Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

 - 

(verpd) Die Zahl der geklauten kaskoversicherten Pkws ist nach der Diebstahlstatistik 2013 des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V (GDV) wieder angestiegen, nachdem es im Jahr zuvor einen einmaligen Rückgang gegeben hatte. Die durchschnittliche Schadenhöhe sowie der gesamte Schadenaufwand haben sich ebenfalls erhöht.

2013 ist die Zahl der entwendeten kaskoversicherten Pkws um vier Prozent auf 18.805 Autos zurückgegangen. Dies zeigt die jüngst veröffentlichte Diebstahlstatistik 2013 des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. Damit hat sich der positive Trend aus dem Vorjahr nicht fortgesetzt, als die Diebstähle erstmals nach drei Jahren deutlich rückläufig waren. Der GDV weist jedoch darauf hin, dass die Zahl der Kfz-Diebstähle auf einem niedrigen Niveau verbleibe. 2001 waren es mehr als doppelt so viele, 1997 mehr als dreimal so viele und 1993 sogar fast sechsmal so viele.

Auf einen neuen Rekordwert von 14.000 € angestiegen ist die durchschnittliche Entschädigung pro gestohlenem Fahrzeug. 2007 waren es noch fast 30 Prozent weniger. Der gesamte Schadenaufwand ist in diesem Zeitraum sogar um fast 50 Prozent angestiegen. Im Gegensatz zum Durchschnittsschaden gab es allerdings keine kontinuierliche Steigerung. Die Schadenhäufigkeit pro 1.000 kaskoversicherten Pkws blieb mit 0,5 auf Vorjahresniveau. Im Beobachtungszeitraum gab es keine auffälligen Schwankungen, die Werte lagen immer zwischen 0,5 und 0,6.

Diebstähle nehmen in vielen Bundesländern wieder zu

Anders als im Vorjahr, als lediglich im Saarland und in Niedersachsen steigende Diebstahlzahlen zu verzeichnen waren, gab es 2013 in zehn Bundesländern eine Zunahme. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gab es Zuwachsraten von etwa einem Sechstel. Auch in Berlin lag die Steigerung im zweistelligen Prozentbereich. Hingegen war in Niedersachsen und Schleswig-Holstein ein Rückgang von knapp über beziehungsweise unter sieben Prozent zu verzeichnen. Auch in Bremen, Saarland und Thüringen waren die Zahlen rückläufig.

Berlin ist und bliebt mit einer Schadenhäufigkeit von 3,5 (Vorjahr: 3,2) je 1.000 versicherten Pkws die Hauptstadt der Autodiebe. Dahinter folgen mit nur einer etwa halb so großen Schadenhäufigkeit Brandenburg und Hamburg. Das geringste Diebstahlrisiko gibt es mit einer Schadenhäufigkeit je 1.000 Pkw von jeweils 0,2 unverändert in Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Weiter berichtet der GDV je nach Bundesland von deutlich unterschiedlichen durchschnittlichen Entschädigungssummen. Während der durchschnittliche Wert der gestohlenen Autos in Hamburg bei 17.807 € lag, waren es im Saarland lediglich im Schnitt 7.984 €.

Welche Automarken am häufigsten gestohlen werden

Die Lieblingsmarken der Autodiebe nach Stückzahl waren wie in den Vorjahren VW mit 5.949 Autos, Audi mit 2.841 Pkws und BMW mit 2.748 Fahrzeugen.

Während es bei VW noch 3,1 Prozent mehr geklaute Autos im Vergleich zum Vorjahr waren, wurden 2013 insgesamt sogar 24 Prozent mehr Audis gestohlen als im Vorjahr. Bei BMW nahm die Anzahl der geklauten Pkws um 3,8 Prozent ab.

Bei der Klaurate (Schadenhäufigkeit je 1.000 kaskoversicherter Pkws) gab es mit der Marke Land Rover einen neuen Spitzenreiter. Die vergleichsweise sehr hohe Klaurate von 3,1 gestohlenen Fahrzeugen pro 1.000 kaskoversicherten Pkws ist auf eine Zunahme um 540 Prozent auf insgesamt 192 gestohlenen Fahrzeugen dieses Herstellers in 2013 zurückzuführen. Dahinter folgen Audi (Klaurate: 1,2), BMW (1,0) und Honda (0,9).

Die Favoriten der Autodiebe

In der Klauhitparade 2013 der kaskoversicherten Pkw-Modelle ist die Marke BMW gleich viermal vertreten. Jeweils drei Audi und Toyota sowie jeweils zwei Land Rover und Volkswagen und ein Honda haben ebenfalls den Weg in die Top 15 der am häufigsten entwendeten Modelle gefunden.

Spitzenreiter ist wie im Vorjahr das BMW-Modell X 6 Xdrive 40D mit knapp 22 gestohlenen Autos (Vorjahr: 26) pro 1.000 versicherten Pkws dieses Modells. Danach folgen das Toyota-Modell Lexus RX350 (AL1A) und das BMW-Modell X 70 (X5, X 6 3.0 SD) mit knapp über beziehungsweise unter 15 gestohlenen Fahrzeugen pro 1.000 versicherten Pkws.

Auch der BMW M390 (M3 Coupe), die Land-Rover-Modelle Range Rover Sport 2.7 TD sowie 3.0 TD und der Toyota Land Cruiser 3.0 D kamen auf Klauraten von über 10,0. Der durchschnittliche Schadenaufwand in den Top 15 lag zwischen knapp 52.700 € (Land Rover Range Rover 3.0 TD) und knapp 9.200 € (Audi S3 1.8T Quattro).

Fahrzeugdiebstahl insgesamt rückläufig

Ein weiteres Mal rückläufig war die Zahl der insgesamt entwendeten kaskoversicherten Fahrzeuge in 2013 im Vergleich zu 2012, wenn auch nur um rund ein Prozent. Letztes Jahr wurden 31.178 kaskoversicherte Fahrzeuge gestohlen. Neben den 18.805 Pkws, waren das 7.158 motorisierte Zweiräder, 2.233 Lkws, 265 Campingfahrzeuge und 2.717 andere Fahrzeuge wie Bagger und sonstige fahrbare Arbeitsmaschinen.

Neben den Personenkraftwagen war bei den Camping-Fahrzeugen und Lastkraftwagen ein starker und bei Zugmaschinen ein sehr starker Zuwachs zu verzeichnen.

Bei den Mofas sowie Mopeds gab es jedoch einen deutlichen Rückgang der Diebstähle um knapp 25 Prozent. Um fast acht Prozent weniger geklaut wurden zudem Krafträder und Leichtkrafträder.

Kfz-Versicherungsschutz bei Diebstahl

Wer für sein Auto eine Teilkasko-Versicherung abgeschlossen hat, bekommt bei einem Diebstahl des Fahrzeugs den Schaden von der Kfz-Versicherung ersetzt. Sie ersetzt in der Regel ein entwendetes Fahrzeug oder geklaute Gegenstände, die zu den Fahrzeugteilen zählen. Darunter fallen auch Fahrzeugteile, die mit dem Wagen fest verbunden sind, wie Autoradio oder Felgen.

Da je nach Vertragsvereinbarung das Kfz-Zubehör nur bis zu einem bestimmten Betrag, beispielsweise bis 1.000 €, beitragsfrei in der Teilkasko mitversichert ist, sollte man sich beim Vertragsabschluss vergewissern, dass die vereinbarte Summe ausreicht.

Neben den Teilkaskorisiken wie Diebstahlschäden deckt eine Vollkasko-Versicherung auch die eigenen Kfz-Schäden, die durch einen fahrlässig selbst verschuldeten Unfall verursacht wurden. Sie erstattet zudem Kosten, die durch mut- und/oder böswillige Beschädigung des Fahrzeuges durch Fremde oder durch einen Unfall, bei dem kein anderer haftbar gemacht werden kann – beispielsweise durch einen geplatzten Reifen –, entstanden sind.

Was bei Neuwagen zu beachten ist

Bei vielen Kfz-Kaskotarifen wird bei einem Totalschaden oder beim Verlust des Pkws durch Diebstahl oft nur der Marktwert, also der Wert des Fahrzeugs zum Zeitpunkt des Unfalles, erstattet. Neufahrzeuge verlieren jedoch oftmals bereits innerhalb eines Jahres zwischen 20 und 25 Prozent an Wert. Danach beträgt der Verlust in der Regel jährlich nochmals rund zehn Prozent oder mehr.

Wer einen Neuwagen hat, sollte daher darauf achten, dass in der Kasko-Versicherung eine sogenannte Neupreis- oder auch Neuwertklausel mit eingeschlossen ist. Nur dann erhält der Kfz-Besitzer nach einem Totalschaden oder im Falle eines Diebstahls den Neuwert erstattet, wenn das Schadenereignis je nach Vertragsvereinbarung innerhalb sechs, zwölf, 18 oder auch 24 Monaten nach dem Kauf eingetreten ist.

Bei Schadenszahlungen, die auf Risiken zurückzuführen sind, die von der Teilkasko-Versicherung abgedeckt werden, wie Diebstahl, erfolgt im Übrigen in der Vollkasko-Versicherung keine Schlechterstellung des Schadenfreiheitsrabatts.

Weitere News zum Thema

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.