Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

 - 

(verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor.

Jüngst hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) eine Statistik über die 2016 gestohlenen Kraftfahrzeuge wie Autos, Motorräder und Lkws veröffentlicht. Im vergangenen Jahr gab es bei den geklauten kaskoversicherten Fahrzeugen demnach eine Zunahme um 3,3 Prozent auf gut 29.603 Kfz.

Erstellen Sie schnell, leicht verständlich und mit maximaler Steuererstattung Ihre Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Windows.

Die Zahl der kaskoversicherten Pkws reduzierte sich dagegen um 2,3 Prozent auf 18.227 Autos. Im Gegenzug hat die Gesamtentschädigungs-Summe, die die Kfz-Versicherer für die gestohlenen kaskoversicherten Auto den Versicherungskunden gezahlt haben, um 2,7 Prozent auf insgesamt 299,2 Millionen Euro zugenommen. Auch der Durchschnittsschaden pro gestohlenen kaskoversicherten Pkw ist um 5,1 Prozent auf 16.415 Euro gestiegen.

Schnell und einfach zur Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Mac OS X.

Welche Automarken am häufigsten gestohlen werden

Nach Stückzahl ist und bleibt Volkswagen die Lieblingsmarke der Autodiebe. Die Zahl der geklauten kaskoversicherten Pkws dieser Marke liegt nach einem erneuten, aktuell zweistelligen Rückgang bei knapp 4.429 Autos.

Dahinter folgen Audi mit rund 3.245 und BMW (inklusive Mini) mit 2.688 entwendeten Fahrzeugen. Ansonsten kommt nur noch Mercedes-Benz mit 1.376 gestohlenen Autos auf eine vierstellige Anzahl geklauter Pkws einer Marke.

Vom achten auf den fünften Platz ging es für die Marke Mazda. 2016 wurde mit 817 über ein Drittel mehr Fahrzeuge geklaut als im Vorjahr. Dahinter folgen Toyota (inklusive Lexus) mit 664, Ford mit 621, Skoda mit 547, Opel mit 482 und Renault (inklusive Dacia) mit 453 geklauten Pkws dieser Marken. Fast verdoppelt auf über 405 Autos hat sich die Zahl der gestohlenen Porsche-Fahrzeuge mit Kaskoversicherungs-Schutz. Dies bedeutet die elfte Position – 2015 war es noch der 15. Platz – in der Diebstahlsliste.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Landrover bleibt Spitzenreiter

Bei der Klaurate, also der Schadenhäufigkeit je 1.000 kaskoversicherte Pkws, bleibt die Marke Land Rover mit 2,1 Spitzenreiter – 2015 wurden noch 5,2 Autos je 1.000 kaskoversicherte Wagen dieser Marke geklaut.

Allerdings folgt nur hauchdünn dahinter bereits die Marke Porsche mit einer Klaurate von 2,0 Diebstählen je 1.000 kaskoversicherter Pkws dieser Marke. 2015 lag die Klaurate noch bei 1,2. Da die Klaurate bei der Marke Audi bei 1,3 verharrte, ging es für diese Marke von der zweiten auf die dritte Position.

Die viertgrößte Diebstahlhäufigkeit wird für die Marke Mazda ausgewiesen. Im vergangenen Jahr wurden 1,2 pro 1.000 kaskoversicherte Mazdas gestohlen (2015: 0,9). Da sich bei der Marke BMW (inklusive Mini) die Klaurate von 1,0 auf 0,9 verbessert hat, liegt diese Automarke aktuell nun an fünfter Stelle und tauschte den Platz mit Mazda. Auf den Plätzen sechs bis zehn der Diebstahlhäufigkeit je 1.000 kaskoversicherte Pkws einer Marke liegen Honda (0,6), Toyota (inklusive Lexus) (0,6), Volkswagen (0,6), Mitsubishi (0,5) und Mercedes (0,4).

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Die Favoriten der Autodiebe

In den Top Ten der entwendeten kaskoversicherten Pkw-Modelle des vergangenen Jahres ist die Marke BMW fünfmal, die Marke Audi dreimal sowie die Marken Land Rover und Toyota jeweils einmal vertreten. Aktuell belegt das Toyota-Modell Land Cruiser 3.0D (J15TM) den unrühmlichen Spitzenplatz. Pro 1.000 kaskoversicherte Autos dieses Modells wurden 14,1 Pkws entwendet.

Dahinter folgen die Audi-Modelle Q7 3.0 TDI (4L) und Q7 4.2 TDI (4L) sowie die beiden BMW-Modelle X 6 XDrive 40D (X6) der ersten beziehungsweise zweiten Generation mit Klauraten von je über zehn gestohlenen Wagen pro 1.000 kaskoversicherte Autos je Automodell. Nur noch an siebter Stelle liegt der Spitzenreiter aus dem Vorvorjahr– das Landrover-Modell Range Rover 3.0 TD (LG). Pro 1.000 kaskoversicherte Autos wurden von diesem Modell in 2016 nur noch 8,4 Pkws entwendet. Im Jahr zuvor waren es noch 40,2.

Der höchste durchschnittliche Schadenaufwand unter den 50 Pkw-Modellen mit der höchsten Klaurate war mit über 78.500 Euro beim Porsche-Modell Cayenne 4.2 TDI (92A) zu verzeichnen. Auf den niedrigsten Wert kamen die beiden Audi-Modelle A6 3.0 TDI Quattro (4F) sowie A6 2,7 TDI Quattro (4F). Hier lag der durchschnittliche Schadenaufwand bei unter 10.900 Euro.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Finanzexperten in unserem geldwerten Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Versicherungsschutz bei Kfz-Diebstahl

Übrigens: Eine Teilkasko-Versicherung tritt nicht nur ein, wenn das Auto gestohlen wurde. Sie leistet auch, wenn der Pkw bei Brand, Hagel, Sturm oder Überschwemmung beschädigt wird. Ist ein Auto vollkaskoversichert, ist automatisch auch der Teilkasko-Schutz, also auch der Versicherungsschutz bei Diebstahl, miteingeschlossen.

Darüber hinaus deckt eine Vollkasko-Versicherung zudem die eigenen Kfz-Schäden, die durch einen fahrlässig selbst verschuldeten Unfall verursacht wurden. Sie erstattet außerdem Kosten, die durch mut- und/oder böswillige Beschädigung des Fahrzeuges durch Fremde oder durch einen Unfall, bei dem kein anderer haftbar gemacht werden kann – beispielsweise durch einen geplatzten Reifen –, entstanden sind.

Bei Schadenzahlungen, die auf Risiken zurückzuführen sind, welche von der Teilkasko-Versicherung abgedeckt werden, wie dies zum Beispiel bei Diebstahlschäden der Fall ist, erfolgt keine Schlechterstellung des Schadenfreiheitsrabatts in der Vollkasko-Versicherung.

Alles Wissenwerte zur gesetzlichen Rente einschließlich aller Neuerungen zum 1.7.2017 erfahren Sie in unserem aktualisierten Dossier Der kleine Rentenratgeber.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.