Vorsicht Mähdrescher

 - 

(verpd) Vom Prinzip her haften Halter und Fahrer eines Fahrzeugs, das nicht schneller als 20 Stundenkilometer fahren kann, nicht, wenn es zu einem Unfall kommt. Wenn die Fahrstrecke allerdings nicht breit genug für eine gefahrlose Begegnung mit dem Gegenverkehr ist, müssen besondere Sicherungsmaßnahmen ergriffen werden. Aber auch derjenige, der auf der Gegenspur unterwegs ist, muss rechtzeitig anhalten können.

Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm in einem Urteil (Az. 9 U 17/13) entschieden. Als Berufungsinstanz hat das Oberlandesgericht Hamm über ein Urteil des Landgerichts Paderborn entschieden. Dabei ging es um einen Unfall, bei dem ein Leichtkraftrad mit 55 km/h auf einer unübersichtlichen Strecke einer 5,40 Meter breiten Kreisstraße fahrend in einen 3,50 Meter breiten Mähdrescher geraten war.

Der Fahrer des Kraftrads erlitt erhebliche Verletzungen und musste mehrfach operiert werden. Zudem musste er unfallbedingt seine Ausbildung abbrechen und ließ sich umschulen.

Immer rechts halten

Die erste Instanz hatte dem Fahrer des Mähdreschers und dem Halter des Fahrzeugs die volle Schuld an dem Unfall gegeben. Diese Entscheidung wurde von dem Oberlandesgericht insoweit abgemildert, als sich auch der Fahrer des Leichtkraftrads ein Mitverschulden wegen einer um zehn Stundenkilometer überhöhten Geschwindigkeit anrechnen lassen muss.

Grundsätzlich aber hätte nach Ansicht des Gerichts der Fahrer des Mähdreschers den Unfall vermeiden können, wenn er so weit wie nur möglich rechts gefahren wäre. Hätte er den Grünstreifen auch nur geringfügig in Anspruch genommen, wäre auf der Gegenfahrbahn eine Fahrspur von zwei Metern frei gewesen, auf der der Kraftradfahrer bequem hätte passieren können.

Zwar sollte grundsätzlich ein Sicherheitsabstand von mindestens 0,50 Meter zum rechten Fahrbahnrand eingehalten werden. Das gilt aber nur, wenn der rechte Fahrbahnstreifen für das Fahrzeug dafür ausreichend breit ist. Die linke Fahrbahnhälfte dürfe nur befahren werden, wenn dies außergewöhnliche Umstände wie die besondere technische Eigenart des Fahrzeugs erzwingen, so das Gericht.

Zu wenig Platz

Faktisch aber hielt der Mähdrescherfahrer 0,90 Meter Abstand nach rechts, sodass die linke Fahrspur auf einen Meter verengt wurde. Der Unfall ereignete sich in einer unübersichtlichen Kurve, bei der die Sicht zusätzlich durch Bäume und Büsche eingeschränkt wurde. Hier hätten zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen ergriffen und zumindest die Hupe des Mähdreschers betätigt werden müssen.

Des Weiteren gehöre zur Verantwortung des Halters des Mähdreschers, bereits bei der Einsatzplanung und Streckenauswahl dafür zu sorgen, dass die Fahrzeuge ausreichend breite Strecken befahren oder hinreichend abgesichert sind – beispielsweise durch Begleitfahrzeuge mit Warnblinkleuchten.

Die Einhaltung dieser Sicherungsmaßnahmen müsse er auch zumindest stichprobenartig kontrollieren.

Nicht einfach losbrettern

Aber auch den Fahrer des Leichtkraftrads trifft nach Überzeugung des Gerichts zu einem Drittel ein Mitverschulden. Er habe eine Sichtweite von 50 Meter gehabt. Bei der schmalen Strecke gelte das Gebot des Fahrens auf halbe Sicht.

Um sein Fahrzeug innerhalb der halben Sichtweise von 25 Meter zum Stehen zu bringen, hätte er maximal 45 km/h fahren dürfen, tatsächlich waren es aber 55 km/h.

Gleichwohl müssen der Fahrer und der Halter des Mähdreschers laut Urteil den materiellen Schaden aus den medizinischen Behandlungen sowie ein Schmerzensgeld von 13.333 € zahlen sowie auch für alle zukünftigen materiellen und immateriellen Schäden aufkommen. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

Absicherungs-Möglichkeiten der Unfallbeteiligten

Für selbstfahrende Arbeitsmaschinen, deren Höchstgeschwindigkeit nicht mehr als 20 km/h beträgt, muss im Gegensatz zu Lkws oder Pkws gemäß Paragraf 2 Absatz 6 PflVG (Pflichtversicherungs-Gesetz) keine Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Landwirte können jedoch Schäden, die bei Dritten durch die Benutzung derartiger Arbeitsmaschinen verursacht werden, im Rahmen einer (Betriebs-)Haftpflichtversicherung, beispielsweise für landwirtschaftliche Betriebe absichern lassen.

Für den Unfallgegner, in dem genannten Fall dem Leichtkraftradfahrer, wäre es gut, wenn er eine Verkehrsrechtsschutz-Police hätte.

Diese würde nämlich die Anwalts- und Gerichtskosten für die Geltendmachung der eigenen Schadenersatzansprüche beim Unfallgegner, aber auch für die Abwehr von unberechtigten Forderungen eines Unfallgegners übernehmen, wenn der Versicherer vorab eine Leistungszusage erteilt hat.

Weitere News zum Thema

  • In diesen Städten ist das Motorraddiebstahlrisiko am größten

    [] (verpd) Jeden Tag werden in Deutschland fast 64 Motorräder, Mopeds und sonstige Krafträder geklaut. Besonders hoch ist das Risiko für Kraftradbesitzer in den Großstädten. Doch auch zwischen den Städten geht die Schere hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit, von einem Kraftraddiebstahl betroffen zu werden, weit auseinander, wie ein Blick in die aktuelle polizeiliche Kriminalstatistik belegt. mehr

  • Wenn das Auto geklaut oder beschädigt wird

    [] (verpd) Der Preis für einen neuen Pkw liegt meist bei rund ein bis drei Jahresgehältern eines Durchschnittsverdieners. Und auch ein guter Gebrauchter kostet in der Regel mehrere Tausend Euro. Für viele Autobesitzer wäre es daher ein finanzielles Problem, wenn sie nach einem Kfz-Diebstahl oder einem selbst verschuldeten Unfall selbst für den dadurch entstandenen Schaden aufkommen müssten. mehr

  • Worauf beim Vollkaskoschutz für die Reise zu achten ist

    [] (verpd) Viele Autofahrer wollen insbesondere vor einer Fahrt ins Ausland ihr Fahrzeug für die Dauer der Reise durch eine Vollkaskoversicherung geschützt wissen. Dabei kann sich jedoch ein Preisvergleich zwischen einem zeitlich nur begrenzten oder einem dauerhaften Rundumschutz durchaus lohnen. mehr

  • Kfz-Schaden in der Selbstbedienungs-Waschanlage

    [] (verpd) Der Betreiber einer Selbstbedienungs-Autowaschanlage muss grundsätzlich mit einer falschen Positionierung von Fahrzeugen rechnen und dem durch entsprechende Vorkehrungen Rechnung tragen. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. 2 O 8988/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.