Wenn der Kfz-Fahrer nicht feststellbar ist

 - 

(verpd) Ein Verkehrsverstoß von einigem Gewicht, der gegebenenfalls eine Fahrtenbuchauflage rechtfertigt, liegt bereits dann vor, wenn die Verkehrs-Ordnungswidrigkeit nach dem neuen Punktekatalog mit nur einem Punkt geahndet werden kann. Das hat das Verwaltungsgericht Sigmaringen entschieden (Az. 5 K 1730/15).

Mit einem Kfz war ein Geschwindigkeits-Verstoß begangen worden. Der Fahrer des Fahrzeugs hätte dafür mit einem Bußgeld von 80 € sowie einem Eintrag von einem Punkt in die Flensburger Verkehrssünderdatei bestraft werden können. Auf dem anlässlich des Verkehrsverstoßes angefertigten Foto war der Kfz-Halter als Beifahrer zu erkennen. Im Rahmen seiner Anhörung zu dem Vorfall gab er dennoch an, keine Angaben zum Fahrer machen zu können.

Wegen einer Augenbehandlung wäre er nämlich mit seinem Fahrzeug zu der fraglichen Zeit regelmäßig von unterschiedlichen Personen zu seinem Arzt befördert worden. Welche dieser Personen das Fahrzeug am Tag der Geschwindigkeits-Überschreitung gefahren habe, könne er nicht sagen. Der Kfz-Halter war auch nicht dazu bereit, den infrage kommenden Personenkreis namentlich zu benennen. Die Behörde stellte das Ordnungswidrigkeiten-Verfahren daraufhin ein. Sie verpflichtete den Kfz-Halter jedoch gleichzeitig dazu, für die Dauer eines Jahres ein Fahrtenbuch zu führen.

Fristüberschreitung

Der Kfz-Halter reichte gegen den sofortigen Vollzug der Fahrtenbuchauflage eine Beschwerde beim Sigmaringer Verwaltungsgericht ein. Seiner Meinung nach sei die Fahrtenbuchauflage allein schon deswegen rechtswidrig, weil er nicht innerhalb der vorgeschriebenen Zweiwochenfrist zu dem Vorfall befragt worden sei.

Bei der Geschwindigkeits-Überschreitung handele es sich seiner Ansicht nach außerdem nicht um einen Verkehrsverstoß von einigem Gewicht. Denn er werde lediglich mit dem Eintrag eines Punktes in die Flensburger Verkehrssünderdatei geahndet. Eine Fahrtenbuchauflage dürfe daher auch aus diesem Grund nicht verhängt werden, so der Kfz-Halter. Doch dem wollte sich das Gericht nicht anschließen. Es wies die Beschwerde als unbegründet zurück.

Keine starre Grenze

Nach Ansicht der Richter ist davon auszugehen, dass die angefochtene Fahrtenbuchauflage aller Voraussicht nach zu Recht ergangen ist. Das Gericht stellte zwar nicht in Abrede, dass der Antragsteller erst nach Ablauf der Zweiwochenfrist zu dem Verkehrsverstoß befragt wurde. Das sei rechtlich jedoch unschädlich gewesen. Denn bei dieser Frist handele es sich weder um eine starre Grenze noch um ein formales Tatbestandskriterium der gesetzlichen Regelung.

Sie beruhe vielmehr auf dem Erfahrungssatz, nach dem sich eine Person an Vorgänge nur für einen begrenzten Zeitraum zu erinnern oder diese zu rekonstruieren vermag. „Deshalb ist die Nichteinhaltung der Zweiwochenfrist in den Fällen unschädlich, in denen wegen vom Regelfall abweichender Fallgestaltung auch eine spätere Anhörung zur effektiven Rechtsverteidigung genügt oder die Überschreitung des Zeitrahmens nicht ursächlich gewesen sein konnte für die Unmöglichkeit der Feststellung des Fahrzeugführers“, so das Gericht.

Fehlender Wille

In dem vorliegenden Fall hatte der Kfz-Halter keinerlei Anstalten gemacht, an der Ermittlung des Fahrers mitzuwirken. Er war noch nicht einmal dazu bereit gewesen, den Personenkreis zu benennen, der ihn regelmäßig zu der Arztterminen gefahren hatte.

Der Behörde war daher die Feststellung des Fahrzeugführers, der für die Verkehrs-Ordnungswidrigkeit verantwortlich ist, trotz intensiver Ermittlungen nicht möglich. Der Antragsteller wurde zu Recht dazu verpflichtet, ein Fahrtenbuch zu führen.

Kein geringfügiger Verstoß

Das gilt auch für seinen Einwand, dass es sich bei der Geschwindigkeits-Überschreitung um keinen Verstoß mit einigem Gewicht gehandelt habe. Von einem solchen ist nach Ansicht der Richter jedoch schon dann auszugehen, wenn das Delikt zu einer Eintragung von mindestens einem Punkt im Verkehrszentralregister führt.

„Da der Verkehrsverstoß mit einem Punkt hätte geahndet werden können, liegt ein wesentlicher Verkehrsverstoß vor. Nach dem Willen des Verordnungsgebers sollen nämlich nur noch solche Verkehrsverstöße mit einem Punkt bedroht sein, die im Zusammenhang mit der Verkehrssicherheit stehen“, heißt es dazu wörtlich in der Urteilsbegründung. Im Übrigen hätte der Verstoß nach der alten Regelung zum Eintrag von drei Punkten geführt. Der Kfz-Halter kann sich daher nicht auf Geringfügigkeit berufen.

Weitere News zum Thema

  • Für diverse Pkw-Modelle wird die Kfz-Versicherung günstiger

    [] (verpd) Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat jüngst bekannt gegeben, für welche Pkw-Modelle es eine Änderung bei der jeweiligen Typklasse gibt. Für die Automodelle mit einer Typklassenänderung werden je nach dem spätestens ab dem 1. Januar 2018 auch die Kfz-Versicherungsprämien für bestehende Kfz-Policen teurer oder günstiger. In der Kfz-Haftpflichtversicherung bleibt für gut drei Viertel der Fahrzeugmodelle alles beim Alten, in der Voll- und Teilkaskoversicherung für knapp jedes zweite Modell. mehr

  • So haben Autodiebe wenig Chancen

    [] (verpd) Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) wird rein rechnerisch alle 30 Minuten in Deutschland ein kaskoversichertes Auto gestohlen. Dabei können die Kfz-Halter und -fahrer einiges tun, um Langfinger auszubremsen. mehr

  • Worauf beim Parken eines Cabrios zu achten ist

    [] (verpd) Wer mit dem Cabrio unterwegs ist, möchte zumeist nicht nur einfach von A nach B kommen, sondern dabei die Sonnenstrahlen und den Fahrtwind genießen. Mit dem Genuss ist es aber spätestens dann vorbei, wenn beim abgestellten Fahrzeug Gegenstände aus dem Innenraum entwendet, das Dach mutwillig zerstört oder gleich das ganze Fahrzeug gestohlen wurde. mehr

  • Wenn ein Pkw in der Waschanlage beschädigt wird

    [] (verpd) Wird ein Fahrzeug in einer Autowaschanlage beschädigt, obwohl diese den allgemein anerkannten Regeln der Technik entspricht, so ist der Betreiber in der Regel nicht zum Schadenersatz verpflichtet. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts München hervor (Az. 31 S 2137/17). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.