Vollkasko: Ein Unfall mit zwei Verkehrssündern

Bei der Kollision zweier Autofahrer, die unmittelbar vor dem Zusammenstoß beide gegen elementare Verkehrsregeln verstoßen haben, kann eine Schadenteilung gerechtfertigt sein. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil der zehnten Zivilkammer des Landgerichts Magdeburg hervor (Az. 10 O 1030/11).

Ein Mann war mit seinem Pkw auf einer Landstraße unterwegs, als er unmittelbar hinter einem Bahnübergang nach links auf ein Privatgrundstück abbiegen wollte.

Bei diesem Manöver kam es zu einer Kollision mit dem Personenkraftwagen eines anderen. Der wiederum hatte im Bereich des Bahnübergangs ein Fahrzeug, das hinter dem Linksabbieger fuhr, überholt und nicht mit dem Abbiegevorgang gerechnet.

Mehrfacher Verkehrsverstoß

Der Kfz-Haftpflichtversicherer des Überholenden wies die Schadenersatz-Forderungen des Linksabbiegers prompt zurück. Nach Ansicht des Überholenden hatte nämlich der Linksabbieger nicht nur gegen Paragraf 9 Absatz 5 StVO (Straßenverkehrsordnung) verstoßen, wonach sich ein Fahrzeugführer beim Abbiegen in ein Grundstück so zu verhalten hat, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist.

Er habe außerdem seine Rückschaupflicht nicht erfüllt und zu allem Überfluss die durchgezogene Mittellinie überquert. Das heißt, dass er verbotswidrig versucht habe abzubiegen.

Der Linksabbieger zog nach der Ablehnung vor Gericht und verklagte den Überholenden auf Schadenersatz. Die vom Beklagten vorgebrachten Argumente konnten das Magdeburger Landgericht nur bedingt überzeugen. Es gab der Schadenersatzklage teilweise statt.

Beiderseitige Verantwortung

Nach Ansicht des Gerichts sind der Kläger und der Beklagte zu gleichen Teilen für den Unfall verantwortlich. Denn sie haben beide in erheblichem Maße gegen die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung verstoßen. Zwar ist dem Kläger vorzuwerfen, dass er zum Abbiegen verbotswidrig die durchgezogene Mittellinie überquert und beim Abbiegen offenkundig nicht seiner Rückschaupflicht genügt hat. Er ist trotz allem nicht der Alleinschuldige.

Er musste nämlich nicht damit rechnen, dass der Beklagte im unmittelbaren Bereich des Bahnübergangs überholen werde. Denn das ist gemäß Paragraf 19 Absatz 1 StVO ausdrücklich untersagt. Dort heißt es, dass sich Fahrzeugführer Bahnübergängen nur mit mäßiger Geschwindigkeit nähern und im unmittelbaren Bereich eines Übergangs nicht überholen dürfen.

Gegen diese Vorschrift hat der Beklagte jedoch nachweislich verstoßen. Unter Würdigung der beiderseitigen Verschuldensanteile verurteilte das Gericht seinen Kfz-Versicherer daher dazu, sich zur Hälfte an den Aufwendungen des Klägers zu beteiligen.

Kein Kostenrisiko

Hätte der Kläger eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung, könnte er damit von Beginn an zumindest das Kostenrisiko des von ihm angestrebten Gerichtsverfahrens abdecken.

Denn wenn der Rechtsschutz-Versicherer hier Aussichten auf Erfolg sieht und für den Fall eine Deckungszusage erteilt, übernimmt er unter anderem die Anwalts- und Gerichtskosten für die Durchsetzung von berechtigten Schadenersatzansprüchen. Und das auch, wenn der Prozess verloren geht.

Mit einer Vollkasko-Versicherung würde er zudem nicht auf den restlichen Reparaturkosten seines Autos sitzen bleiben, denn diese leistet unter anderem für die Unfallschäden am Fahrzeug, für die kein anderer haftet, wie im geschilderten Fall. Allerdings kommt es dann auch zu einer Höherstufung des Schadenfreiheitsrabatts in der Vollkasko-Police.

Weitere News zum Thema

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

  • Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor. mehr

  • Falls ein Ast auf das Auto fällt und es beschädigt

    [] (verpd) Richtet ein Baum beziehungsweise dessen Äste einen Schaden an, kann die Frage nach der Schadenshaftung unter anderem davon abhängen, wem der Baum gehört beziehungsweise wer für ihn verantwortlich ist. Befindet sich ein Baum in Privatbesitz, sind nämlich geringere Anforderungen an die Verkehrssicherungs-Pflicht zu stellen als bei Bäumen, die sich in öffentlichem Besitz befinden. Das geht aus einem veröffentlichten Hinweisbeschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 2 U 7/17). mehr

  • Vorsicht, Wildwechsel!

    [] (verpd) Jedes Jahr passieren 230.000 bis 265.000 Verkehrsunfälle mit Wildtieren in Deutschland, welche Sach- und zum Teil auch Personenschäden zur Folge haben. Besonders ab Oktober ist wieder mit einem erhöhten Wildwechsel auf Deutschlands Straßen zu rechnen, daher sollten Kfz-Fahrer besonders vorsichtig sein und wissen, wie sie sich zu verhalten haben, wenn sie ein Tier auf der Straße oder am Straßenrand erblicken. mehr

  • Die häufigsten Fahrfehler junger Leute

    [] (verpd) Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben junge Erwachsene das höchste Unfallrisiko von allen Altersgruppen. So war letztes Jahr von allen bei Verkehrsunfällen Verletzten jeder sechste 18 bis 24 Jahre alt, während insgesamt nur jeder dreizehnte Verkehrsteilnehmer in diese Altersgruppe fiel. Einige Fahrfehler von jungen Pkw-Fahrern, die bei Verkehrsunfällen festgestellt wurde, traten besonders oft auf. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.