Verkehrssünder sollten sich beeilen

 - 

Zum 1.5.2014 tritt eine umfassende Reform der Flensburger Verkehrssünderkartei in Kraft. Sie bringt neue Regelungen über die Punktevergabe für Verkehrsverstöße, darüber hinaus droht nach Inkrafttreten bereits nach acht und nicht wie bisher nach 18 Punkten der Führerscheinentzug. Des Weiteren gibt es diverse Änderungen bezüglich der Verjährung von Punkten und des möglichen Punkteabbaus.

Laut Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur wird das Verkehrszentralregister (VZR) mit seinem Punktesystem ab 1.5.2014 durch das neue Fahreignungsregister (FAER) und das neue Fahreignungs-Bewertungssystem abgelöst. Auch nach dem neuen System müssen Verkehrssünder, die eine Ordnungswidrigkeit oder gar eine Verkehrsstraftat begehen, mit einem Punkteintrag im FAER (bisher VZR) rechnen. Bislang gab und gibt es bereits Punkte für begangene Ordnungswidrigkeiten, die mit einem Verwarnungsgeld ab 40 € bestraft werden.

Ab Mai 2014 beträgt die Eintragungsgrenze 60 € Verwarnungsgeld. Zudem werden nach den neuen Regelungen hauptsächlich nur noch Punkte für Verstöße vergeben, die sich unmittelbar auf die Verkehrssicherheit auswirken. So wird beispielsweise das Befahren einer Umweltzone ohne geeignete Umweltplakette, die Beleidigung eines anderen Verkehrsteilnehmers - sofern kein Fahrverbot verhängt wird -, oder auch ein Verstoß gegen eine Fahrtenbuchauflage ab Mai nicht mehr mit Punkten geahndet.

Das neue Fahreignungs-Bewertungssystem

Entsprechend des neuen Punktesystems gibt es je nach Art des Vergehens ein bis maximal drei Punkte - bisher waren es ein bis maximal sieben Punkte. Während bis zum 1.5.2014 der Führerschein ab 18 Punkten entzogen werden kann, ist dies ab diesem Zeitpunkt bereits mit acht Punkten möglich. Allerdings werden bestehende Punkte entsprechend den neuen Regelungen umgerechnet. Wer bereits Punkte im Verkehrszentralregister hat, kann je nachdem, für welchen Verkehrsverstoß die Punkte vergeben wurden, Glück haben. Denn bisherige Punkte für Verstöße, für die es nach der neuen Regelung keinen Eintrag ins Verkehrszentralregister gegeben hätte, werden gestrichen. Alle anderen Punkte werden nach einem festgelegten Schlüssel umgerechnet.

Punktetilgung nach einer gewissen Zeit ...

Auch nach der neuen Regelung werden nach einer bestimmten Zeit (Tilgungsfrist) Punkte wieder gestrichen. Im Gegensatz zum bisherigen Punktesystem entfällt jedoch die Tilgungshemmung. Das heißt, selbst wenn ein neuer Punkteeintrag hinzukommt, verfallen die bisherigen Punkte einzeln und unabhängig voneinander je nach begangenem Verkehrsverstoß nach 2,5 bis zehn Jahren.

Die neue Tilgungsfrist:

  • für Ordnungswidrigkeiten, die mit einem Punkt geahndet werden, beträgt 2,5 Jahre,

  • für Ordnungswidrigkeiten oder für Straftaten, die jeweils mit zwei Punkten geahndet werden, beträgt fünf Jahre und

  • für Straftaten, die mit drei Punkten geahndet werden, beträgt zehn Jahre.

Im Vergleich zum bisherigen Punktesystem werden sich für einige Vergehen die Tilgungsfristen dementsprechend verlängern. Bisher lag die niedrigste Tilgungsfrist bei zwei Jahren, ab Mai erhöht sich diese auf 2,5 Jahre. Während ab Mai die Tilgungsfrist für Ordnungswidrigkeiten, für die man mit zwei Punkten bestraft wird, fünf Jahre betragen wird, sind es nach der bisherigen Regelung für alle Ordnungswidrigkeiten - unabhängig, wie viele Punkte man dafür bekommen hat -, nur zwei Jahre. Die Tilgungsfrist für die Punkte, die bis zum 30.4.2014 im Verkehrszentralregister eingetragen worden sind, richtet sich für die Dauer von fünf Jahren noch nach der alten Regelung. Das heißt, dass die alten Fristen, aber auch die für diese Punkte noch geltende Tilgungshemmung in dieser Zeit weiterlaufen.

... und freiwilliger Punkteabbau

Wie bisher, ist es auch ab Mai für Führerscheininhaber, die keine Fahranfänger sind, möglich, bestehende Punkte durch eine freiwillige Teilnahme an einem Verkehrsseminar abzubauen. Im alten wie im neuen Punktesystem ist ein Punkteabbau durch die freiwillige Teilnahme an einem Verkehrsseminar nur einmal innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren gestattet. Nach Eintritt der Punktereform ist der Punkteabbau von maximal einem Punkt durch den freiwilligen Besuch eines sogenannten Fahreignungsseminars für Verkehrssünder möglich, die maximal fünf Punkte im FAER haben. Das Fahreignungsseminar ist in je zwei verkehrspädagogischen Schulungen mit je 90 Minuten und zwei verkehrspsychologischen Einheiten mit je 75 Minuten aufgeteilt und wird nach Expertenangaben rund 400 € kosten. Wer sechs, sieben oder gar acht Punkte hat, kann aktiv keine Punkte mehr abbauen.

Jetzt heißt es schnell sein

Im Vergleich zum neuen Punktesystem können derzeit Einträge im Verkehrszentralregister noch schneller und teilweise günstiger abgebaut werden: Wer zwischen vier und acht Punkte hat, kann durch ein sogenanntes freiwilliges Aufbauseminar vier Punkte abbauen. Verkehrssünder mit neun bis 13 Punkten können so immerhin noch zwei Punkte beseitigen. Das Aufbauseminar kostet je nach Fahrschule zwischen 150 und 400 € und besteht aus vier Gruppensitzungen mit einer Dauer von je 135 Minuten sowie einer mindestens 30-minütigen Testfahrt. Für Kraftfahrer, die 14 bis 17 Punkte haben, wird ein Aufbauseminar angeordnet, was jedoch nicht zu einer Reduzierung der Punkte führt. Sie können jedoch mit einer freiwilligen Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung, die an drei bis vier Terminen zu je 60 Minuten stattfindet und rund 300 € kostet, zwei Punkte abbauen. Im Vergleich zum neuen Punktesystem besteht derzeit noch eine umfangreichere und teils auch günstigere Möglichkeiten, Punkte abzubauen. Für einige Verkehrssünder kann es daher durchaus sinnvoll sein, noch im alten Punktesystem Punkte abzubauen, bevor die neuen Regelungen ab Mai gelten. Wer wissen möchte, welchen Punktestand er aktuell im Verkehrszentralregister hat, kann dies beim Kraftfahrt Bundesamt per Antrag nachfragen.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.