Was bei verschneiten Verkehrsschildern gilt

 - 

(verpd) Schneebedeckte Verkehrszeichen führen immer wieder zu Unfällen. Entweder erkennen manche Fahrzeugfahrer tatsächlich nicht, was damit geregelt werden sollte, oder sie wissen es, weil beispielsweise die Form des Schildes klar erkennbar ist, und glauben aber, dass schneebedeckte Verkehrsschilder ihre Gültigkeit verlieren.

Verkehrsschilder, welche aufgrund ihrer äußeren Form trotz Schnee erkennbar bleiben, wie etwa das charakteristische achteckige Stopp- oder das auf der Spitze stehende, dreieckige Vorfahrt-achten-Verkehrszeichen, bleiben auch rechtsgültig, wenn sie komplett mit Schnee bedeckt sind.

Etwas anders verhält es sich bei den dreieckigen Gefahren- und runden Verbots- oder Beschränkungszeichen, die nicht anhand ihrer Form eindeutig erkennbar bleiben. Sind derartige Verkehrszeichen vollständig vom Schnee zugedeckt, sodass ihre Bedeutung nicht mehr zu identifizieren ist, können sie ihre Verbindlichkeit verlieren.

Im Zweifel gilt die Straßenverkehrsordnung

In diesem Fall ist dann die Verkehrssituation und die allgemeingültige Straßenverkehrsordnung zu beachten. Das heißt beispielsweise, Pkw-Fahrer müssen sich an die sonst üblichen Geschwindigkeits-Regelungen, wie zum Beispiel Tempo 50 km/h innerorts, halten beziehungsweise ihr Tempo den Straßen- und Witterungsverhältnissen anpassen.

Wer also bei Schneefall auf einer Landstraßenstrecke, die durch ein Verkehrsschild auf 70 km/h begrenzt ist, mit 100 km/h fährt, weil er das entsprechende Schild aufgrund einer daraufliegenden Schneedecke nicht erkennen konnte, und dann einen Unfall baut, kann dennoch schuldig sein. Der Fahrer wäre dann nämlich mit einer den winterlichen Straßenverhältnissen unangepassten Geschwindigkeit unterwegs gewesen.

Andere Regeln für Ortskundige

Einige Gerichtsurteile zeigen zudem, dass man von Ortskundigen erwartet, die Verkehrszeichen auf ihren gewohnten Strecken, die sie regelmäßig fahren, zu kennen. Sie müssen sich daher auch an die Schilder halten, selbst wenn diese zugeschneit sind.

Verkehrsexperten empfehlen Autofahrern, sich bei der Parkplatzsuche immer zu vergewissern, ob Halte- oder Parkverbotschilder vorhanden sind, bevor sie ihren Pkw abstellen. Denn wer sein Auto abstellen möchte, hat eine besondere Sorgfaltspflicht. Ihm ist unter Umständen auch zuzumuten, ein vorhandenes Schild vom Schnee zu befreien, um sicherzugehen, dass er hier parken darf.

Weitere News zum Thema

  • Zusammenstoß mit Autotür

    [] (verpd) Stößt ein vorbeifahrendes Fahrzeug gegen die Tür eines geparkten Autos, hat es zu einer Schadenteilung zu kommen, wenn nicht geklärt werden kann, wann die Tür geöffnet wurde. Das hat das Amtsgericht Frankenthal mit Urteil entschieden (Az. 3a C 176/16). mehr

  • Wie Biker bei der Kfz-Versicherung sparen können

    [] (verpd) Die Motorradsaison hat begonnen. Wer sich bereits vor der Anmeldung des Bikes entsprechende Gedanken macht, kann dafür sorgen, dass das eigene Motorrad gut, aber dennoch günstig versichert ist. mehr

  • Speziell für Schönwetter-Fahrzeuge

    [] (verpd) Kfz-Halter, die ihr Auto, ihr Motorrad oder auch ihr Wohnmobil nur in einem bestimmten Zeitraum des Jahres, beispielsweise von März bis Oktober fahren möchten, kommen mit einem Saisonkennzeichen in den Genuss diverser Vorteile. Denn sie sparen damit Kfz-Steuern und Versicherungsprämien, ohne das Fahrzeug ständig an- und abmelden zu müssen. mehr

  • Von den teuren Folgen einer Spritztour mit dem Dienstwagen

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der sein Dienstfahrzeug ohne Erlaubnis seines Arbeitgebers zu privaten Zwecken nutzt, kann für die Folgen eines dabei durch einen Wildunfall entstandenen Schadens in Anspruch genommen werden. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor (Az. 5 K 684/16.KO). mehr

  • Parkhausunfall: Mitverschulden trotz Vorfahrt?

    [] (verpd) Wer in einem Parkhaus Opfer einer Vorfahrtsverletzung wird, muss sich wegen der dortigen Besonderheiten in der Regel trotz allem ein hälftiges Mitverschulden anrechnen lassen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts München hervor (Az. 333 C 16463/13). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.