Wenn Mitarbeiter auf dem Betriebsgelände parken dürfen

 - 

(verpd) Grundsätzlich ist es für Mitarbeiter in der Regel eine Erleichterung, wenn sie ihr Fahrzeug während der Arbeit auf dem Betriebsgelände parken dürfen. Kommt es jedoch auf dem firmeninternen Parkplatz zu einem Unfall, stellt sich nicht selten die Frage nach dem Schadenersatz-Pflichtigen.

Firmeninhaber unterliegen auch auf einem Firmenparkplatz den allgemeinen Verkehrsicherungs-Pflichten. Unter anderem gehören dazu eine ausreichende Beleuchtung der Stellplätze, die Streupflicht sowie die Sicherung der Fahrzeuge gegen den vorbeifließenden Verkehr.

Wenn es durch Verletzung dieser Pflichten zu einer Beschädigung an einem Mitarbeiterfahrzeug kommt, ist der Arbeitgeber schadenersatzpflichtig. Das gilt auch für Schäden, die durch andere Mitarbeiter wie Pförtner oder Parkwächter bei ihrer betrieblichen Tätigkeit verursacht werden.

Parkverbot in besonders riskanten Bereichen

Wird ein abgestellter Pkw eines Arbeitnehmers zum Beispiel beim Rangieren durch ein Firmenfahrzeug gerammt, so haftet hierfür ebenfalls der Arbeitgeber. Für die Schadenregulierung ist dann die Kfz-Versicherung des Firmenwagens zuständig.

Um dem Risiko vorzubeugen, können Betriebe für das gesamte Firmengelände, aber auch nur für bestimmte Bereiche – beispielsweise an Plätzen, in denen hauptsächlich Firmenfahrzeuge wie Gabelstapler oder auch Anlieferungs-Lkws unterwegs sind – ein teilweises oder vollständiges Parkverbot verhängen. Dieses müssen die Beschäftigten unbedingt beachten. Eine Missachtung des Verbots berechtigt den Unternehmer, eine Abmahnung auszusprechen.

Ein Schild „Hier gilt die StVO“ (Straßenverkehrsordnung) bestimmt auf vielen privaten Parkplätzen die Verkehrsregeln. Experten weisen darauf hin, dass Autofahrer hier dennoch nicht auf ihre Vorfahrt vertrauen können, sondern bei einer Kollision unter Umständen mithaften. Fazit: Das Risiko eines Mitarbeiterparkplatzes lässt sich durch Einhalten der Verkehrssicherungs-Pflichten reduzieren. Kommt es zu einem Unfall, gilt das Prinzip, dass der Schuldige zahlt.

Weitere News zum Thema

  • In diesen Städten ist das Motorraddiebstahlrisiko am größten

    [] (verpd) Jeden Tag werden in Deutschland fast 64 Motorräder, Mopeds und sonstige Krafträder geklaut. Besonders hoch ist das Risiko für Kraftradbesitzer in den Großstädten. Doch auch zwischen den Städten geht die Schere hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit, von einem Kraftraddiebstahl betroffen zu werden, weit auseinander, wie ein Blick in die aktuelle polizeiliche Kriminalstatistik belegt. mehr

  • Wenn das Auto geklaut oder beschädigt wird

    [] (verpd) Der Preis für einen neuen Pkw liegt meist bei rund ein bis drei Jahresgehältern eines Durchschnittsverdieners. Und auch ein guter Gebrauchter kostet in der Regel mehrere Tausend Euro. Für viele Autobesitzer wäre es daher ein finanzielles Problem, wenn sie nach einem Kfz-Diebstahl oder einem selbst verschuldeten Unfall selbst für den dadurch entstandenen Schaden aufkommen müssten. mehr

  • Worauf beim Vollkaskoschutz für die Reise zu achten ist

    [] (verpd) Viele Autofahrer wollen insbesondere vor einer Fahrt ins Ausland ihr Fahrzeug für die Dauer der Reise durch eine Vollkaskoversicherung geschützt wissen. Dabei kann sich jedoch ein Preisvergleich zwischen einem zeitlich nur begrenzten oder einem dauerhaften Rundumschutz durchaus lohnen. mehr

  • Kfz-Schaden in der Selbstbedienungs-Waschanlage

    [] (verpd) Der Betreiber einer Selbstbedienungs-Autowaschanlage muss grundsätzlich mit einer falschen Positionierung von Fahrzeugen rechnen und dem durch entsprechende Vorkehrungen Rechnung tragen. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. 2 O 8988/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.