Vorfahrt ist nicht gleich Vorfahrt

 - 

(verpd) Auch wer sich einer eindeutigen Vorfahrtsverletzung schuldig macht, ist dem Vorfahrtsberechtigten gegenüber nicht in jedem Fall zu uneingeschränktem Schadenersatz verpflichtet.

Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Hannover hervor (Az. 18 O 312/12).

Ein Mann war mit seinem Auto mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h auf einer innerstädtischen Straße unterwegs. Im Bereich einer Kreuzung, auf der die Regel „rechts vor links“ gilt, kollidierte er mit einem von links kommenden Fahrzeug, dessen Fahrer ihm die Vorfahrt genommen hatte.

Der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer des Unfallverursachers wollte sich jedoch nur zu zwei Dritteln an dem Schaden des Mannes beteiligen. Sein Argument: Der Pkw-Fahrer, der auf der innerstädtischen Straße unterwegs war, hätte nicht mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit in die Kreuzung einfahren dürfen. Denn er hätte gegebenenfalls seinerseits die Vorfahrt eines von aus seiner Sicht von rechts kommenden Verkehrsteilnehmers zu beachten gehabt.

Keinen Anspruch auf einen vollen Schadenersatz

Gegen diese Ansicht wehrte sich der Unfallgeschädigte vor Gericht. Er war der Meinung, dass der Unfall für ihn unabwendbar war, denn er habe wegen eines auf der rechten Seite befindlichen Maschendrahtzauns freie Sicht auf die von rechts kommende Straße gehabt. Von dort sei kein Fahrzeug gekommen. Für ihn habe daher keine Veranlassung bestanden, die Geschwindigkeit seines Autos zu reduzieren. Im Übrigen habe er die zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht überschritten.

Doch das vermochte das Landgericht Hannover nicht zu überzeugen. Es wies seine Klage auf Zahlung des restlichen Drittels als unbegründet zurück.

Zu schnell

Die Richter schlossen sich der Meinung des Kfz-Haftpflichtversicherers des Unfallgegners an, dass der Kläger angesichts der örtlichen Gegebenheiten unangemessen schnell unterwegs gewesen war. Denn Fotos vom Unfallort zeigen, dass die Sicht des Klägers nach rechts zum Zeitpunkt der Kollision unter anderem durch ein parkendes Wohnmobil sowie einen VW-Bus eingeschränkt war. Das vermochte auch der Maschendrahtzaun nicht zu verhindern.

Nach Auffassung der Richter hätte der Kläger daher angesichts der Tatsache, dass er die aus seiner Sicht von rechts kommende Straße nicht weit genug einsehen konnte, nur mit mäßiger Geschwindigkeit in die Kreuzung einfahren dürfen. Er hätte sich darauf einstellen müssen, notfalls rechtzeitig anhalten zu können, um ihm gegenüber Vorfahrtsberechtigte durchfahren zu lassen.

Halbe Vorfahrt

Diese von den Richtern als „halbe Vorfahrt“ bezeichnete Situation gilt ihres Erachtens grundsätzlich auch dem Schutz eines von links kommenden Wartepflichtigen. „Mit ihr wird allgemein der Zweck verfolgt, Zusammenstöße an solchen gefährlichen und unübersichtlichen Straßenstellen zu verhindern.“

Obwohl er unbestritten grundsätzlich Vorfahrt hatte, kann der Kläger daher nicht den vollen Ersatz des ihm entstandenen Schadens erwarten. Das Gericht hielt die von dem gegnerischen Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer vorgenommene Schadenverteilung vielmehr für angemessen.

Weitere News zum Thema

  • Mit dem Auto der Eltern unterwegs

    [] (verpd) In vielen Kfz-Versicherungsverträgen gibt es Vereinbarungen, die festlegen, wer mit dem versicherten Wagen fahren darf. Häufig ist diesbezüglich auch das Alter des Fahrers ein wichtiges Kriterium. Darum ist es besonders bei jungen Fahrern wichtig, dass geprüft wird, ob sie überhaupt mit dem entsprechenden Pkw fahren dürfen. mehr

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.