Was die Typklasse eines Autos aussagt

 - 

(verpd) Für die Kfz-Haftpflicht- und Kasko-Versicherung ist jedes Pkw-Modell in je eine bestimmte Typklasse eingruppiert. Unter anderem bestimmt diese Einstufung die Höhe des Kfz-Versicherungsbeitrages.

Die Typklassen spiegeln das unterschiedliche Schadenbild wider, das die Versicherer für die verschiedenen Autos aus der Schadenstatistik ablesen. Jedes Pkw-Modell ist in der Haftpflicht-, Teilkasko- und Vollkasko-Versicherung unabhängig voneinander in eine Typklasse eingruppiert. Insgesamt gibt es bis zu 16 Typklassen in Haftpflicht (Typklasse 10 bis 25) und 31 Typklassen in Kasko (Typklasse 10 bis 40).

Die Prämienhöhe hängt nicht mehr von der Motorstärke ab

Vor einigen Jahren berechnete sich die Prämie in der Kfz-Haftpflichtversicherung noch nach der Motorstärke. Dies wurde durch die Berechnung nach der jeweiligen Typklasse des zu versichernden Wagens ersetzt. Im nun geltenden Typklassentarif sind die tatsächlichen Unfallerfahrungen maßgeblich. Deshalb sind zum Beispiel typische Anfänger- oder Vielfahrer-Fahrzeuge meist relativ teuer und PS-starke Liebhaber-Autos vergleichsweise billig.

In der Kasko-Versicherung sind außer der Häufigkeit von Schadenfällen die Anschaffungskosten (bei Totalverlust, zum Beispiel Diebstahl) und die Reparaturkosten (bei Beschädigungen) maßgeblich.

Jährliche Anpassungen

Typisch ist, dass neue Baureihen, die eher von versierten Fahrern erworben werden, günstiger eingestuft sind als die Vorgängermodelle, die eher von Anfängern gefahren werden. Die Einstufungen werden jährlich zum 1. Oktober überprüft und führen ab der nächsten Hauptfälligkeit (das ist meistens der 1. Januar) zu höheren oder niedrigeren Beiträgen.

Bei Preiserhöhungen besteht ein Kündigungsrecht innerhalb eines Monats nach Erhalt der entsprechenden Mitteilung. Dabei gilt es zu beachten, dass Änderungen der Typklassen durchweg von allen Versicherern in die Tarife eingearbeitet werden, die Typklassen-Verschlechterungen lassen sich also nicht durch einen Versichererwechsel vermeiden.

Auf das genaue Automodell kommt es an

Experten raten deshalb, vor dem Autokauf nach der Einstufung zu fragen, um Überraschungen zu vermeiden, denn selbst ähnliche Fahrzeuge sind oft in unterschiedliche Typklassen eingestuft. Die Autoversicherer bieten im Internet mit dem sogenannten Typklassenverzeichnis eine entsprechende Informationsmöglichkeit an.

Ein typisches Beispiel für solche Differenzen ist bei Volkswagen die Modellreihe des Golfs. Während zum Beispiel eine Modellvariante des Golf V mit 140 PS die Typklasse 14 in der Haftpflicht hat, ist eine andere Variante des Golf V mit der gleichen PS-Zahl in Typklasse 18 deutlich höher eingestuft, was letztendlich auch eine höhere Prämie bedeutet.

Weitere News zum Thema

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.