Wann das Laden eines Mobiltelefons zur Strafsache wird

 - 

(verpd) Autofahrer, die während der Fahrt ein Mobiltelefon in der Hand halten, weil sie es an ein Ladegerät anschließen wollen, machen sich strafbar. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 2 Ss (OWi) 290/15).

Ein Autofahrer war von der Polizei dabei beobachtet worden, als er während der Fahrt ein Handy in der Hand hielt, um es zum Laden an ein fahrzeugeigenes System anzuschließen. Er wurde deswegen vom Amtsgericht Oldenburg wegen verbotswidriger Nutzung eines Mobiltelefons zu einer Geldstrafe in Höhe von 60 € verurteilt. Außerdem erhielt er einen Punkt im Flensburger Fahreignungsregister.

Seine hiergegen beim Oldenburger Oberlandesgericht eingereichte Rechtsbeschwerde begründete der Mann damit, dass er keine Funktionen seines Mobiltelefons genutzt habe, als er es aufladen wollte. Er hielt die Bestrafung daher für ungerechtfertigt. Ohne Erfolg. Die Richter des Oberlandesgerichts wiesen die Beschwerde als unbegründet zurück.

Hände ans Lenkrad!

Die Richter stimmten mit dem Beschwerdeführer zwar darin überein, dass er keine Funktionen seines Handys genutzt hat. Doch auch wenn in Paragraf 23 Absatz 1a StVO (Straßenverkehrsordnung) ausdrücklich von „benutzen“ die Rede sei, komme die Handlung des Mannes einer Nutzung gleich. Wörtlich heißt es in Paragraf 23 Absatz 1a StVO unter anderem: „Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss ...“

Eine Nutzung schließe nach Angaben der Richter sämtliche Bedienfunktionen sowie Tätigkeiten zu deren Vorbereitung mit ein. Zur Vorbereitung gehöre demnach auch das Anschließen eines Mobiltelefons zum Laden. Sinn des Gesetzes sei es nämlich zu gewährleisten, dass ein Fahrzeugführer beide Hände zur Bewältigung seiner Fahraufgaben freihabe. Das sei nicht der Fall, wenn er nebenbei ein Mobiltelefon zum Laden anschließe.

Weitere News zum Thema

  • Mit dem Wohnmobil sicher unterwegs

    [] (verpd) Wohnmobile werden immer beliebter. Die Unfallforschung der Versicherer (UDV) hat nun Unfälle mit Wohnmobilen näher analysiert. Besonders das Bremsverhalten der Fahrzeuge und der Fahrer sowie das falsche Beladen dieser rollenden Feriendomizile führen häufig zu Unfällen. mehr

  • Falsches Vertrauen auf das Reißverschlussverfahren

    [] (verpd) Wer auf eine Autobahn auffährt, kann sich auch bei zäh fließendem Verkehr nicht auf das sogenannte Reißverschlussverfahren berufen. Das hat das Amtsgericht Burgwedel mit einem Urteil entschieden (Az. 73 C 1269/14). mehr

  • Hartz IV und die Kfz-Versicherungs-Beiträge

    [] (verpd) Wer ergänzend zu seinen Einkünften Arbeitslosengeld II bezieht, darf die für eine Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung zu zahlenden Beiträge neben einer Versicherungspauschale in voller Höhe von seinen Einkünften abziehen, um so höhere Leistungen zu erhalten. Das belegt ein Urteil des Landessozialgerichts Bremen-Niedersachsen (Az. L 11 AS 941 / 13). mehr

  • Dashcam-Video ist (k)ein Beweismittel

    [] (verpd) Bei der Verfolgung schwerwiegender Verkehrsordnungs-Widrigkeiten ist es zulässig, dass ein Gericht ein durch einen anderen Verkehrsteilnehmer angefertigtes Dashcam-Video verwertet. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Stuttgart hervor (Az. 4 Ss 543 / 15). mehr

  • Täglich werden hierzulande rund 100 Autos gestohlen

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden nach der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik über 36.500 Kraftwagen gestohlen. Wie bereits in 2014 gab es in 2015 in Nordrhein-Westfalen die meisten und im Saarland die wenigsten Kraftwagendiebstähle. In Relation zur Einwohnerzahl ist die Diebstahlrate in Berlin am höchsten und in Bayern sowie in Baden-Württemberg am niedrigsten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.