Wenn ein Rasenmäher zur Steinschleuder wird

 - 

(verpd) Muss bei Mäharbeiten an einer Straße mit hochgeschleuderten Steinen gerechnet werden, die vorbeifahrende Fahrzeuge treffen könnten, so müssen Vorkehrungen getroffen werden, um mögliche Schäden zu vermeiden. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs hervor (Az. III ZR 250/12).

Der Ehemann einer Autobesitzerin befuhr Anfang September 2010 mit dem Pkw seiner Frau eine Bundesstraße, an der zu dieser Zeit die Grünstreifen gemäht wurden. Der Wagen wurde von einem bei den Mäharbeiten aufgewirbelten Stein getroffen.

Kein zumutbarer Schutz möglich?

Die Mitarbeiter der Straßenmeisterei verwendeten beim Mähen sogenannte „Freischneider“, ohne Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz vorbeifahrender Fahrzeuge zu treffen. Und dies obwohl bekannt ist, dass bei Freischneidern mit der Gefahr wegschleudernder Gegenständen zu rechnen ist, und sich daher in einem Umkreis von 15 Meter keine weiteren Personen aufhalten dürfen.

Den bei dem Vorfall entstandenen Schaden in Höhe von knapp 1.000 € machte die Fahrzeugbesitzerin gegenüber dem für die Straße zuständigen Bundesland geltend.

Das Bundesland fühlte sich jedoch nicht verantwortlich. Denn es sei mit zumutbaren Mitteln nicht möglich, die Verkehrsteilnehmer vor aufgewirbelten Gegenständen zu schützen. Daher könne nicht von einer Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht ausgegangen werden, so die Begründung der Verantwortlichen. Doch dem wollten sich die Richter des Bundesgerichtshofs nicht anschließen. Sie gaben der Klage ebenso statt wie zuvor das Brandenburgische Oberlandesgericht.

Warnschilder reichen nicht aus

Nach Ansicht der Richter ist das beklagte Bundesland nicht nur dazu verpflichtet, öffentliche Verkehrsflächen möglichst gefahrlos zu gestalten und zu erhalten. Vielmehr muss es im Rahmen des Zumutbaren alles tun, um Gefahren zu begegnen, die Verkehrsteilnehmern aus einem nicht ordnungsgemäßen Zustand einer Straße drohen. Hierzu gehören auch die zu einer Straße gehörenden Grünstreifen. Daraus folgt, dass vorbeifahrende Fahrzeuge bei Mäharbeiten vor möglicherweise aufwirbelnden Gegenständen zu schützen sind.

Dazu reicht das alleinige Aufstellen von Warnschildern nicht aus. Denn das stellt keinerlei Schutz der Verkehrsteilnehmer dar. Die Mitarbeiter der Straßenmeisterei wären vielmehr dazu verpflichtet gewesen, entweder ein Fahrzeug als Schutzschild vor dem jeweils zu mähenden Bereich einzusetzen oder aber eine zum Beispiel auf Rollen montierte Schutzwand aus Kunststoffplanen oder ähnlichen Materialien zu verwenden. Derartige Maßnahmen hielten die Richter auch nicht für unzumutbar.

Denn es sei ausweislich der Betriebsanleitung bekannt, dass von den Freischneidern eine besondere Gefahr für Menschen und Fahrzeuge ausgehe. Wer derartige Geräte einsetze, könne sich daher nicht darauf berufen, dass über das Aufstellen von Schildern hinausgehende Schutzmaßnahmen zu aufwendig und daher unzumutbar seien. Übrigens: Eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung hilft auch in solchen Fällen, den Schadenersatz geltend zu machen. Der Versicherer übernimmt nach einer Leistungszusage beispielsweise die Gerichts- und Anwaltskosten.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.