Wenn die Umweltplakette fehlt

 - 

(verpd) Bereits das Parken eines Fahrzeugs in einer Umweltzone ohne gültige Plakette stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit jüngst veröffentlichtem Beschluss entschieden und damit eine Rechtsbeschwerde eines Fahrzeughalters gegen ein Urteil des Amtsgerichts Dortmund als unbegründet verworfen (Az. 1 RBs 135/13).

Ein Pkw war von einem Mitarbeiter des Dortmunder Ordnungsamtes parkend in einer Umweltzone entdeckt worden. Die Zone darf nur mit Autos befahren werden, an deren Windschutzscheibe eine rote, gelbe oder grüne Umweltplakette angebracht ist.

Streit um 40 €

An der Scheibe des Autos prangte zwar eine grüne Plakette. Das darauf befindliche Kennzeichen stimmte jedoch nicht mit dem des Fahrzeugs überein. Der Pkw-Halter sollte daher ein Bußgeld in Höhe von 40 € zahlen.

Nachdem ihm dieses durch ein Urteil des Dortmunder Amtsgerichts bestätigt wurde, zog der Mann vor das Hammer Oberlandesgericht. Dort trug er vor, dass es zwar verboten sei, eine Umweltzone mit einem Auto ohne gültige Umweltplakette zu befahren. Das reine Parken könne hingegen nicht geahndet werden.

Doch dem wollten sich die Richter nicht anschließen. Sie wiesen die Rechtsbeschwerde als unbegründet zurück. Nach Ansicht des Gerichts nimmt nämlich auch ein in einer Umweltzone geparktes Fahrzeug am Verkehr teil. Denn als Verkehr im Sinne der Straßenverkehrsordnung gelte auch der ruhende Verkehr.

Unterschiedliche Meinungen

Anders als der Fahrzeughalter hielten die Richter die Auslegung der entsprechenden gesetzlichen Vorschrift auch nicht für unverhältnismäßig. Bei einem geparkten Fahrzeug ist es nämlich in der Regel so, dass es mittels Motorkraft in die Umweltzone bewegt wurde und deswegen einen unerwünschten Beitrag zur Schadstoffbelastung leistet, so das Gericht.

Um den Luftreinhaltungszweck der gesetzlichen Vorschriften nicht zu schwächen, kann nach Ansicht der Richter auch nicht von der eher unwahrscheinlichen Ausnahme ausgegangen werden, dass das Fahrzeug des Beschwerdeführers ohne Inbetriebsetzen seines Motors zum Beispiel mithilfe eines Anhängers in die Umweltzone transportiert wurde. Der Beschluss ist inzwischen rechtskräftig.

Wer sich ein Bußgeld ersparen will, sollte daher unbedingt darauf achten, dass sein Auto für den Bereich, in welchem der Wagen genutzt – also nicht nur gefahren, sondern auch geparkt – wird, die dort vorgeschriebene Umweltplakette vorweisen kann.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Schleudern auf glatter Fahrbahn

    [] (verpd) Kommt ein Fahrzeug bei winterlichen Straßenverhältnissen ohne äußeren Anlass ins Schleudern, so spricht der Beweis des erstens Anscheins für einen Fahrfehler. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt/Main entschieden (Az. 22 U 89/14). mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.