Wenn die Feuerwehr kommen muss

Wenn die Feuerwehr kommen muss

 - 

(verpd) Dient ein Teil eines Einsatzes einer Freiwilligen Feuerwehr der Rettung eines Menschen aus akuter Lebensgefahr, so können dafür keine Kosten geltend gemacht werden. Ist die Lebensrettung jedoch abgeschlossen und sind weitere Hilfeleistungen der Feuerwehr erforderlich, hat der Verursacher die dafür anfallenden Kosten zu übernehmen. Das hat das Verwaltungsgericht Lüneburg in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. : 6 A 78/13).

Das Jahr 2012 hatte für einen Autofahrer alles andere als gut begonnen. Er war am Neujahrsmorgen gegen vier Uhr mit seinem Personenkraftwagen in einer scharfen Rechtskurve von der Fahrbahn abgekommen, durch zwei Gärten gerauscht und anschließend gegen eine Hauswand geprallt. Diese wurde dabei durchstoßen.

Bei dem Unfall wurde der stark alkoholisierte Fahrer lebensgefährlich verletzt. Nachdem ihn die alarmierten Feuerwehrleute gut 15 Minuten nach ihrem Eintreffen am Unfallort aus dem Fahrzeugwrack befreit und dem Notarzt übergeben hatten, machten sie sich daran, das schwer beschädigte Haus zu sichern.

Sicherung des Hauses

Dazu mussten sie zunächst das Auto des Klägers aus der Mauer Richtung Abschleppwagen schieben. Anschließend räumten sie die eingedrückte Wand von innen frei. Danach befestigten sie in der Mauerlücke Balken und sogenannte Drehsteifen, um einen Einsturz der Wand zu verhindern. Die Kosten dieses Einsatzes machte die Feuerwehr gegenüber dem Unfallfahrer geltend.

Dieser bewies jedoch wenig Dankbarkeit. Mit dem Argument, dass die Kosten eines Feuerwehreinsatzes zur Rettung von Menschenleben grundsätzlich nicht durch das Unfallopfer zu bezahlen seien, zog er gegen den entsprechenden Bescheid vor Gericht. Doch damit hatte er nur teilweise Erfolg.

Die Richter stimmten zwar mit dem Kläger darin überein, dass ihm die Feuerwehr die Kosten für seine Rettung nicht in Rechnung stellen durfte. Die Kosten, die nach seinem Abtransport ins Krankenhaus entstanden sind, weil das einsturzgefährdete Haus gesichert werden musste, hat der Kläger jedoch zu übernehmen.

Überflüssige Kosten?

Der Kläger kann sich auch nicht darauf berufen, dass zumindest ein Teil der Kosten überflüssigerweise entstanden ist, weil die örtliche Feuerwehr die Sicherungsmaßnahmen alleine hätte durchführen können und daher nicht auf die Hilfe der ebenfalls alarmierten Feuerwehrleute einer Nachbargemeinde angewiesen war.

Denn nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme verfügte die Ortswehr anders als ihre Kameraden nicht über die in diesem Fall notwendige technische und personelle Ausstattung. Unabhängig davon waren sämtliche anwesenden Einsatzkräfte aktiv damit beschäftigt, das Haus zu sichern. Die in Rechnung gestellten Kosten sind folglich tatsächlich entstanden und daher auch von dem Kläger zu übernehmen.

Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Berufung gegen ihre Entscheidung zuzulassen. Üblicherweise werden die Schadenskosten, die ein Kfz-Fahrer verursacht hat, von seiner Kfz-Haftpflichtversicherung übernommen. Die Versicherung kann jedoch den Versicherungsnehmer beziehungsweise den Fahrer, wenn dieser unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand, mit bis zu 5.000 € in Regress nehmen.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.