Welche Autos am häufigsten geklaut werden

 - 

(verpd) Die am häufigsten gestohlene Automarke war im letzten Jahr nach Stückzahlen VW und nach der Häufigkeit pro 1.000 versicherte Autos Land Rover, wie aus einer kürzlich vorgestellten Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervorgeht. Dahinter folgen ein BMW- und zwei Toyota-Modelle.

Hat ein Kfz-Besitzer für sein Auto im Rahmen der Kfz-Versicherung auch einen Teilkaskoschutz vereinbart, wird ihm unter anderem im Fall, dass sein Pkw gestohlen wird, der dadurch entstandene Schaden abzüglich einer eventuell vereinbarten Selbstbeteiligung ersetzt. Eine Teilkaskoversicherung kann als einzelner Baustein oder auch im Rahmen einer Vollkaskoversicherung, die automatisch auch den Teilkaskoschutz enthält, in der Kfz-Police miteingeschlossen werden.

Vor Kurzem hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) seine Fahrzeugdiebstahl-Statistik für das Jahr 2015 veröffentlicht. Im vergangenen Jahr gab es bei den geklauten kaskoversicherten Fahrzeugen demnach eine leichte Zunahme um 0,5 Prozent auf gut 30.600. Die Zahl der gestohlenen kaskoversicherten Pkw erhöhte sich um gut vier Prozent auf rund 18.650 Wagen.

Welche Automarken am häufigsten gestohlen werden

Die Lieblingsmarke der Autodiebe nach Stückzahl ist wie bereits seit Langem Volkswagen (VW). Die Zahl der geklauten kaskoversicherten Pkw dieser Marke liegt nach einem erneuten Rückgang allerdings nur noch hauchdünn über der 5.000er-Marke. Dahinter folgen Audi und BMW (inklusive Mini). Trotz fast zweistelliger Zuwachsraten ist der Abstand zu VW mit knapp 1.850 geklauten Autos der Marke Audi beziehungsweise mit fast 2.300 gestohlenen BMW weiterhin immens. Auf eine vierstellige Klauzahl kommt ansonsten nur noch Mercedes-Benz.

Im Vergleich zu vor fünf Jahren gab es höchst unterschiedliche Entwicklungen unter den vier vorgenannten Marken. So wurden 2015 rund ein Viertel weniger kaskoversicherte Autos der Marke VW gestohlen. Die Zahl der geklauten Audis stieg hingegen um fast 15 Prozent und die der entwendeten BMW um über sieben Prozent, während es bei den Mercedes-Modellen keine nennenswerte Veränderung gab.

Mazdas deutlich beliebter bei Langfingern

Von den 20 am häufigsten gestohlenen Marken sind vor allem Mazda-Modelle im vergangenen Jahr deutlich beliebter geworden, nämlich um plus 71,6 Prozent auf 611 Pkw. Steigerungsraten zwischen knapp 50 und gut 40 Prozent gab es bei Porsche-Fahrzeugen – es wurden 2015 221 Pkw dieser Marke geklaut – sowie bei Autos der Marke Renault, hier waren es 432 Fahrzeuge. Hingegen wurden ein Viertel weniger Autos des Herstellers Toyota und mehr als ein Fünftel weniger Honda-Modelle gestohlen.

Die Diebstahlsrate von Land Rover ist am größten

Bei der Klaurate, also der Diebstahlhäufigkeit je 1.000 kaskoversicherte Pkw, bleibt die Marke Land Rover mit einem Wert von 5,2 gestohlenen Autos pro 1.000 kaskoversicherte Autos dieser Marke weiterhin die beliebteste Marke bei den Autodieben, noch vor der Marke Audi mit einem Wert von 1,3. Die Marke Porsche liegt mit einer Klaurate von 1,2 nun an dritter Stelle in der Rangliste nach Schadenhäufigkeit und kommt aktuell auf einen höheren Wert als BMW, dem Vorjahresdritten, der 2015 nun eine Klaurate von 1,0 hat. Mazda ist mittlerweile die fünftbeliebteste Marke bei den Autodieben, im Vorjahr war es noch Rang neun.

Die Schadenhäufigkeit je 1.000 kaskoversicherte Pkw hat sich innerhalb eines Jahres von 0,5 in 2014 auf 0,9 in 2015 fast verdoppelt. Dafür wurden Hondas deutlich seltener gestohlen, hier lag die Klaurate in 2015 bei 0,6, 2014 betrug sie noch 0,8.

Die Favoriten der Autodiebe

In der Top Ten der entwendeten kaskoversicherten Pkw-Modelle 2015 ist die Marke Audi vier Mal, die Marke BMW drei Mal und die Marke Toyota zwei Mal vertreten. Dazu kommt noch das Land Rover-Modell Range Rover 3.0 TD (LG)“, das erneut den unrühmlichen Spitzenplatz belegt. Pro 1.000 versicherte Autos von diesem Modell wurden statistisch gesehen 40,2 Pkw entwendet.

Dahinter folgt mit dem BMW-Modell X6 Xdrive 40D“ der Spitzenreiter des Vorvorjahres mit einer Klaurate von fast 17. Auf den Rängen drei und vier der Klauhitparade liegen unverändert die beiden Toyota-Modelle Lexus RX350 (AL1(A))“ und Land Cruiser 3.0 D (J15TM)“ mit knapp 15 beziehungsweise zwölf gestohlenen Fahrzeugen pro 1.000 versicherte Autos. Auf zweistellige Klauraten kommen darüber hinaus noch die beiden Audi-Modelle Q7 3.0 TDI (4L)“ und Q7 4.2 TDI (4L)“ sowie die beiden Modelle M3 Coupe (M390)“ sowie X5/X6 3.0 SD (X70)“ der Marke BMW.

Der höchste durchschnittliche Schadenaufwand unter den 50 Pkw-Modellen mit der höchsten Klaurate war beim Spitzenreiter Range Rover 3.0 TD (LG)“ zu verzeichnen, hier zahlten die Kaskoversicherer im Durchschnitt knapp 66.000 Euro pro gestohlenen Wagen an die betroffenen Versicherungskunden. Auf den niedrigsten Wert kam das VW-Modell Jetta 1.9 TDI (1KM)“ mit 7.150 Euro im Durchschnitt pro gestohlenes Auto (Schadenhäufigkeit: 4,5 pro 1.000 versicherte Autos, Platz 49).

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.