Versichererwechsel mit Augenmaß

 - 

(verpd) Es gibt immer wieder Versicherungsangebote, die auf den ersten Blick günstiger sind. Ob sich ein Wechsel zu einem anderen Versicherer tatsächlich lohnt oder sich als teure Fehlentscheidung erweist, hängt jedoch von verschiedenen Kriterien ab.

Bei den meisten Hausrat-, Gebäude-, Rechtsschutz-, Haftpflicht- und Unfallversicherungs-Verträgen beträgt die Kündigungsfrist drei Monate zum Ende des Versicherungsjahres (Vertragsablauf). Ist in einer Police beispielsweise der 1. Januar eines Jahres als Vertragsablauf vermerkt, muss das Kündigungsschreiben des Kunden (Versicherungsnehmer) spätestens bis zum 30. September des Vorjahres beim Versicherer eingegangen sein, damit die Kündigung zum 1. Januar fristgerecht ist.

Anders bei Kfz-Versicherungsverträgen: Hier ist eine einmonatige Kündigungsfrist üblich. Um eine Kfz-Police beispielsweise zum Vertragsablauf am 1. Januar zu kündigen, muss der Versicherungsnehmer dafür sorgen, dass die Kündigung spätestens am 30. November des Vorjahres beim Versicherer eingegangen ist. Zudem ist es wichtig, dass spätestens zum 1. Januar zumindest eine Kfz-Haftpflichtversicherung besteht, damit der gesetzlich vorgeschriebene Versicherungsschutz lückenlos weiterbesteht.

Unterschiede im Versicherungsumfang sind üblich

Wer nur aus Preisgründen den Versicherer wechseln möchte, sollte jedoch beachten, dass der Versicherungsumfang von Versicherungspolicen gleicher Art häufig nicht identisch ist. Das heißt, der Versicherungsschutz im neuen Vertrag kann entsprechend den zugrunde liegenden Versicherungs-Bedingungen und Vertragsvereinbarungen schlechter sein als in der bisherigen Police.

Im ungünstigsten Fall ist ein erlittener Schaden, den die bisherige Police übernommen hätte, im neu abgeschlossenen Versicherungsvertrag nicht abgesichert und man bleibt auf den Schadenskosten sitzen.

Sind beispielsweise in der neuen Privathaftpflicht-Police im Gegensatz zum bisherigen Vertrag keine beruflichen Schlüsselschäden mitversichert, muss man selbst für die Kosten aufkommen, wenn man den Schlüssel oder die Chipkarte, welche zum Zutritt des Arbeitsplatzes notwendig sind, verloren hat. Das heißt, man muss für den Austausch der Schlösser und möglicherweise für einen bis dahin erforderlichen Objektschutz aufkommen.

Vorausschauend handeln

Richtig teuer kann eine Kündigung beziehungsweise ein Wechsel einer Lebens- oder Krankenversicherung vor dem im Vertrag festgelegten Ablauftermin werden. Bei der Lebensversicherung bildet sich nämlich aus den eingezahlten Prämien ein hoher Teil des Kapitalertrags erst zum Vertragsende hin. Dieser würde bei einer vorzeitigen Kündigung verloren gehen.

Außerdem wichtig: Bei bestehenden Lebens- und Krankenversicherungen sind alle nach Vertragsabschluss aufgetretenen Krankheiten in der bisherigen Police ohne Prämienzuschläge mitversichert. Bei einem Neuabschluss wird in der Regel jedoch eine erneute Gesundheitsprüfung durchgeführt, was dazu führen kann, dass der Schutz für bestimmte vorliegende Erkrankungen ausgeschlossen oder nur gegen Zuschlag übernommen wird. Versicherer können auch einen Antrag auf eine Lebens- oder Krankenversicherung aufgrund bestehender Erkrankungen komplett ablehnen.

Übrigens, auch ein Antrag auf eine Haftpflicht-, Gebäude-, Hausrat-, Unfall-, Kfz-Kasko- oder Rechtsschutz-Versicherung muss nicht zwingend von jedem Versicherer angenommen werden, insbesondere dann nicht, wenn zur bisherigen Police zu viele Schäden gemeldet wurden. Wechselwillige sollten einen bestehenden Versicherungsvertrag daher immer erst kündigen, wenn vom neuen Versicherer eine verbindliche Zusage vorliegt, dass der Anschlussvertrag angenommen wird. Dadurch wird gewährleistet, dass man nicht plötzlich ohne Versicherungsschutz dasteht.

Geld sparen ohne Wechsel

Je nachdem welchen Vertragsanbieter man wählt, gibt es neben dem Versicherungsumfang in den einzelnen Policen oftmals auch erhebliche Unterschiede bei der Qualität des Kundenservices. Während Versicherungsvermittler in der Regel einen Vor-Ort-Service für eine Beratung oder schnelle Hilfe im Schadenfall anbieten, müssen Kunden von Direktversicherungen in die jeweilige Filiale fahren oder können sich nur online oder telefonisch durchfragen oder Schäden melden.

Grundsätzlich sollte sich jeder, der aus Kostengründen einen Versichererwechsel plant, vor einer Vertragskündigung nochmals mit dem Vermittler beziehungsweise dem bisherigem Versicherer in Verbindung setzen.

Eventuell ist beispielsweise durch Ausschlüsse nicht mehr gewünschter oder benötigter Leistungen oder durch die Umstellung auf einen anderen Tarif eine Prämienminderung beim bisherigen Versicherer zu erzielen. Einige Prozent lassen sich oftmals schon einsparen, wenn die Zahlweise von monatlich oder vierteljährlich auf jährlich umgestellt wird.

Weitere News zum Thema

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

  • Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.