Flensburger Fahreignungsregister (FAER; früher Verkehrszentralregister) rechnen. Nur wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist, darf der Fahrer das mobile Endgerät in die Hand nehmen, um zu telefonieren oder mittels einer Tastatur die Funktionen nutzen.

Weitere News zum Thema

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

  • Zusammenstoß mit Autotür

    [] (verpd) Stößt ein vorbeifahrendes Fahrzeug gegen die Tür eines geparkten Autos, hat es zu einer Schadenteilung zu kommen, wenn nicht geklärt werden kann, wann die Tür geöffnet wurde. Das hat das Amtsgericht Frankenthal mit Urteil entschieden (Az. 3a C 176/16). mehr

  • Wie Biker bei der Kfz-Versicherung sparen können

    [] (verpd) Die Motorradsaison hat begonnen. Wer sich bereits vor der Anmeldung des Bikes entsprechende Gedanken macht, kann dafür sorgen, dass das eigene Motorrad gut, aber dennoch günstig versichert ist. mehr

  • Speziell für Schönwetter-Fahrzeuge

    [] (verpd) Kfz-Halter, die ihr Auto, ihr Motorrad oder auch ihr Wohnmobil nur in einem bestimmten Zeitraum des Jahres, beispielsweise von März bis Oktober fahren möchten, kommen mit einem Saisonkennzeichen in den Genuss diverser Vorteile. Denn sie sparen damit Kfz-Steuern und Versicherungsprämien, ohne das Fahrzeug ständig an- und abmelden zu müssen. mehr

  • Von den teuren Folgen einer Spritztour mit dem Dienstwagen

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der sein Dienstfahrzeug ohne Erlaubnis seines Arbeitgebers zu privaten Zwecken nutzt, kann für die Folgen eines dabei durch einen Wildunfall entstandenen Schadens in Anspruch genommen werden. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor (Az. 5 K 684/16.KO). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.